Beiträge von Katzenbär

    Tante Wiki schreibt , allein das Merchandising von StarWars hätte innerhalb 28 Jahren ca. 20 Mrd.$ eingebracht ......


    Disney hat ja nun Lucas aufgekauft für 4 Mrd. und wird Episode 7, 8 und 9 abdrehen. Da sollten sich die Kassen wieder gut füllen lassen... :lol:


    Überhaupt - Disney sollte genügend Kohle für eine Umsetzung auch des
    Honorverse haben ...storys gibts genug für 10 Filmchen ....
    Falls DW scharf auf Kohle ist , sollte er sich an Drehbücher setzen ... :roll:


    Ich seh schon die HonorCon voll mit RMN - Uniformen ..... :lol: nach der
    Aufführung der Episode 2........


    Inhalt : wie bei StarWars nicht mit Episode 1 beginnen !
    Reihenfolge evtl.:


    -Episode 1 = Honor Kindheit und Akademie und Baumkatzenstory
    bis xyz erst später !


    -Episode 2 = vielleicht die Story von der Hawking in Silesia und
    dazu die Fearless bei Basilisk - das hielte ich für eine umfangreiche
    Einführung ins Honorverse und was für Effekte *schmatz* :mrgreen:


    Episode 3 = 1. Jelzin -Schlacht etc.


    usw.....

    Zitat von "SailorGN"


    Zu den Verwendeten Materialien: Im neuen Kurzgeschichtenband ist ein "Aufsatz" über Panzerungen, darin werden grob drei Schichtarten erwähnt. Erstens die Grenzschicht nach aussen, dabei werden Keramiken wie Siliziumkarbid und Titankarbid im Zusammenspiel mit Eisenverbindungen erwähnt. Zweitens Streuschichten, pporöse Mikrostruktur, sehr leicht, "aufgeschäumt", aus leicht verfügbaren Elementen (Si, C, Ti, Al), die mit schwereren Elementen dotiert werden. Können mehrere Meter dick sein. Und schliesslich Strukturschichten aus Panzerstahl, die der Stabilisierung der Konstruktion dienen aber nur sehr geringen Wert als Panzerung haben.



    Prinzipiell hat Weber hier weitschweifig die moderne
    Kompositpanzerung derzeitiger Panzer -Spitzenmodelle wie
    Leo 2 A 6 oder Abrams beschrieben .
    Zusätzlich "lichtstreuende Schichten ( aus Glasgranulat ? )
    Natürlich in " Raumkampfschiffdicke ".... :P


    Aber man kann schon die Entstehung nachvollziehen - es begann ja
    mit der Panzerung von Kriegsschiffen im am. Bürgerkrieg über
    Torpedowulste , Doppelhüllen , Kohlebunker als Entlastungsräume
    bei Explosionen , wieder stärkeren Panzerungen usw.......


    Die stärkste Rumpfpanzerung bestand damals aus 410 mm Stahl
    bzw. sogar 650 mm an den Geschütztürmen ....( Yamato )


    Hat alles nix genützt .....

    Zitat von "Isvarian"

    Hm, möglich. Aber wenn alle Angehörigen des Alignments Angehörige von "Linien" sind, dann sind das Unmengen, die alle irgendwie an den unterschiedlichsten Stellen manipuliert, selektiert und gezielt gezüchtet wurden... das macht es ja noch unübersichtlicher...


    Unübersichtlich ? :lol:
    Ich finde es einen genialen Schachzug von DW !
    Sobald er irgendwo einen Bösewicht / Gegenspieler braucht , kann
    er auf ALM -Agenten zurückgreifen ...
    So dieser " Wirtschaftsjournalist " Juppe auf Terra = Gamma -Linie und seit den Großeltern dort " implantiert " , der " füttert " O `Hanrahan an -
    und die soll Alpha -Linie sein ....
    Oder die "implantierten " Führer der künftigen RN -Systeme samt
    Unterstützern in den dortigen Zirkeln von Militär und Wirtschaft.


    Darius - das " Industrie " -System des ALM hat ja eine komplette
    Oberschicht aus herangezogenen Angehörigen der Linien .....
    also es scheint Milliarden davon zu geben !


    Wobei ja noch interessant wird , wo die Agenten auf Manticore und
    in Haven plaziert sind ...
    Kandidaten gibts ja einige ..... :roll:

    Zitat von "Isvarian"

    Wo reden die über eine Kreuzung der Linien? Das ist mir anscheinend entgangen.


    Die 8.Flotte ; dt. Ausgabe ; S. 386


    Ohne exakten Nachweis bin ich trotzdem der Ansicht , das Simoes
    Mitglied einer der "oberen " Genlinien sein muss....
    Allein seine Tätigkeit im streng geheimen Gamma -Center ( von welchem ja
    nicht einmal die " normale " Regierung Mesas Kenntnis hat , ja nicht
    einmal Anisimovna Kenntnis hatte - und die ist Alpha -Linie ...)
    weist darauf hin .


    Man weiß ja nicht , mit wieviel Personen Detweiler auf Mesa seinen
    " Staat " gestartet hat , aber man könnte ja unterstellen ,
    das mit diesem Start der Genpool zumindestens der gesamten
    Oberschicht Mesas begründet wurde .
    Daher - man beeinflusst die Gene dieser Schicht , sei es durch
    Auswahl der Partner oder durch direkte Manipulation seit Jahrhunderten .
    Deshalb vermute ich erkennbare Spuren ....


    Die Sklavenzuchten werden davon sicher streng getrennt gewesen sein -
    da halte ich es für undenkbar , das man auf das Genmaterial
    der " Nichtmenschen " zugriff , um es für die Oberschicht zu
    nutzen . Aber auch hier muss es deutliche Linien geben -
    allein schon aus der Klassifikation zB Hausdiener , Schwerarbeiter ,
    Lustsklaven , Technikbediener usw.

    Zitat von "Isvarian"


    Und da geht halt die Raterei los - welche Linie ist in welchen Aspekten wie verändert worden? Wie unterscheidet sich Detweiler oder Bardasano oder Anisimowna von "Normalsterblichen"? Worauf muss man achten? Ist Simoes überhaupt verändert?


    :mrgreen:


    Nun , ja ...alles nur Spekulation ......
    ich hab da daran gedacht , das Detweilers " Söhne " ja wohl nur Klone sind -
    dh. schon die " Mutterschaft " von Detweilers Frau Evangelina sehr
    zweifelhaft ist :?:
    Wohl ziemlich eingenommen von sich , der olle Manipulator .....


    Hingegen wird eine Kreuzung der Detweiler / Bardasano - Linien
    wohl gerade erwogen und auf die lange " Zuchtauswahl " der
    Bardasano - Alpha - Linie verwiesen ...
    Da nehme ich halt an , das da mehr " rumgepfriemelt " wurde , als nur an
    Resistenz gegen Scharlach und Lebensverlängerung ,,,,und damit die
    Entdeckbarkeit wahrscheinlicher wird .


    Bei Simoes wird ausgesagt , daß man ihn und sein Frau " beraten " hatte
    um damit die " Zucht " wohl mathemathischer Hochbegabung weiter
    zu führen - deshalb nehme ich an , das auch Simoes Teil einer
    " Genlinie " ist - allerdings ungewiss mit wie tiefen Veränderungen ....


    Schaun wir mal ....?

    Zitat von "Isvarian"

    Dort sitzen allerdings "Aufbauten".


    Schau mal hier: http://wiki.honor-harrington.d…/95/Courageous_Class.jpeg



    Hmm....ich hatte diese Darstellung noch nie entdeckt ....... :evil:


    Scheint mir jedoch trotzdem nicht kompatibel mit den Texten in den
    HH-Bänden ....


    - doppeltes Impellerband = undurchdringlich - wie will man da
    zB. Drohnen aussetzen während der Marschfahrt ?
    - Kommandodeck + HKR tief im Inneren = geschützt -
    warum dann oben drauf ?
    - Observationsdeck oben - wie will man durch Imp-Bänder
    hindurchsehen ?


    Das beisst sich mMn...........

    Zitat von "sven1310"


    Hiho , sven !


    Gefällt mir gut - ich möchte jedoch darauf hinweisen , das es bei den
    Raumschiffen mit Impellern keine " Aufbauten " an " Dach / Bauch "
    gibt - diese Regionen werden durch die " Impellerbänder "
    eingehüllt - von dort wird nicht beobachtet wegen der Undurchdringlichkeit
    der Bänder und auch keine Waffeneinsatz erfolgt von dort -
    also sitzen dort mMn allenfalls Sensoren - Gruppen .


    Schade eigentlich - eine " Kommandobrücke " mit Rundumsicht ,
    von der aus die Helden das " Feuer " leiten ist irgendwie
    romantischer ..... :lol:


    Bitte mehr !

    Zitat von "Isvarian"


    Warum die nichts kosten? Nun... Werbung. Die ersten Bücher von HH sind meines Wissens über 10 Jahre alt - da ist nix mehr groß mit Buchladen. Aber so kann man weiter Leute "anfixen". ;)


    Nun , mit dem " Anfixen " könnte man durch einen wirklich professionellen
    Pilot -Film noch wesentlich erfolgreicher sein . :lol:


    Muss nichtmal von " On Basilisk station " ausgehen ...." Krieg der Sterne "
    fing ja auch mit Episode 4 an , glaub ich .... :lol:
    Oder " Herr der Ringe " ...ich hatte die 3 Bände bereits Jahre vor den
    Filmen gelesen ...aber als die raus waren , las ich das Ganze nochmal .
    Und den " Kleinen Hobbit " hab ich auch erst dann gekauft und gelesen ...

    Zitat von "Isvarian"

    Die meisten Agenten/Handlanger des Alignments sind "gekauft" oder sonstwie auf Mesas Seite gezogen worden.


    Was ist denn eine "Genline" überhaupt? Man hat alle Angehörigen einer Famile genommen und ihr individuelles Genom nach bestimmten Vorstellungen verändert - aber trotzdem ist jeder von denen ein Individuum. Das sind keine Klone, die alle die gleiche Spur abgeben. Und die Gemeinsamkeiten sind wahrscheinlich so allgemein, dass der Genspürer andauernd anschlägt.


    Letztlich wissen wir noch nicht genug über Gen -Diversifikation bei
    künstlicher Beeinflussung.


    Rein wissenschaftlich ist wohl der Stand , daß durchaus Genome von
    Verwandten eine grosse Menge an Übereinstimmung haben können -
    jedoch nicht haben müssen ...dh.
    eine beliebige Person kann mit einem sehr weit entfernt lebenden
    nicht verwandten Menschen eine höhere Übereinstimmung besitzen ,
    als mit einem Geschwister......


    DW konstruiert jedoch deutlich sagen wir " typische Genlinien " ..
    Da wäre zunächst die Genlinien der " Sklavenzuchten "..
    Siehe auch den Hinweis auf die Population der " Schwätzer " als
    Nachkommen ehemals künstlich aufgewerteter Menschen.
    Oder auf die deutliche Identifikation von " Masadanern " und " Graysons ".
    Ja , selbst die " Dschinni " ( auch HH ) sind demnach deutlich zu identifizieren ....


    Ich habe mich an diesen Gedanken entlanggehangelt - deshalb
    der Gedanke , auch mesanische Alpha -Linien zu identifizieren ...


    Nichts gegen die Feststellung , das weitaus die meisten Helfer/
    Agenten des MA gekauft / bestochen sind ...wobei diese noch nicht
    einmal sicher wissen müssten , wer ihre Auftraggeber sind ...

    Zitat von "Isvarian"

    Der Genschnüffler ist nur nützlich, um bestimmte Genmarker aufzuspüren, auf den man ihn zuvor prgrammiert hat. Aber dafür müsste man mühsam alle Genlinien indentifizieren und Proben beschaffen. Außerdem - wie "unterscheiden" sich die Linien vom Normalsterblichen, abgesehen vom Fehlen genetischer Krankheiten und der "Steigerung" natürlicher Anlagen wie Intelligenz oder Wahrnehmung. Und vor allem - die Linien haben ja wasweißich wie viele Angehörigen, die möglicherweise gar nicht involviert sind... In den Regierungen sitzen zudem häufig einfach nur "gekaufte" Agenten, keine Linien...[/quote]


    Nun , Beowulf ist Mesa in Hinblick auf Genetik so gut wie pari ,
    nehme ich mal an .
    Richtig - eine Anzahl Agenten sind keine " implantierten " Genlinien -Familien sondern einfach gekauft - schien ja bei Descroix der Fall
    zu sein....und da könnte eher eine Baumkatze auf die richtige Spur
    kommen ( bei den Haveniten deutete sich ja dahingehend etwas an
    in Hinblick auf Mc Gwire usw. )


    Jedoch steht ja ein " Prachtexemplar " der Alignment - Genlinien
    zur Identifikation zur Verfügung - Herlander Simoes !
    Da hätte doch Beowulf den ersten wirklich harten Anhaltspunkt ,
    wenn sie den Genlinien auf die Spur kommen wollen ...

    Zitat von "Isvarian"

    Könnte das etwa die deutsche Version von "A Rising Thunder" sein?? :roll:


    Vermutlich ja ......wieder in 2 Teilen .......


    Vom " Companion " ( King Roger )und dem neuen " Shadow of Freedom "
    hört man bei Lübbe nix ?


    Wobei ich aus den snippets nicht klug wurde , ob es jetzt eine Fortsetzung
    von : " 10 Flotte in Aktion " sein wird oder doch ein Honor -zentriertes
    Buch der Hauptlinie - was ist euer Eindruck ?

    Zitat von "Versus"

    G
    Ich glaube jedenfalls nicht das jetzt ein SD-P mit Baumkatzen-Kontrollen gebaut wird. Nimitz der sein halbes Leben auf Raumschiffen verbracht hatte verstand schon nicht WIE alles funktionier, dazu brauchen die Baumkatzen noch ein oder zwei evolutionäre Schritte. Ausserdem kann ich mir nicht vorstellen das Baumkatzen in Uniform die millitärichen Regeln beachten würden vor allem wenn sie keinen direkten Sinn darinn sehen.


    Ja, zugegeben nicht sehr wahrscheinlich .... :lol:


    Klar - Baumkatzen sind nicht gerade den theoretischen Wissenschaften
    zugeneigt - eher praktischen Dingen ...... :lol:


    Und Uniformen würden sie wohl auch ablehnen :lol: vielleicht gerade noch
    ne Ärmelbinde akzeptieren ... 8-)


    Richtig , eine Baumkatze wird nie Eloka-Offizier werden , ich dachte jedoch
    daran , dass man bestimmte Kontrollen auf Baumkatzen -Maße minitiaturisieren könnte -
    etwa den Joystick eines Rudergängers -
    und Befehle hören sie ja auch ( nur mit den Bestätigen wirds schwer .. :P )


    Was macht man also mit Baumkatzen , welche nicht nur ihre speziellen
    Wahrnehmungsfähigkeiten einsetzen wollen , sondern " richtig " kämpfen wollen ? Schnellste Reflexe , beste Körperbeherrschung und
    Gewandtheit müssen doch auch nutzbar sein .


    DW setzt ja darauf , sie gleichberechtigt zu sehen und zu behandeln -
    also nicht rundheraus ablehnen , sie auch woanders nützlich einzusetzen.


    Ideen ?

    Nun hat die menschliche Kriegführung die Baumkatzen erstmals
    heftig getroffen .
    Ein ganzer Clan auf dem Heimatplaneten ausgelöscht !


    Nun wird zwar überdeutlich , das Samantha und Nimitz sehr genau
    vorrausschauend die Baumkatzen auf die Ansiedlung auch auf weiteren
    Planeten vorbereitet haben - aber die Katastrophe ist nun real.


    Nun sprühen die Baumkatzen vor Wut und offenbar vor Rachedurst .
    Gesagt wurde ja, die Baumkatzen würden da nur unterscheiden ,
    " um welche Feinde man sich bereits gekümmert habe " und jene ,
    um die man sich noch kümmern würde ...


    Was unternehmen nun die Baumkatzen ?
    Aufgrund ihrer hervorragenden Reflexe würden sie ja klasse Sternschiff
    -Rudergänger abgeben ...nur mal so .... :lol:
    Oder sie heuern bei den Geheimdiensten an ?


    Was kommt euch so in den Sinn ?

    Zitat von "HamsterDesTodes"

    Wie politisch desinteressiert die Wähler alle sind sehen wir ja an Boewulf. Plötzlich kommt ein Bürgerentscheid und sie verlassen die Liga. Auf Ligaebene mögen die Bürger ja uninteressiert sein, aber wenns um den eigenen Planeten geht gilt das nicht mehr unbedingt.
    .


    Das ist überhaupt eine interessante Konstellation.....


    Zunächst mal wissen wir , das Beowulf der Liga nicht behilflich ist ,
    gegen Manticore vorzugehen - im Gegenteil - es gab ja die Warnung
    vor Filaretas Flotte an das ONI und auch an die Haveniten .
    Eigentlich hatte ich daran gedacht , das Beowulf im Liga -Parlament
    die Frage aufwirft , was zum Teufel da die SLN für einen Krieg
    führt , zu welchem die Liga nicht parlamentarisch Beschluß gefasst hat
    und damit die " Mandarine " an den Pranger stellt - aber das ist
    nur so ne Überlegung ..... 8-)


    Unterstellen wir mal , das die Queen auch die Infos , welche Zilwicki
    und Cachat gewonnen haben an Beowulf weitergibt , dann müsste doch
    dort nach einem kurzen Schock über die wahre Situation recht
    intensiv reagiert werden -sowohl in Hinsicht auf Selbstverteidigungskräfte
    als auch politisch , nachrichtendienstlich und ökonomisch.
    Leider wissen wir noch nicht ,was in der Info alles enthalten ist ,
    etwa das es Detweilers immer noch gibt oder das es eine MAN gibt bzw, was mit dem
    RF geplant ist - da war nicht so klar , was McBride nun alles angedeutet
    oder auch klar gesagt hat - leider ......


    Was meint ihr - ist da schon eine Linie erkennbar und wird DW da
    einhaken ?
    Toll wäre es , wenn Beowulf eine genetische Identifizierung der
    MAN - Genlinien möglich machen würde - da gibts doch diesen
    " Schnüffler " schon , der von den Masadanern benutzt wurde ...
    Man könnte die eingeschleusten undercover - MAN - Typen
    überall ja schnell damit identifizieren - das wäre ja dringend
    notwendig , den sie sitzen ja immer noch in den Regierungsapparaten
    von Haven und Manticore - ja vielleicht selbst auf Beowulf ?

    Zitat von "Isvarian"


    @ Katzenbär: Noch eine Korrektur meinerseits zum Hyperraum, den kleinen Irrtum hatte ich überlesen: Im Hyperraum "strömen" die Gravwellen in den höheren Bändern nicht schneller - die Distanzen sind durch die "stärkere Komprimierung" des Universums kürzer. Das ganze Konstrukt sieht aus wie ein horizontal in Ebenen unterteiltes Dreieck, in dem jeder Punkt auf der untersten Ebene (Normalraum, falls Weber nicht noch nen Subraum einführt) kongruent mit einem Punkt auf jeder höheren Ebene ist. Und je höher man kommt, desto dichter liegen zwei Punkte horizontal zusammen.


    Hi , Isvarian -
    gute Verdeutlichung des Aufbaus des Hyperraums -
    es handelt sich um aufeinanderfolgende " Kompressions- Niveaus "
    und die Mesaner haben also einen Hypergenerator . mit welchem
    man in höhere "Niveaus " vordringen kann.....


    Gravwellen gibt es in jedem dieser " Niveaus " und sie
    verlaufen in unterschiedliche Richtungen und haben wohl auch unterschiedliche
    Stärke . Und dazwischen " Leerräume ",welche man mit Impeller
    durchfahren kann / muss ....bzw. mit Traktor -Spinnen ...
    Gut .
    In den Wellen selber nutzen die "bekannten " Schiffe die Segel -
    hat nun die MAN auch Segel oder auch da neue ., andere Technologie -
    was dazu gleich die Frage aufwirft , was nutzen Spinnen - Schiffe bei
    Wurmlochtransits ?


    Heisst das alles außerdem , man muss jedes " Niveau " zunächst
    erkunden ? :?:


    Auch interessant :


    Wie treffe ich vom " Normalraum " aus genau eine Gravwelle ?
    oder kann ich rein theoretisch zwar auf dem höheren " Niveau " landen ,
    aber zwischen den Gravwellen ?
    Hmmm ...deshalb ist wohl Astrogator eine spezielle Berufung und
    fordert großes Können .... :)


    Nun , die RMN hat ja erfolgreich mit Graysons Mitwirkung schon die
    Trägheitskompensatoren verbessert - da sollten sie sich jetzt auf
    die Hypergeneratoren werfen , als neue Aufgabe neben den
    anderen ......


    Übrigens , was ist mit Infrarot / Wärme - Ortung ?
    Wegen Stealth unmöglich ? Naja ...Wärmeabführung ist seit jeher
    schwierig und sie gänzlich verbergen ?


    Die MAN mag ja guten Stealth haben - aber irgendeine Energieanlage
    müssen sie an Bord haben -ob nun Fusion oder Meiler oder
    Siedewasserkessel --- :lol:
    Mir fiel ein , daß vor Jahren eine F 117 per Infrarot angemessen und abgeschossen wurde -
    obwohl alle Radartechnik versagte .


    Wehe , DW gibt der RMN da nix an die Hand ....ich erwarte einen
    spektakulären Durchbruch ! :lol: :lol:

    Oh ich danke euch , das ihr euch drauf eingelassen habt :!:


    Versuch zur Strukturierung mal anders :


    A) Hyperraum


    1. MAN nutzt einen verbesserten ( vergrösserten ? ) Hypergenerator ,
    damit kann man in höhere Bänder steigen ( Blitzantrieb ) wo
    die Gravwellen mit höherer Grundgeschwindigkeit " strömen "....
    Über Warshawski - Segel bei solchen MAN - Schiffen ist nichts bekannt.
    Über eine andere Technik als Segel auch nicht.


    Das Ganze nennt Weber Blitzantrieb bei Kurierschiffen .


    Segel dienen ja bekanntlich zur Richtungssteuerung innerhalb von Hyperraum -
    Gravwellen und sie entnehmen den Gravwellen Energie ,so daß innerhalb von
    Gravwellen keine interne Energieerzeugung
    nötig ist .


    Wie sich die Kampfschiffe der MAN im Hyperraum verhalten ist noch unbekannt ,
    insbesondere wie sie steuern und wie sie evtl .ebenfalls
    ohne hardware ( Segel ) Energie aus Gravwellen beziehen.
    Zwischen den Gravwellen kann die " Spinne eingesetzt werden .



    B) Normalraum


    1. MAN nutzt eine 3-phasige Zu -/ Abschaltung von Gravitations-
    strahlern ( Traktorstrahlern ) , um sich an der Innenseite des
    alpha - Hyperraumbandes entlang zu bewegen ( ziehen/ drücken ).
    Das ganze wird " Spinne " benannt .
    Über 200 g ist die Beschleunigung nach diesem Prinzip
    a) energetisch zunehmend aufwendiger
    b) wegen zu geringer Trägheitskompensation nicht ertragbar
    c) dabei wird keine/ wenig anmeßbare Gravitationsenergie
    abgestrahlt
    Über interne Eigen- Energieerzeugung der MAN -Schiffe ist (noch )nichts bekannt .


    2. Normale Emitter-erzeugte Impellerbänder stellen eine künstlich geschaffene " Gravitationslinse "
    dar , welche ebenfalls mit der Innenseite des alpha - Hyperraumbandes interagiert durch Anziehung / Abstoßung .


    Dabei wird jedoch deutlich meßbar Gravitationsenergie abgestrahlt .


    C ) Verständnisprobleme :


    1.Eigen - Energie -Erzeugung muß auf MAN - Schiffen stattfinden , denn
    jeder " Traktor " - Gravitrationstrahl muß auch zuerst einmal erzeugt
    werden .
    Gravitrationsstrahlen sind Grundlage der ÜL- Kommunikation und werden
    von Gravdetektoren wahrgenommen .
    Wieso sollten " Traktor " -Gravitationstrahlen nicht anmeßbar sein ?
    Im Gegenteil - diese " Traktorstrahlen " müssen letztendlich sogar recht energiereich sein -
    immerhin sollen sie ja ansehnliche Schiffsmassen bewegen ...


    2. Hypergrenze


    Während ein Impellerantrieb sozusagen eine energiereiche
    " Gravitationslinse " darstellt ,welche auch innerhalb der Hypergrenze
    genügend Energie besitzt ,um sich an das alpha -Hyperraumband
    anzukoppeln ( wobei man sich schon fragen muss ,ob diese Kopplung
    immer geringer wird, je tiefer sich ein Schiff im Trichter befindet ? )
    [ Enfernungsproblem-keine ansteigenden Verluste ? ]


    ist ein Spinnenantrieb keine " Gravitationslinse " .
    Wie koppelt also ein " Spinnenantrieb " innerhalb der Hypergrenze
    zum alpha - Hyperraumband ?
    Die Erklärung ( ähnlich außergewöhnlich starker Traktorstrahlen )
    ist ziemlich unplausibel -eben wegen
    a) nötigen ansehnlichen Energieniveaus der Strahler bei
    b ) zunehmender Entfernung vom alpha - Hyperraumband bei
    c) geringster Detektierbarkeit


    Sorry - ich knabbere an der Physik :lol:

    Huhu ....Fffolks .... :P


    seit einiger Zeit grübele ich über die Antriebe ,welche die Mesaner
    sich haben einfallen lassen .


    Es müssen 2 verschiedene ( oder doch nicht ? ) sein ....


    1.Einmal der Spinnen - ( spider ) Antrieb der mit einer Vielzahl
    Gravtraktor- Strahlen oder so sich an der ( Hyperraum ? - ) Grenzschicht
    entlangzieht und nur ca. 200 Gravos Beschleunigung entwickelt ...
    ( weil anderen falls mangels Kompensator die Gravkräfte für die
    Besatzung nicht dauerhaft erträglich wären )
    Tja ,wie bewegt sich ein Schiff solcher Antriebsart fort , falls es
    über die Hypergrenze in den planetenbahen Raum eintritt ?
    Habe dazu nichts gefunden ....


    2. Da wird der Blitz -( streak ?? ) Antrieb erwähnt - welchen wohl
    mesanische Kurierboote haben .
    Nichts näheres dazu , weder zum Antrieb , noch zur Geschwindigkeit -
    nur daß sie eben schneller sind , als Impeller -.Kuriere ...
    Habe ich da Hinweise überlesen oder ist tatsächlich nichts weiter
    zu entnehmen ?


    3. Nach Oyster Bay schaut ja die RMN alle Ortungs-Protokolle nach
    und sucht nach den Spuren der MAN - Schiffe .
    Herlander Simoes Auskünfte müssten ja nun die Grundlagen für
    den Spider - Antrieb offenlegen - demzufolge auch die Emissionen desselben ansprechen und damit Hinweise auf die Ortbarkeit
    von solchen Schiffen geben.
    Detweilers Sohn sagt zwar - die MAN könnte da selbst nichts orten -
    aber was unternimmt die RMN ?
    Hab dazu noch nichts gefunden - jedoch wird das ja absolut unverzichtbar
    sein , sollte die RMN mit der MAN ins Gefecht kommen oder Mesa
    " besuchen " :geek: wollen ......


    Kann sein , daß ich hier zu neugierig bin und alles DW überlassen sollte , aber ich hab Spass am spekulieren ! :lol:

    Zitat von "Blattfänger"


    Sehe ich ebenso .


    Das Wunschdenken von sensiblen " Forschern " , welche in den Galaxien
    umherstreifen und von der "Obersten Direktive " geleitet sind -
    ein Unding......


    Die Galaxis ist mMn genauso ressourcenbestimmt , wie ein Einzelplanet.
    Die Existenzsicherung einer planetenweit herrschenden Spezies wird von den Ressourcen begrenzt.
    Daher wäre die Ausbreitung der Spezies zu den jeweiligen sonnensystemweiten und danach zu extrasolaren Ressourcen
    der unterliegende Motivationsfaktor.


    Und bei Konkurrenz um Ressourcen , was tun zB . die herrschenden
    Menschengruppen hierzuplanetar ?
    Aha....
    Warum sollten Aliens das anders sehen ?
    Ausser sie stützen sich auf andere Ressourcen . siehe die
    konzipierten silizium - oder wasserstoffbasierten Spezies -
    falls es die gibt .....


    Wir sollten uns schleunigst ins All aufmachen :lol:

    Zitat von "BlueSea"

    Das mit der Ausbreitungsgeschwindigkeit der Gravwellen nehme ich jetzt einfach mal so hin. Wenn er es sich wirklich so gedacht hatte wie KLX2287 es in Erinnerung hat, dann wäre das wieder fiktion und daher hinzunehmen.
    Ich hatte da bisher aber als normale Erscheinung der Gravitation im uns realen Universum verstanden........aber egal,


    Leider wissen wir real nicht so viel über Gravitation - mW ist nicht
    einmal geklärt ,ob es Gravitationswellen gibt - da haperts an der
    Feststellung / Messung....


    Wir wissen lediglich , daß Körper je nach Masse/Geschwindigkeit ( Auch Rotationsgeschwindigkeit ) Gravitationskräfte ( Anziehungskräfte )
    ausüben .....
    Ob das über Wellen geschieht ....??


    Wäre ja auch zu schön , Anti - / Kontagrav - Kräfte erzeugen und nutzen zu können - da würde die Raumfahrt augenblicklich wie verrückt expandieren - zu schön , wenn man Nutzlasten und Personal
    kostengünstig in Orbits heben könnte ...


    Dabei DW immer wieder Hypoerabdrücke augenblicklich aufgefasst werden
    können , denke ich , daß bei DW die Gravitationswellen nicht an
    etwa einen 64er Faktor an die Lichtgeschwindigkeit angelehnt
    sind - die Hypergrenzen sind ja teilweise zig Millionen km
    ausgedehnt und trotzdem werden die Hyperabdrücke sozusagen
    verzugsfrei erfasst bei Millionen km würden sonst Verzugszeiten
    der Erfassung auftreten - oder ?