Beiträge von Blattfänger

    Falls du Webber demnächst mal siehst, kannst du ihn ja mal bitte fragen warum er für die neuen Bücher so lange braucht ;-).


    Aber im Ernst, wieso lässt er Stories von Leuten schreiben, die offensichtlich gar nicht richtig bei der Sache sind.
    Denn einige der Fanstorys die ich schon gelesen haben waren besser als die letzten beiden Romane seiner "Alternativautoren".
    Oder besonders da wir ja nicht zum englisch sprachigen Raum gehören, warum er zulässt das die jedes Buch bei Lübbe splitten und dann auch noch ewig für die Übersetzungen brauchen.


    Ist nur mal ne bescheidene Bitte aber wenn jemand darauf mal ne Antwort geben bzw. kriegen kann dann ja wohl du. :thumbup:

    Ja geile Sache oder.
    Ich muss mal schauen es gab sogar schon Prototypen die auch eingelagerte Dämmschichten hatten, welche den Lagervakuolen entsprechend dürften die Webber ja mal genannt hat.


    Ich sags ja immer realität holt Fiktion ein. :D


    tatsächlich ist das Konzept sogar viel älter:
    Es sit auch überraschend wie viel Untedruck der menschliche Körper wohl aushalten kann. Da steht das auch Blsen im Schaum die dienen aber der Druckerzeugung.
    http://en.wikipedia.org/wiki/Space_activity_suit


    Hier gibts übrigens etwas Hintergrundmaterial:
    http://pixgood.com/biosuit.html
    Und nen besseres BILD:



    [Blockierte Grafik: http://e.fastcompany.net/multi…23128-slide-s-mars-03.jpg]

    Zitat von "Utah"

    schon alle am ziehen bei iTunes^^



    das gucken sogar meine Eltern... das sagt wohl alles über die Serie denn so jung bin ich nicht mehr :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:


    I TUnes hab ich nciht aber mittlerweile gehts auch bis folge 6 bei movi2k.
    Weiß jemand ob man diesesm ILIVID Schieß trauen kann der jetzt überall als Downloader kommt?

    Zitat von "saibot"

    Um hier halbwegs zum Thema zurückzukommen: Die erste Gentherapie außerhalb Chinas steht in der EU vor der Zulassung. Link


    Coole Info DANKE.


    interesanter Ansatz, wenn das funktioniert, dürften die nächsten Therapien nicht weit sein.
    Womit auch erst mal klar ist, welche Richtung eingeschlagen wird. Zuerst die Sachen wo die Heilung durch Eigenproduktion des Medikamentes realisiert wird.
    Mal abwarten wann Diabetes dann durch Gentherapie geheilt oder zumindest gelindert wird.
    Und vor allem, wann die EPO Grenzwerte erhöht werden müssen weil immer mehr Leistungssportler einen "natürlichen" EPO Gehalt von 300% des Normspiegels haben :mrgreen: :mrgreen:

    Zitat von "Isvarian"

    Irgendwie habe ich persönlich immer mehr Probleme mit diesen ganzen "spezialisierten" Designs, mit CLAC, CLAC-L, CLAC-D, CLAC-A, CLAC-E, usw usf etc pp ...


    Liegt vielleicht daran, dass ich einfach nen CLAC nehmen würde, egal ob DN oder SD-Größe, und den entsprechend seiner Mission entweder mit Shrikes und Ferrets bzw. Katanas vollstopfen würde. Und DIE würde ich weiterentwickeln - so ne hübsche Shrike-D mit nem SD-Graser... und Ferrets-C mit reichweitengesteigerten Raketen...


    Naja mal nicht übertreiben. Nen SD Graser in nem LAC???
    Und wozu reichweitengesteigerte Raketen??
    Ein Schwarm Lacs geht kommt doch recht problemlos auf 6-9 km ran ohne allzugroßer Gefahr ausgesetzt zu werden. Dann doch eher fiesere Gefechtsköpfe.


    Das Problem ist dass du gerade im Defensiven Bereich irgendwann eine Standardbelegung LACs hast, du kannst nicht jedesmal die LAcs frei tauschen wie es dir gerade passt. Das ist ganz schlecht für die Logisitk und die Manschaftsführung.


    Deswegen würde ich ja auch nur die Unterscheidugn der Carrier in groß und klein anführen, schließlich entscheidet ja am Ende wirklich das LAC Kontigent die Möglichkeiten.

    [quote="sven1310"]Und wieder ein kleines Wallpaper von mir. :)



    Geile Sache sieht echt gut aus.
    Mit welchem Programm erstellst du die Sachen ??


    KLEINE Anmerkung: Du hast bei der Rakete die vorderen Impelleringe vergessen. :?

    Also ich habe dien Thread eröffnet um eine Diskussion zu den Serien zu ermöglichen. Nicht unbedignt aum eine Grundlagendiskussion einzuleiten ob wir jemals anderem Leben begegenen werden.


    Die Sachen mit dem kinetischen Schlag sind halt so ein Punkt.
    Für eine raumfahrenden Aggressor leicht zu realisieren und gut umzusetezen.
    Nur das globale Massensterben wenn es zu intensiv betrieben wird und die relative Ungenauigkeit, könnten die Nutzung des Planeten für eine ganze Weile verhindern.


    Das war ja bei Falling Skies ganz gut. Die Skidders und die Mechs räumen ja nur mit dem Rest auf, und durch die Konzentration auf die Zerstörung der Städte ist kaum Schaden im planetaren System entstanden.


    Davon abgesehen. (zur Grundlagendiskussion)
    Besiedelung des Alls mit Schläferschiffen? Wie sieht es damit aus.
    Zugegeben Schiffe zu bauen die mehrere hundert Jahre funtkionieren ist auch so ein Ding für sich.
    Aber die wären noch die realistischste Variante.

    Zitat von "Versus"

    Am Ende werden wir es sein die irgendwelchen anderen Planeten Invadieren.
    Erst finden wir einen Erdähnlichen Planeten dann funken wir ihn Jahrelang an ohne eine Antwort zu bekommen und anschliesend ne Sonde welche uns sagt ob dort etwas wartet was UNS gefährlich werden könnte.
    Wenn nicht schicken wir ein paar Leute hin welche dort ein wenig "forschen" sollen.Wenn sich dannnach Jahrzehnten des Fluges dann doch herausstellt das dort noch doch ein paar Neandetaler rumgurken.... nun ich glaube die werden keine Natürliche entwicklung mehr erleben, wenn sie denn überhaupt noch etwas erleben werden.


    Jep das nennt sich überleben des Stärksten lol.


    Angesichts der Tatsache, dass weder bei Falling Skies noch bei V Biowaffen in der Art eingesetzt wurden, sollten wir davon ausgehen, dass es nicht mit der Mentalität der jeweiligen Spezies liegt.
    P.S. hier empfehle ich die Scalinsky Sachen wie "krieg der klone", da sind es ganz viele Spezies und jede hat eine andere Herangehensweise an den Krieg.


    Davon abgesehen, dass Biowaffen zu entwickeln nicht so leicht ist wie man denkt. Wär die Serie zu schnell vorbei und es könnte sogar böse Folgen für die Eroberer haben (Kontamination, Wirkung auf alles Leben),
    Was den Widerstand in Europa angeht, Deutschland nicht immer als Standard nehmen. Die Nordeuropäer haben jede Menge im Wald verteilte Waffenlager. Die waren bis in die frühen 90iger zum großen Teil sogar völlig ungesichert.
    Und vergessen wir nicht die ganzen Kalter Krieg Bunker das sind zumindest erst mal Rückzugsorte. Und was hat uns AlQuaida gelehrt, Sprengfallen sind low tech!!
    Und was mich eh wundert, da die "Krabben" ja in den Nahkampf gehen, warum nicht mit Breitschwert oder Hellebarde kontern, ohne Glieder oder Kopf kämpfen die auch nicht besonder gut ;-)


    P.s in Deutschland sind ca. 10 Millionen zivile handfeuerwaffen registriert und die illegalen werden auf 20 Millionen geschätzt.
    Ich würde sagen das ist ein Grundstock. P.S. ich gehe davon aus, dass der deutsche Perfektionismus beim Schießen das Fehlen vollautomatischer Waffen zum Teil kompensieren kann.
    Ausserdem hat Europa einen Vorteil gegenüber den Amis, eine geringere Verstädterung. Damit wird es schwerer im Erstschlag soviel Menschen zu töten wie möglich. Bei den Amis müsstest du nur in den Großstädten schon bequem die Hälfte der Bevölkerung erwischen, bei uns wird das schwerer.


    Und mit den Russen oder Schweizern brauchen wir garnicht erst anfangen.
    P.s. mit den Vorräten sehe ich garnicht so schwarz, bei stark reduzierter Bevölkerung ist die Jagd auf Wild oder auch die Binnenfischerei durchaus eine Option und besonders gut kontrollieren scheinen die ja auch nicht sonst könnte sich die 2 Mass, ja nicht so viel frei bewegen.

    Zitat von "Isvarian"

    Staffel 2 gibts ab 5.November bei Amazon. Und laut Angaben sogar ungeschnitten.


    Ja ich empfehle da mal kino2k.to....
    Dort haben sie schon die ersten beiden folgen der 3. Staffel.
    Ich sage nur vorsicht Suchtgefahr...
    Und ja das Gefängnis spielt eine Rolle.... ;-)

    SO hab jetzt einen neuen Thread erstellt, Hauptthema Falling Skies und V die Besucher
    Subthema wäre natürlich SInn und Unnsinn von Invasionen und wahrscheinlichste Vorkommensform ausseridischer Spezies.
    ;-)


    Unter Filme und Serien.
    Hoffe auf eine anregende Diskussion

    Da es hier und da schon angesprochen wurde hier ein Thread für die Diskussion über V die Besucher und Falling Skies


    Zu klären wären:


    Was ist besser?
    Was ist realistischer?
    Wieso so vorgehen?
    Schwachstellen?
    UND
    bei Falling Skies die neue Spezies Freund oder Feind.


    Auch würde ich noch die Frage in den Raum stellen, Wie gut oder schlecht wäre die Situation des Widerstandes in Europa??

    Der Name für einen DN-L = Superdreadnought ;-)


    Vielleicht sollten wir die Carrier einfach in Carrier CLAC und Carrier Large CLAC-L unterteilen, sofern die Doktrinen sich nicht unterscheiden reicht das völlig.
    Sofern man das Konzept eines "Battlestars" entweder als Billigplatform zur Systemverteidigung oder in der Form des von mir skizzierten Konzeptes noch einführen will, könnte man dann einfach CLAC-A (amoured, advanced oder Attack) nehmen. Nur sofern man die Billigvariante und die "Battlestar Variante" einführt, müsste man diese unterscheiden, da ja deine güntisgere Variante primär zu Systemsicherung vorgesehen ist, wodurch wohl CLAC-D (Defense) die beste Bezeichnung wäre.

    Zitat von "Utah"

    da gefällt mir immer wieder Harald Lesch der bringt das immer gut auf den Punkt.


    Im Zuge der Geschichten zwischen Entdeckern und den Entdeckten waren die Entdeckten zumeist die Gelackmeierten^^ so wies Blattfänger schon andeutet.


    Mir gefällt das bissle wie in Fallen Skies. Die Außerirdischen haben eine lange Reise hinter sich und konnten wenn sie schnell sein wollten wohl nicht viel Gepäck (Masse) mit sich nehmen. Also setzen sie alles auf einen Erstschlag.
    (zumindest meine Theorie für Fallen Skies warum die Auslöschung des Militärs so leicht war aber ein paar Widerstandskämpfler ein Problem sind für die Aliens - die haben ihr Pulver einfach verschossen^^)


    Ich glaub wenn wir Falling Skies (meiner Meinung nach die momentan bestete Scince Fiction) diskutieren wollen sollten wir einen neune Thread öffnen.


    Davon abgesehen hat meine Feststellung dass es keine wirklich netten Aliens gibt bzw. diese sich nicht wesentlich von uns unterscheiden eher eine evolutionsbiologische und soziale Begründung.


    Eine Spezies die sich zu einer Kulturschaffenden Art entwickeln will, muss in der Lage sein sich selbst zu schützen bzw. ein kontinuierlichen Brain Drain z.B. durch Jäger zu unterbinden.
    Desweiteren ist es für Kulturschaffung zwingend notwendig auf Dauer an einem Ort zu bleiben. Dies bedeutet sie muss entweder Land oder Viehwirtschaft betreiben.
    Dies hat 2 wesentliche Bedeutungen für die soziale Entwicklung.
    1. sie muss töten lernen (die Rinder bei Viehzucht) oder eben die Jäger die eine dauerhaft siedelnde Beutepopulation auf Dauer belagern würden.
    2. Sie muss Ihre Umwelt verändern/anpassen.
    Dies führt dazu, dass sie die dominierende Spezies in Ihrem Lebensraum wird, was zwingend für die Entwicklung von Zivilisation ist.


    Infolgedessen, dass alle Spezies auf Expansion (evolutionsbiologisch zwingedes Dogma) aus sind, wird diese Spezies früher oder später auf andere Gebiete expandieren und früher oder später den gesamten verfügbaren Raum übernommen und auch weitgehend angepasst haben.
    Ob sie die dadurch entstehenden Verteilungskonflikter eher durch kriegerische Auseinandersetzung oder durch Kooperation beilegt ist relativ irrelevant, da die Verhaltensmuster bis dahin etabliert sind.
    Hierzu sei zu sagen, dass wir beide Formen beherschen, es also zumindest naheliegen ist, dass auch sie beide Varianten im Verhaltensrepertoire haben.


    Wer sich genauer mit dem Thema beschäftigen will, dem kann ich "Steel, Guns and Sperms" empfehlen, bzw. die deutsche Version "Arm und Reich" vom Untergang von Kulturen .


    Wer meint meine Position sei zu allgememein und nicht zwingend auf andere Arten anwendbar, dem möchte ich nahelegen sich mal Ameisen oder Termiten anzuschauen. Obwohl sie Insekten sind, und somit phylogenetisch so weit von uns entfernt wie es (für höhere Lebewesen) nur geht, weisen sie alle diese Charakteristika auf. Sie bilden lokal verankerte Verbände, sie sind weitestgehend frei von Feinden, bzw. haben Strategien um diese wirkungsvoll zu bekämpfen. Sie betreiben "Ackerbau" (Termiten, Blattschneiderameisen) oder Viezucht (z.B. Blattläuse).
    Sie verändern bzw. dominieren ihre Umwelt (Blattschneider, Treiberameisen, Termiten (mit Ihrem Bauten)) und was noch relevanter ist sie führen bereits richtige Kriege.


    Die Frage die im Zweifel darüber entscheidet ob wir "nur" kulturell untergehen oder als biologische Rasse vernichtet werden hängt davon ab, wie gesättigt eine Zwivilisation ist, bzw. ob sie Ihren Wohlstnd durch Eroberung wirklich noch erhöhen kann, oder ob ob Ihr Wohlstand durch uns bedroht ist.


    Deswegen war es ziemlich genial die Asgard aus STARGATE als aussterbende bzw. stagnierende Spezies zu zeichnen. Durch Eroberung hätten sie nichts gewonnen, sie waren ja nicht mehr expansiv und ihre Zvilisation war auch entsprechend gesättigt, keine Resourcenprobleme hohe Automatisierung und ja auch ein hoher moralischer Standard.


    Wie Versus schon geschrieben hat, der wahre Wert ist am Ende der den bewohnbare Welten inne haben. zumindest mit der Einschränkung dass der technologische Stand die Ausbeutung von exoplanetaren Resourcen ermöglicht


    Wie oben bereits angedeutet würde ich eine hohe Moral bzw. Ethik nicht ganz entwerten aber mit den Worten von Quark, "Sie sie dir an deine Menschen, sie sind freundlich, liebenswert, gastfreundlich und tolerant, aber nimm ihnen ihre warmen Häuser, ihre Replikatoren oder ihre Freiheit, und sie sind gefährlicher als ein wütender Klingone und hinterhältiger als der gemeinste Romulaner"!!

    Zitat von "Garm"

    Ohne Scheiss, geht regelmäßig zum Zahnarzt^^ Ich war nen halbes Jahr mit ner rausgefallenen Plombe unterwegs mit dem typischen: "Jop, ich geh hin, sobald ich Zeit hab...".
    Und nu ist vor sechs Wochen nen Teil davon abgebrochen und ich hatte plötzlich Zeit. Viermal war ich schon da :/
    Meine zum Glück recht nette Zahnärztin "versüßt" den Besuch zwar...aber sie meint, meine Weisheitszähne sollten auch raus... das ist doch kacke^^


    Ja ja bei mir war ne Tsche netzündet wo der Weisheitszahn drunter lag.
    Sollten auch auf einmal alle raus.
    Was hab ich gemacht nö gesagt.
    Die Tasche wurde von ihr geöffnet und dann zuhause regelmäßig mit Wasserstoffperoxid gespült und die Sache war erledigt.
    Ich lass mir doch nicht 4 Zähne rausreißen nur weil sie theoretisch irgendwann kommen könnten...


    Im zweifel noch nen anderen Zahnarzt fragen.

    Zitat von "Admiral_Ravenheim"

    Um zum eigentlichen Thema des Thread zurück zu kommen, wäre doch witzig wenn aus der RMN die IaRMN würde. Die Imperial and Royal Manticoran Navy auf deutsch die Kaiserlich und Königliche Manticoranishe Marine :lol:


    Angesicht fer Flage glaube ich das WEbber die K. u. K Marine bereits für das Andermanische Empire vorgesehen hat.


    Der Name der RMN müsste wohl eher nur Imperial Manticoran Navy lauten, das H.M.S könnte bleiben schließlich war Elisabeth II auf ALterder ;-) ka auch Kaiserin von Indien und trotzdem hatten die Schiffe die HMS Designation.
    Alternativ H.E.S "Her Empress ship" klingt aber scheiße.

    Zitat von "Versus"

    Ich wette mit dir die haben ihre besten Wissenschaftler darangesetzt und ein riesen Budget berteitgestellt.


    Bei den Filmen meine ich das bis auf Matrix alles auf einmal kommt. Allerdings würde ich noch das Buch "Mastercode" drauflegen.


    Aber bist du dir mit den Außerirdischen sicher ? Mal ehrlich, welche Außerirdische Rasse kann es schon mit der unkopierbaren Mischung aus Kriegslust, skrupelosigkeit, einfallsreichtum, Intelligenz, Logik, Idiotie, sprunghaftigkeit, sadismus und zynismus aufnehemen welche man Menscheit nennt? Am ende haben wir noch die andere Seite ausgerottet und bedrohen ein dutzend intelligenter Spezies.


    Tatsächlich glaube ich, dass dies auf die meisten ausserirdischen Spezies zutreffen wird.


    Das Wunschdenken nach liebenswerten, superfreundlichen Aliens ist ein Hingespinst der Science Fiction Literatur.
    "FALLING SKIE" bzw. "V die Besucher" werden wesentlich näher an der Realität sein als ET.
    Mit viel Glück treffen wir als erstes auf eine Spezies wie die Vulkanier mit Pech, wirds like "Independance Day".
    Selbst das Aufeinandertreffen mit einer wohlgesinnten außerirdischen Spezies könnte für unsere zivilisation dern Untergang bedeuten, da beim Aufeindandertreffen einer überlegenen mit einer unterlegenen Kultur die unterlegene immer verschwindet, entweder durch Ausrottung der Wesen die die Kultur begründen oder durch Assimilation dieser Kultur in die Überlegene.


    Die Natur ist da unerbittlich.