Beiträge von Icaraene

    Hi alle zusammen, ich weiß hab lange nichts von mir hören lassen.


    Ich lese seit sie auf deutsch rauskommen die Horus Heresy- Reihe und muss sagen das mich die meisten Bücher begeistert haben. In den Romanen gibts halt einen riesigen Strom von Hintergrundmaterial, den man sonst nicht über Space Marines und besonders ihre Anfänge finden kann.

    Die SLN braucht mindestens 10 Jahre (meiner Meinung nach) bis an den technischen Stand Manticores heranreicht. Selbst die moderen Schiffstypen wie die Nevada- Klasse, sind ihren älteren manticoranischen Pendants unterlegen. Das Problem der SLN ist nicht nur der Techniknachteil, sondern auch eine starke mentale Komponente. Die ganzen alten SChlachtfottenadmiräle werden zu erst nicht glauben das sie eine Hinterwäldlerflotte aus der Mitte des Nirgendwos besiegt haben soll. Dann ist da noch die enorme Distanz bei Flottenbewegungen und der Kommunikation.


    Und selbst wenn sie modernes Gerät in die Hände bekommen sollten, hätten sie Probleme es zu benutzen. Haven hatte wohl zum Ende des 1. Havenkrieges in vielen Bereichen aufgeholt und ihr Gerät war damals gar nicht so sehr hinterher (bis auf Geisterreiter und MSR's). UNd selbst dann hat es sie einige Entwicklungsarbeit gekostet es umzusetzen. Natürlich hat die SLN viel mehr Ressourcen etwas zu entwickeln, aber manche Sachen bei der KOnstruktion brauchen einfach Zeit.


    Zum Thema Gefechtsköpfe, die SLN Schlachtflotte musste nie Lasergefechtsköpfe benutzen, deshalb hat sie keinerlei Erfahrungen damit gemacht auch nicht bei Übungen.

    Das ist doch Quatsch, ob man alle Teile zu einem zentralen Umschlagplatz bringt und dann verteilt und zusammen baut, kostet nicht mehr Zeit als hergestellte Materialien gleich zu verarbeiten.
    Was die geheimhaltung angeht, davon wird man sich im Sternenimperium neue Vorstellungen machen müssen. Geheimhaltung in ein paar Sonnensystemen aufrecht zu halten mag ja gut und schön sein, aber im neuen Imperium wird das schon schwerer und man kann nicht wie in der Allianz sagen, ihr könnt das nicht bauen also bracuht ihr das auch nicht zu wissen. Im Imperium sind alles Systeme gleichberechtigt. Außerdem was ist mit Silesia? Die Verbindung dorthin dauert auch mit dem Transfer 3 Woche (für Frachter glaube ich), dort macht es durchaus Sinn eine größere Flottenwerft zu Bauen und wenn in Silesia eine steht, dann auch in Talbott und Spindle liegt halt nunmal zentral im Quadranten und Flax ist die Hauptwelt dort.


    Das Prinzip der Übezentralisierung ist auch schon Haven im Ersten Krieg zum Verhängniss geworden. Maticore sollte aufpassen, das ihnen nicht auch so was passiert.

    Schon in der heutigen Zeit gibt es lasergesteuerte Raketensysteme, die auf wenige Zentimerter genau treffen. Warum sollte es in der Zukunft anders sein. Wenn die Navy 1920 PD in der lage sind auf 65 Millionen Kilometern ein Schiff zu treffen das nur ein paar hundert Meter lang ist, können sie auch aus dem Orbit ein Ziel fixieren und angreifen.


    Aber es gibt da immer noch den Eridanu- Erlass, für den Beschuss von Planeten mit Massenvernichtungswaffen jeder Art, ob Atombombe oder Lasergefechtskopf ist da egal und auch ein Graser oder Laser ist durch aus eine Massenvernichtungswaffe. Deshalb weis ich nicht, ob es so einfach ist Orbitalschläge durch zu führen bzw. ob es im Eridanu- Erlass dazu eine Passage gibt?


    So ein Gebäude wie das Oktagon würde man nie aus der Luft angreiffen sondern einen massiven Bodenangriff durchführen, zu erst mitz Artillerie, dann Bodentruppen mit Panzerunterstützung und wenn die abwehranlagen schon angeschlagen sind mit Luftangriffen. Oder man führt vorher Luftangriffe aus großer Höhe und großer geschwindigkeit durch.

    Die Frage ist eigentlich ganz einfach zu Beantworten.
    Im Spindle-System. Das ist das lokale Hauptsystem des Quadranten, ist der Regierungssitz und muss sowieso gut verteidigt werden. Außerdem liegt es sehr nahe am Lynx-terminus und ist deshalb auch von Manticore aus leicht zu verstärken.

    Ich versuche es nochmal etwas anders zu erklären.


    Der Keil wird von den Impelleremittern erzeugt.
    Seitenschilde sind eine andere Art von Impellerbändern.
    Also sind Seitenschildgeneratoren eine andere Art von Impelleremittern.


    Wenn jetzt ein Kreuzer übergroße Antriebsemitter haben kann,
    warum kann er dann nicht auch übergroße SeitenschildEMITTER bzw. Bugemitter (vom Platz mal abgesehen, dazu habe ich meine Meinugn ja auch schon gesagt) haben.


    Und was denn Energieautput angeht, wenn Haven mit dem Schrottmaterial der Sollies (mehr oder weniger jedenfalls), Generatoren bauen kann, die schwächer sind als ihre manticoranischen Gegenstücke und die Havies den Mars bauen konnten....

    Ich mache es jetzt kurz und schmerlos, weil mich dieses Thema zu nerven beginnt.


    Isvarian du hast teilweise Recht. Nachdem die manticorianische Allianz gegründet wurde, ist es sehr sinnvoll zu versuchen den gegner zu konzentrieren, wenn man lokal eine starke Übermacht aufbauen kann. Deshalb mehrere Termine --> die Homefleet muss groß bleiben --> mehr Schiffe --> Haven kann mehr gleichzeitig angreifen. ABER 1900 PD gibt es noch keine Vorgeschobenen Basen der Manties, niemand im bekannten Universum kennt Grayson(so zu sagen). Und deshalb ist der Plan der Havies damals nicht besonders sinnvoll. Klar es ist immer gut seinem Gegner wichtiges Territorium anzunehmen, aber in diesem Fall nicht nötig.


    Eine andere Möglichkeit war die, dass Parnell Basilisk nehmen wollte, damit eine Route in die Silesianische Konföderation frei würde, was ja auch ein langristiges Ziel Havens war. Und Manticore hätte es im Besitz von Basilisk nie Geduldet, das Haven in Silesia interveniert.

    Also mindestens einmal ist das schon möglich! :mrgreen:


    Aber Spass bei Seite, ich glaube es wurde nie erwähnt, wie sich die Verzerrungsbänder eines Keils mit der Schwerkraft eines Planeten vertragen. Aber im Grunde müsste es möglich sein. Außer es kommt zu Störungen zwischen bieden Gravitaionsfeldern.

    Aber würde es denn nicht auch Sinn machen, wenn man im Quadrant auch eine Werft mit Kapazität für Wallschiffe baut? Ich nehme doch an das einige der Planeten oder Asteroidengürtel über reiche Erzvorkommen verfügen und dann wäre es doch clever, wenn man das gleich vor Ort verarbeitet.

    Ich spiele bei fantasy Zwerge, aber ich wohne nicht in der nähe vom Bodensee. Diese religöse Komponente gehört halt zum Imperium dazu, obwohl sie nicht immer so raus kommt. Da eignen sich 40k wohl eher für dich, ist zwar auch der Gottimperator der menschheit, bla bla, aber es gibt auch welche ohne den kram. Bei fantasy ist aber noch die Slayer- Rheihe ganz interessant.

    Vom strategischen Standpunkt aus sind Basen wie Hephaistos, eh Blödsinn. Sie sind große unbewegliche Ziele außerdem sind sie, überzentralisiert. Die RMN selbst ist ja drauf gekommen das einzelne Bauslips, wie im Jelzinsystem, weitaus effektive sind. Die materialien müssen nicht erst zentralgelagert werden. sondern man baut einfach ein Gerüst, an dem die Arbeiter sich anschnallen können und sich aufhalten können und fertig. Das funktioniert sogar zu Reperatur zwecken. Dazu eine mittelgroße Station als Umschlagplatz für Fracht und Personal. Und zack fertig ist eine neue Flottenwerft.

    Deswegen hat ja der Mars-kreuzer so ein starkes Impellerfeld, weil er mehr Energie hat als er verbraucht. Natürlich haben Wallschiffe auch Speicherringe, jede Energielafette hat sogar einen eigenen Ring, wurde mal gesagt, damit sie auch unter lokaler Feuerleitung schießen können.


    Die Fläche zwischen den Keilen wird größer, je größer das Schiff ist. Aber die Seitenschilde sind stärker je größer das Schiff ist, warum dann nicht auch der Bugschild?

    Naja bei mir ist das schon etwas anders. Ich bin eigentlich über das Tabletopgame an die Bücher gekommen. Spiele sowohl Fantasy als auch 40k.. Und ja der Hintergrund ist wirklich imposant, wenn man sich nicht auskennt. Aber ich kann es trotzdem nur empfehlen, besonders gaunts ghosts! ;)


    Die Spiel sind auch sehr gut umgesetzt, wobei ich DoW2 noch nicht rihtig gezockt haben, aber das 1er mit den Erweiterungen ist verdammt gut.

    So weit ich mich erinnere gibt es sehr wohl ein geheimes Zusatzabkommen, zum Knotennutzungsvertrag und außerdem findet ein Technologietransfer zwischen Manticore und Beowulf statt.


    Ich denke nicht das die SLN eine Chance hat Allianzeinheiten im offenen Gefecht zu besiegen. Klar, wenn SD's auf DD haben die Zerstörer auch Probleme. Aber kaum jemand wird klar wie obsolent der Wall der SLN wirklich ist. Die meisten von den ihren Wallschiffen haben keine Lasercluster, sondern Gattlinggeschütze zur Nahbereichsabwehr. Die Raketen sind meist Nuklearkontaktsprengköpfe, keine Lasergefechtsköpfe und von der Arroganz, der Überheblichkeit und der Engstirnigkeit des Offizierscorps, will ich gar nicht anfangen

    Das stimmt. Die Frage ist halt dann, wie genau die imperialen Gesetze (komisches Wort im Zusammenhang mit Manticore :? ) regulieren. Natürlich muss Silesia und besonders der Quadrant noch stark entwickelt werden. Ich denke da z.B. an eine neue Flottenwerft. :D

    Hmm, ich glaube auch das ein sehr sehr langsamer Alterungsprozess statt findet. Honors Aussehen verändert sich ja auch im Verlauf der Serie, bzw. hat sich davor verändert. Interessant ist auch die Frage, ob der Alterungsprozess, am Ende der Lebensspanne eventuel beschleunigt ist. Also quasi, ob der Prozess durch das Verzögern am Ende wieder aufholt.


    Wahrscheinlich gibt es im Honorverse auch noch keine fundierten Egebnisse wie lange Prolong hält, das es die Behandlung noch gar nicht so lange gibt.

    Weiss man eigentlich wie alt Prolong-Empfänger ungefähr werden können? Kann mich nicht erinnern mal eine genauere Angabe gelesen zu haben. War glaube ich so was mit ungefähr 200 Jahren? Und wenn, ist die Lebenserwartung für jede Generation unterschiedlich oder bei Allen gleich lang? :?