Mission of Honor eARC

  • Ich mach mal lieber einen neuen Thread auf, um den armen Leute die im andren Thread nur die ersten Kapitel erwarten den Spaß nicht zu verderben.


    Ich finde das Ende ziemlich bescheuert, wenn nicht gar total unglaubwürdig.
    Die ganzen Verhandlungen waren doch nur deshalb so ein Problem, weil Haven innepolitische Probleme hat. Nun will uns Weber erzählen, dass ein Augenzeuge ohne irgendwelche Beweise, ein Augenzeuge den selbst die wohlwollenden Politiker als möglichen Desinformanten betrachten, dieser Augenzeuge reicht plötzlich aus um die Verhandlungen nicht nur zu beschleunigen sondern gänzlich unnötig zu machen?
    Un überhaupt - was hat Zilwicki sich dabei gedacht den riesigen Umweg über Haven zu machen? Klar, storytechnisch eine nette Sache, aber leider ohne innere Logik.
    Aber natürlich warte ich jetzt auch mit angehaltenem Atem auf Filaretas Reaktion *g*


    Das Weber so viel Zeit "verschwendet" hat um die Nebenlinien zu beschreiben halte ich für unausweichlich. Zum einen hat er diese Nebenlinien so wichtig gemacht, dass die Hauptlinie allein nicht mehr ausreicht, zum anderen beruht die Hauptlinie ja auf Honor.....und die ist inzwischen zu hochrangig um wirklich spannende Sachen zu machen. Zumindest nicht am laufenden Band. Es kann nur soviele Megaschlachten pro Jahr geben, und die einzige Megaschlacht in diesem Buch war ja eine totale Niederlage in der selbst Honor keine Zeit hätte irgendwas zu unternehmen.


    Das so viel nur aus zweiter Hand erzählt wurde finde ich auch schade, beschleunigt das ganze aber etwas. Ein Augenzeugenbericht von LaFollets Tod hätte weit mehr Platz verdient als die spätere Benachrichtigung Honors, und so sehr ich LaFollet auch mag hätte das die Geschichte nicht wirklich weitergebracht.
    Soweit also eher ein positiver denn ein negativer Aspekt.


    Insgesamt finde ich das Buch für die enorme Wartezeit etwas enttäuschend. Klar, es ist ein Buch das vor allem die Grundlage für den Krieg mit SL/Mesa legt, aber nach 2 Jahren hab ich einfach mehr erwartet.

  • Zitat von "HamsterDesTodes"

    Ich mach mal lieber einen neuen Thread auf, um den armen Leute die im andren Thread nur die ersten Kapitel erwarten den Spaß nicht zu verderben.


    Ich finde das Ende ziemlich bescheuert, wenn nicht gar total unglaubwürdig.
    Die ganzen Verhandlungen waren doch nur deshalb so ein Problem, weil Haven innepolitische Probleme hat. Nun will uns Weber erzählen, dass ein Augenzeuge ohne irgendwelche Beweise, ein Augenzeuge den selbst die wohlwollenden Politiker als möglichen Desinformanten betrachten, dieser Augenzeuge reicht plötzlich aus um die Verhandlungen nicht nur zu beschleunigen sondern gänzlich unnötig zu machen?


    Es ist schon ein Funken nachvollziehbar. Zum einen dürfte Pritchard wohl eher geneigt gewesen sein, die Handschuhe auszuziehen, ob der Tatsache, daß sie quasi in ein offenes Messer laufen werden. Und zum anderen haben sie ja vielleicht doch was in ihren Archiven gefunden, was belegt, daß die alte Republik absichtlich gestürzt wurde?
    Jedenfalls denke ich, daß Pritchard, wenn sie der Sache glaubt, ihre Ideale doch kurz über ihre Moral hebt, und ihre innenpolitischen Gegner plattmacht. Und der Hinweis, daß Manticore noch eher bereit wäre, Haven schnell noch platt zu machen, solange man noch Munition hat...

    Zitat


    Un überhaupt - was hat Zilwicki sich dabei gedacht den riesigen Umweg über Haven zu machen? Klar, storytechnisch eine nette Sache, aber leider ohne innere Logik.

    Ich fürchte, die innere Logik wirst du in einem weiteren Buch nachlesen dürfen ;)

    Zitat


    Aber natürlich warte ich jetzt auch mit angehaltenem Atem auf Filaretas Reaktion *g*


    Ich fürchte, daß wird ein ähnlich unaufregendes Kapitel, wie Crandells Angriff. Seitenweise "Ach gug, die Barbaren haben ja Schiffe", gefolgt von "Oops, unsere Flotte ist Staub, wir ergeben uns".

    Zitat


    Das Weber so viel Zeit "verschwendet" hat um die Nebenlinien zu beschreiben halte ich für unausweichlich. Zum einen hat er diese Nebenlinien so wichtig gemacht, dass die Hauptlinie allein nicht mehr ausreicht, zum anderen beruht die Hauptlinie ja auf Honor.....und die ist inzwischen zu hochrangig um wirklich spannende Sachen zu machen. Zumindest nicht am laufenden Band. Es kann nur soviele Megaschlachten pro Jahr geben, und die einzige Megaschlacht in diesem Buch war ja eine totale Niederlage in der selbst Honor keine Zeit hätte irgendwas zu unternehmen.

    Was Schlachten betrifft, war das Buch zumindest eine totale Enttäuschung. Ungefähr genauso spannend, wie Farbe beim trocknen zuzuschauen. Die politischen Implikationen waren diesmal das spannendere...

    Zitat


    Das so viel nur aus zweiter Hand erzählt wurde finde ich auch schade, beschleunigt das ganze aber etwas. Ein Augenzeugenbericht von LaFollets Tod hätte weit mehr Platz verdient als die spätere Benachrichtigung Honors, und so sehr ich LaFollet auch mag hätte das die Geschichte nicht wirklich weitergebracht.
    Soweit also eher ein positiver denn ein negativer Aspekt.

    Das unnötige Rumwatscheln in kaputten Sollie-SDs, die Szene mit Mayhew auf Grayson war komplett ersetzbar,...

    Zitat


    Insgesamt finde ich das Buch für die enorme Wartezeit etwas enttäuschend. Klar, es ist ein Buch das vor allem die Grundlage für den Krieg mit SL/Mesa legt, aber nach 2 Jahren hab ich einfach mehr erwartet.


    Nun ja, DW hat halt zu viele Baustellen aufgemacht, die muß er erst schliessen. Von daher war sowas schon irgendwie absehbar

    "Nothing is, but what is not."
    Macbeth


    "Oops."
    -- Shannon Foraker (AoV)


    "England expects that every man will do his duty."

  • Die Frage, warum Zilwicki & Co nicht über das Beowulf-Wurmloch direkt nach Manticor gereist sind, ist berechtigt.
    Sie dürften also das Joshua-Wurmloch nach Erewhon genommen haben. Aber auch von dort wären Sie über zwei Wurmloch-Passagen direkt nach Manticor gekommen, ohne wochenlang durch den Leerraum zwischen den Sternen fliegen zu müssen.
    Eventuell war es die Frage, welches Staatsoberhaupt offener für die Rechercheergebnisse sein könnte. Könnte sein, dass Zilwicki bei Elizabeth III einen schwereren Stand gehabt hätte.
    grüße
    Stinker


    Sternenkarte: <!-- m --><a class="postlink" href="http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/d/d5/The_Honor_Harrington_Universe.PNG">http://upload.wikimedia.org/wikipedia/c ... iverse.PNG</a><!-- m -->

  • Insgesamt muss man feststellen, dass die Handlung einen enormen Sprung nach vorne gemacht hat.


    Interessant ist der Hinweis, dass es einen ständigen Technologie-Transfer von Manticore nach Beowulf gegeben haben soll. Heißt dass, Beowulf produziert und besitzt Apollo? Dann könnte doch Beowulf den nötigen Munitionsnachschub liefern.


    Nächstes Offensivziel dürfte Mesa sein. In einem der Dettweiler-Artikel war zu lesen, dass man gewissen "Pläne" für den Fall vorbereitet hätte, dass Manticor zu früh herausbekommt, wer hier welches Spiel spielt. Frage: Welche Art von Überraschungen können im Mesa-System auf die 8. Flotte warten?


    Entscheidend ist wohl den geheime Wurmlochknoten im Felix-System. Ein Wumloch scheint ja ins Darius-System zu führen, wo die geheime Flotte mit Spider-Antrieb gebaut wird. Wann kommen die Alliierten wohl auf die Idee, mit starken militärischen Kräften durch das Torch-Wurmloch durchzustoßen?


    Was mich wundert ist, dass Weber keine intensive Suche nach den nach ihrem Angriffsschlag wieder "abreisenden" Spider-Schiffe geschildert hat. Eigentlich müßten sie beim Rückflug aus dem System doch ebenfalls wenigstens Wochen gebraucht haben, um nicht aufzufallen. Warum hat die Heimatflogge nicht Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt und zum Systemrand hin geortet, was das Zeug hält?


    grüße
    Stinker

  • Ich geb Euch mal die Antwort, die David selbst in der Bar zu dem Thema gegeben hat (wohin sollten C/Z gehen? Warum wurde Elizabeth aus dem Schlaf gerissen etc):


  • Zitat von "Stinker"

    Interessant ist der Hinweis, dass es einen ständigen Technologie-Transfer von Manticore nach Beowulf gegeben haben soll. Heißt dass, Beowulf produziert und besitzt Apollo? Dann könnte doch Beowulf den nötigen Munitionsnachschub liefern.


    Ich glaube nicht, daß der Austausch so weit geht. Beowulf ist immerhin noch die SL, so sehr sie auch mit Manticore verbunden sind. Da gibt man seine wichtigsten Infos eher vorsichtig raus. Ich vermute eher, daß es auf dem Niveau des Austauschs mit Erewhon ist.

    Zitat

    Nächstes Offensivziel dürfte Mesa sein.


    Knifflig. Nach dem Angriff, den sie erlitten haben, denke ich, daß Manticore schon vorher mal schaut, was sie da überhaupt erwartet. Einfach auf Verdacht eine Flotte hinzuschicken, wenn man nicht weiß, was einen erwartet...

    &quot;Nothing is, but what is not.&quot;
    Macbeth


    &quot;Oops.&quot;
    -- Shannon Foraker (AoV)


    &quot;England expects that every man will do his duty.&quot;

  • Zitat


    Knifflig. Nach dem Angriff, den sie erlitten haben, denke ich, daß Manticore schon vorher mal schaut, was sie da überhaupt erwartet. Einfach auf Verdacht eine Flotte hinzuschicken, wenn man nicht weiß, was einen erwartet...


    Logo. Zunächst Aufklärung. Der Aufbau eines Agentennetzes dürfte zu langwierig sein. Zwar gibt es Ballroom-Zellen auf Mesa, aber der Ballroom ist ja, wie wir inzwischen wissen, selbst unterwandert und ein Teil der Alignment-Strategie. Manticore wird also heimlich Gosthrider-Sonden im ganzen System verteilen und - zunächst ohne aktivem FTL-Com - Daten sammeln lassen.


    Die Frage ist, was das Alignment im Mesa-System militärisch in der Hinterhand hat. Bleibt es bei dem, was wir schon kennen, dann sind dies erstklassige Stealth-Systeme und der Spider-Antrieb. Wäre ich verantwortlich für die Systemsicherheit, würde ich überall im Mesa-System Gondeln mit Spider-Raketen plazieren und wenn eine Invasionsflotte auftaucht, wird die abgeknallt, ohne dass sie die Raketen überhaupt bemerkt.
    Die Gondeln zu finden wird schwierig werden für die manticoranische Aufklärung, aber eventuell gilt das nicht für die Feuerleitknoten. Kann man die rechtzeitig ausschalten...
    Auf jeden Fall kann die 8. Flotte nicht einfach so ins Mesa-System einmarschieren wie z. B. ins Lovat-System, sondern muss mit Hinterhalten unbekannter Qualität oder anderen Überraschungen rechnen. Weshalb die LACs in großer Anzahl eingesetzt werden dürften. Ich würde mindestens mehrere Hundert im Vorfeld heimlich von Frachtern absetzen lassen. Heimlich deshalb, weil die systemauswärtige Erfassungsreichweite von Hyperabdrücken eine Unbekannte darstellt.


    lg
    Stinker

  • Uffz also wenn ich mir die grobe Übersicht im Honorverse Wiki so durchles weis ich echt nicht ob ich Mission of Honor lesen will. Hört sich alles sehr deprimierend an. Ne also da les ich momentan lieber andere Bücher bevor ich mich dem Brocken zuwende. Vielleicht wart ich auch bis das nächste HH Buch raus is.

  • Zitat von "HamsterDesTodes"

    ...


    Das so viel nur aus zweiter Hand erzählt wurde finde ich auch schade, beschleunigt das ganze aber etwas. Ein Augenzeugenbericht von LaFollets Tod hätte weit mehr Platz verdient als die spätere Benachrichtigung Honors, und so sehr ich LaFollet auch mag hätte das die Geschichte nicht wirklich weitergebracht.
    Soweit also eher ein positiver denn ein negativer Aspekt.


    Insgesamt finde ich das Buch für die enorme Wartezeit etwas enttäuschend. Klar, es ist ein Buch das vor allem die Grundlage für den Krieg mit SL/Mesa legt, aber nach 2 Jahren hab ich einfach mehr erwartet.


    Aber LaFollets Tod wird doch in Kapitel 32 geschildert ... Augenzeugin ist Lady Alison. Das Rettungsmodul reicht nur für das Kind Raoul und sie.


    Ich sehe im E-Arc zahlreiche Dummy-Kapitel z.B Kapitel 34. Zitate von Queen Elizabeth oder Hamish sind zwar gewichtig, aber gleich ein Kapitel wert? Der Wertung stimme ich zu. Die Highlights der letzten Jahre waren SoS1, CoS1 und CoS2, aber nicht dieses Buch. Große Änderungen zum gedruckten Buch sind nicht mehr zu erwarten. Oder?




    Viele Grüße
    Bequimão

    Bequimão (gesprochen: Be-ki-mãu) ist Manuel Beckmann,
    brasilianischer Revolutionär in Maranhão (? - 1685).

  • Zitat von "AtlanVIII"

    Uffz also wenn ich mir die grobe Übersicht im Honorverse Wiki so durchles weis ich echt nicht ob ich Mission of Honor lesen will. Hört sich alles sehr deprimierend an. Ne also da les ich momentan lieber andere Bücher bevor ich mich dem Brocken zuwende. Vielleicht wart ich auch bis das nächste HH Buch raus is.


    Also, ICH fand die Gefangennahme von Honor deprimierender.

  • Zitat von "Bequimão"


    Ich sehe im E-Arc zahlreiche Dummy-Kapitel z.B Kapitel 34. Zitate von Queen Elizabeth oder Hamish sind zwar gewichtig, aber gleich ein Kapitel wert?


    Das ist kein Kapitel, die 34 (oder die anderen). Das sind einfach "Abschnittswechsel", die DW einggefügt hat und die Handlung in Zeitabschnitte gliedert. Machen ja viele Autoren gerne.
    Das es "Kapitel 34" ist, ist der technischen Struktur des e-Books geschuldet. Wenn du drauf achtest, wirst du merken, dass das Kapitel davor die 30 ist, und danach die 31.

    &quot;Nothing is, but what is not.&quot;
    Macbeth


    &quot;Oops.&quot;
    -- Shannon Foraker (AoV)


    &quot;England expects that every man will do his duty.&quot;

  • Zu Anton und Victor auf Haven: Ich hab kein Problem damit, dass die beiden planen ihre Information nach Haven zu bringen, wo ihrer Information nach ja die Verhandlungen stattfinden. Womit ich ein Problem habe ist, dass ihr kürzester Weg nicht Manticore läuft. Die einzige Möglichkeit, dass sie in Haven ankommen ohne über Manticore zu fliegen wäre, a) ein absichtlicher Umweg oder b) ein Wurmloch von wo-immer-sie-repariert-wurden zur näheren Umgebung von Haven geben würde. Da wir wissen, dass die solare Liga keine internen Wurmlöcher hat, ist solch eine Verbindung eher unwahrscheinlich. Also müsste der kürzeste Weg für die Zwei zum nächsten Wurmloch führen das in irgendeiner Weise mit Manticores Knoten in Verbindung steht. Talbot im Südwesten, Joshua(?) im Südosten, Boewulf im Norden oder der Phönix-Cluster/Erewhon im tiefen Norden.
    Ohne bisher noch nie erwähnte andere Wurmlochverbindungen würde jeder kürzeste Weg über Manticore führen, wo sie dann natürlich von Oyster Bay, dem Abbruch der Verhandlungen und all dem anderen Kram erfahren würden.



    IMHO hat sich DW hier in seiner eigenen Falle gefangen. Er hat so viel Zeit damit verbracht Manticore mit dem perfekten Handels&INformationsnetzwerk auszustatten, dass es nun einfach unglaubwürdig ist wenn eine lange Reise nicht über Manticore führt. Und Mesa-Haven ist verdammt lang.

  • Ich habe das eARC in der letzten Woche ebenfalls gelesen.
    Eine endgültige Meinung habe ich mir noch nicht gemacht.
    Ich muss es wohl noch einmal - und langsamer - lesen.


    Die hier aufgeführten Schwächen in der inneren Logik der
    Handlung sehe ich ähnlich. Sie wirkt irgendwie "zusammengepropft".

  • Sie können nicht über Erewhon geflogen sein, da Erewhon so dicht mit Manticores Knoten verknüft ist.
    Von Erewhon kommt man über ein paar Sprünge (die ich gerade nicht im Kopf habe...Phönix Cluster oder so?) nach Manticore -> Trevors Star -> nurnoch ne Woche Flugzeit bis Haven (Habe mir ehrlich gesagt bis MoH die Reisezeit von Haven nach Trevor erheblich größer vorgestellt als ne knappe Woche).
    Wohingegen die 'manuelle' Flugzeit von Erewhon nach Haven erheblich sein dürfte.


    Um Reisezeit zu sparen muss es ein Wurmloch von Irgendwo-in-der-Nähe-Mesa's nach hoch in den galaktischen Norden geben. Eine Verbindung gänzlich abgeschnitten von Manticores Wurmloch.

  • Wie weit ist es denn von Mesa bis Joshua???


    Meines Wissens gibt es nur die auf der Karte eingezeichneten Wurmlöcher, sonst keine. Damit erübrigen sich die meisten Spekulationen. Karte: <!-- m --><a class="postlink" href="http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/d/d5/The_Honor_Harrington_Universe.PNG">http://upload.wikimedia.org/wikipedia/c ... iverse.PNG</a><!-- m -->

  • Es gibt definitiv mehr als die bisher Eingezeichneten. Beispielsweise Mesa-Visigoth (Visigoth ist ganz in der Nähe von Boewulf)
    Wie weit genau die Reisezeit von Mesa bis Joshua ist spielt doch keine wirkliche Rolle, ausser das es ne lange Strecke ist. Wenn Anton und Victor über Joshua geflogen wären, dann wäre der kürzeste Weg nach Haven über Manticore gewesen. Ergo kein Joshua sondern irgendwie anders.

  • Zitat von "HamsterDesTodes"

    Es gibt definitiv mehr als die bisher Eingezeichneten. Beispielsweise Mesa-Visigoth (Visigoth ist ganz in der Nähe von Boewulf)


    Ich kenne nur ein Wurmloch in der Nähe von Beowulf, und das führt nach Manticor und das ist auch eingezeichnet, also nix Neues.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!