Beiträge von nessy

    Moin,


    OBEN reiben? ;-)


    Wie siehts hier eigentlich mit dem Film oder Spiel aus, gibt es da irgendwas an Infos?


    MfG und immer auf gebrochene Siegel achten!


    de nessy

    Moin,


    aus einem eher traurigem Ereigniss heraus, hatts mich wieder zu Fb verschlagen, mehr um Infos und Kontakte zu erhalten, die man so anscheinen sonst nicht bekommt, als wirklich gerne.
    Aber soweit ichs bis hierher beurteilen kann, haben sich ja doch einige Einstellungen verbessert.


    Damals, als ich raus ging, musstest jeden einzelnen abgegeben Post von Hand löschen. Meinste das UTAH?


    Ist halt hier nich soviel los mehr.
    Soll ich zum Wassertretkentern aufrufen? :pinch:


    MfG


    de nessy

    Hallo, nach langer Zeit melde ich mich hier auch mal wieder zu Wort
    Es gibt nämlich neues an der Bücher-Front! Shadow of Victory ist bei Amazon für November angekündigt! Das soll übrigens das vorletzte(!!) Honorverse-Buch sein, wenn man den Informationen in Davids eigenem Forum glauben darf ...



    Hi,


    danke für die Blindenschrift Adlerauge, ick seh da eh nich mehr durch. 8o
    Schatten des Sieges..., bin denn mal auf die unzähligen Deutschausgaben dieses Werkes und entsprechende Betitelungen und Covers gespannt,
    so Nimitz vor einem gedecktem Tisch mit nem Teller Koaaarniggl und als Beilage Tribut-Sellerie und ----Besteck+Serviette..? ^^
    ... Shadow of Victory ...."Abrüstung"...."auf verdorbenden Posten"..."Fertig"...? :pinch:


    MfG


    de nessy

    Moin,


    Hm ich sehs eher als Navyfield 3D an und da ging ich auch nich hin, um das "Segeln" von Grund auf und in allen Details zu erlernen, in 10 Runden. Wenn TS nervt, dann nicht öffnen. Als gelegentlicher Zockerer wird meist nix mit nem richtigen Teamplay, so daß des spontane reicht...Flaggen setzen/Lichtzeichen für Kommandos müsste man können...Uboote fehlen bisher... Nuja.... AK!
    :P
    MfG


    de nessy

    nessy: Na super, wenn du D am Abgrund siehst, dann reise mal in 90% der Welt und schau dich dort ausserhalb der Touri-Orte um. Solche Bedingungen bekommt nicht mal rotrotgrün hin^^ Deutschland ist bei allen Fehlern selbst für "Arme" eine Insel der Glückseeligen. Nicht das es "noch besser" ginge, aber das Gejammere und Gemeckere in sämtlichen Kommentarspalten (und nun auch noch Foren ;) ) ist einfach nur armselig. Fahr mal nach Afrika oder große Teile Asiens, DIE Leute sind arm. Die verrecken auf offener Straße an Hunger, schlechtem Wasser und entzündeten Zähnen! Von krasseren Dingen mal ganz abgesehen...


    Würde nix anderes behaupten wollen:-)


    Mir gehts mehr um die tatsächliche Trennung zwischen Staat und Relegion als Grundlage, für freies/ objektives regierens... Im weitesten Sinne. Also z.B. Regieren nach Volksbefragungen zu politisch gemachten Themen, die frei sein könnten, von relegiösen Einmischungen, um gewünschte Ergebnisse zu erreichen, z.B., weil dies eigentlich das GG so vorschreibet...von wem kam das GG gleich nochmal ?(


    MfG
    de nessy

    Der Theismann-Putsch war eigentlich ein Putsch wie man sich ihn "wünscht", also vernünftige Leute stürzen die Diktatur und bauen danach das Paradies der Werktätigen auf Faktisch fällt mir auf Anhieb kein Putsch/Revolution ein, der so verlaufen ist. Irgendwo spielen immer Radikale mit (egal ob nun Sanscoulotten, Spartakisten, Anarchisten, Bolschewiken, Rechter Sektor), die damit mehr "Macht" bekommen als ihnen zahlenmäßig zusteht. Dann muss man sich nach der Revolution um diese Kräfte kümmern oder sie gwinnen selbst. Das Problem ist idR immer, dass vernünftige Individuen eben nicht gegen den "Mob" ankommen. Der Mob kann dabei vieles sein, zwischen den Extremen "blindwütig gierige Volksmassen" und "elitär gierige Autokraten". Es gibt immer Menschen, die ihre ureigenen Partikularinteressen über das "Gemeinwohl" stellen... oder deren Interessen das Gemeinwohl zu sein haben...



    Hm, der Arbeiter Aufstand im deutschen Reich zum Ende des 1. WKs müsste demnach aber schon ein wichtiger Schritt in eine freiere Richtung gewesen sein, auf die man ja nach dem 2. WK aufbaute. ?
    Nur Pritchard/Theismann und co. waren halt nich dabei..


    MfG
    de nessy

    Tachen Sailor,


    Tja ich hätt ja ne Idee welcher Gottesstaat das ist, solang bei uns die CDU=SPD am "w"erkeln sind....


    Aber grad eben vergessen.. 8o


    MfG


    de nessy

    Nabend,


    Jipp, so'n bisschen auf Theismanns Art könnte politisch dem Realen nicht schaden, was?


    Earls Meinung ist doch gar nicht so verkehrt.


    Eine wirkliche Befreiung, im Sinne einer möglichst freien Demokratisierung und Sensibilisierung für ein offeneres Denken miteinander friedlichen Umzugehen, müsste doch selbst erstmal freier von irgendwelchen wirtschaftlichen und relegiösen(mehr als Vorwand für Sich selbst als einem freien Glauben an=frei)Ansprüche sein bzw. Unabhängig davon und das ist es ja in diesen Regionen eben nicht, schon da hauts nicht hin, da eben Jeder( bzw. Jede Nation) eine andere Sicht hatt und seltenst ohne Hintergedanken, etwas für ein einschreiten zu bekommen, auch nur die Hand hebt.., zumindest scheint es so.


    Hm, schreibt denn Herr Weber irgendwo genauer die weitere Entwicklung auf Massada, neben den bekannten Verwicklungen, nach dem Theismann-Putsch, Saint Just letzter " Ausweg" ..?


    MfG


    de nessy

    Zu deiner modifizierten Frage: Es gibt nur sehr wenig, was man tun kann, um einen lokalen "Nationbuilding"-Prozess wirklich zu unterstützen. Bildung hilft, aber auch die meisten Dritte-Welt-Potentaten haben westliche Bildung genossen, auch die Araber schicken ihre Kinder nach Havard... es ist kein Garant. Entwicklungshilfe bringt idR so wies heute läuft auch nicht viel. Reine Moderation zwischen Gruppen auch nix, sieht man an der UN. Besetzung ist völkerrechtswidrig, kann aber einen Teil der Probleme beseitigen (und neue schaffen). Selbst dann dauert es Jahrzehnte und wer will schon seine Soldaten über Jahre opfern nur damit es vieleicht mal besser wird?


    Wichtig ist, dass in einer Gesellschaft selbst der Druck entsteht diee Dinge zu ändern. Leider gibts auf diesem Planeten alllzuoft Gesellschaften, die angesichts ihrer Not dann in Opferkomplexe verfallen und Sündenböcke suchen. So wird der Kolonialismus in Afrika als alleinige Ursache für das heutige Leid angesehen, obwohl es derzeit vor allem die eigenen Landsleute sind, die Leid verursachen . Ist halt einfacher, anderen Alleinschuld zuzuweisen. Dieses Phänomen gibts nicht nur in Afrika. Der Punkt ist, dass es vielen Gruppen an "Selbst-"/Problembewusstsein fehlt um die eigene Lage anzugehen... und gleichzeitig wird selbst wenn sich die Lage bessert, selten über den Tellerrand der eigenen Gruppe hinausgeschaut. Nationbuilding bedeutet die Einbeziehung aller Gruppen, aber idR versuchen die Gruppen sich gegenseitig zu dominieren.


    Hi, glaub ich leider gern. Das ist halt so, wie es ist. Bekomme das janze Leben vorgemacht, wie ich regiert werde und wenn ich auch mal darf, dann will ich des genauso dürfen... So in etwa schauts doch aus und etwas verändern was die jeweilige Gemeinschaft Jahrezehnte/Jahrhunderte so kennt bzw. Eh erdulden musste, empfndet das anders, als von Aussen Betrachtet.


    Aber ein Vergleich mit Grayson-Massada ist gar nicht mal so verkehrt, dazu noch Manticore und Haven, da hamm wa doch alle Grundlagen für das aktuelle parat. Wie oft " Gott"&Co als Ausrede für Machtmissbrauch und Volkslenkung gekatzbuckelt wird ist schon irgendwie hm erbärmlich und macht vor grundsätzlich offenen Nationen auch nicht halt.


    Naja den Friede-Freude-Eierkuchen-für-Alle-Krieg gibts nur im Sci-fi bereich, er ist vorstellbar, aber nicht umsetzbar, ohne ein eher einheitliches Grundwissen und Lebensstandart, unabhängig einer Kultur.


    So God Save the Queen und oh Süsser Prüfer........ ;)
    MfG
    de nessy

    Moin,


    Ich formatiere mich mal anders.
    Mir war schon klar, dass des ohne weiteres im realen nicht umsetzbar ist, auch wenn ich Irak und Afganistan nicht für rein humanistische bzw. befreiende Aktionen einzelner entsprechender "gruppierenden"( dies war doch zum grossen Teil nur Vorwand, aber nicht tatsächlich bzw. höchtens ein wünschenswerter Nebeneffekt, der ganz klar deshalb so läuft, wie bis Heute) Nationen halte.


    Dann müsste die Frage wohl in etwa lauten, wie bekommt man das Asylverfahren o.ä., einer grundsätzlichen offenen Nation, in dem die Flüchtlinge ja hin fliehen, wo sie grundsätzliche Dinge gelehrt bekommen, welche sie ja in diesem Land anwenden müssten, in Ihrem Heimatland hin, so das sie spätestens dann erkennen könnten, das sie gar nicht weg müssten?
    Was könnte dafür/ müsste so eine Zunft, wie die Uno/Sternenkönigreich/also die Vertretung der ganzen Suffköppe/ Versammlung Aller o.ä tuhen, in Form von Mandaten o.ä., damit diese als Gemeinschaft dort dafür sorge trägt, das eine entsprechende Gruppierung/ Nation/Manticore bzw. selbst dies Ort umsetzen kann, also genau die Dinge anpackt, die SailorGN anspricht?


    MfG


    de nessy

    Moin moin,


    Nehmen 4 mal an, Manticore ist Europa, die Uno das Sternenkönigreich, Menschen die Ihre Heimat deshalb verlassen müssen, weil sie bei sich nicht leben und überleben können, sind der Talbot-Cluster, ohne Sternenreichszugehörigkeit und in Manticore gibts ein Grundgesetzt wie in Deutschland aktuell. Zusätzlich ist das Sonnensystem durch die nur 3 Planeten irgendwann so begrenzt das keine weiteren Menschen dort leben können.


    Ist es legitim.., vielleicht eher durchsetzbar, einen Programm o.ä. Zu starten, notfalls auch mit Waffengewalt, genau dieses Grundgesetz dort einzuführen, wo die Menschen fliehen müssen? Nicht um wirtschaftliche Dinge zu schaffen, sondern tatsächlich als erstes diese grundsätzlichen Freiheiten für tatsächlich Jeden Menschen dort zu schaffen bzw. durchzusetzen, wo er lebt, ohne das er wegziehen oder fliehen muss, um zu leben, zu überleben?


    Nur mal so ne Idee. Was sind für Aufwände von Nöten, wer soll dass stämmen und wieviel Bestechungsbier brauchen die Ausführenden und Betroffenden gleichermoassen.. :S;)


    Edit: irgendwie fehlen ein Paar Beiträge der letzten Targe?!


    MfG


    de nessy

    Moin moin,


    In 3D sehr zu empfehlen, bei der Story fühlt es sich zum Ende an wie "Hallo.., Bahnhof?!", aber soll ja'ne Trilogie werden..?


    Ansonsten vom Humor her passend, "Sprich zu der Hand!"-Teil2.;-)


    MfG
    de nessy

    mhh mein Lieblings no Go gibs beim guten alten Star Trek. Ein Schuß auf die Schilde und schon explodieren die Konsolen auf der Brücke. Ich mein nen Überspannungsschutz oder sowas sollten die doch hinbekommen :-))


    Hi,
    jau absolutelli Earl. Ein Anti und Gegenanti-Dingsbums-Reaktor-Warpkern...verkraftet genau ein Schuss! :D


    ...
    Auch schön sinnlos: Der Replikator. Theoretisch toll, aber wieviel Energie bräuchte man für eine Tasse Earl Grey??
    ...


    Das is nu was, was ich gerne in meiner "Kajüte" verordnen wollen würde.., aber mit Kaffe!!!


    MfG


    de nessy

    mhh mein Lieblings no Go gibs beim guten alten Star Trek. Ein Schuß auf die Schilde und schon explodieren die Konsolen auf der Brücke. Ich mein nen Überspannungsschutz oder sowas sollten die doch hinbekommen :-))


    Hi,
    jau absolutelli Earl. Ein Warpkern...verkraftet genau ein Schuss! :D


    ...
    Auch schön sinnlos: Der Replikator. Theoretisch toll, aber wieviel Energie bräuchte man für eine Tasse Earl Grey??
    ...


    Das is nu was, was ich gerne in meiner "Kajüte" verordnen wollen würde.., aber Kaffe!!!

    Moin,


    -hm überdimensonierte Antriebe, die dann auch ständig aktiv sind, im All. ...Start-Stop-Automatik?? :D
    -mehrere Energiesysteme die Redundant erscheinen, aber wenn ein Schuss (oder gefühlt "ein Haar den Rumpf streift".. ;) ) gefallen ist, sofort "absolute Notfallernergie"/-systeme gebraucht wird...
    -übertriebene Überkräfte im weitesten Sinne..klar gehört grundsätzlich zum Sci-Fi, aber wenn schon, denn bitte mit Synn->(letztendlich) eindeutig erklärbar.
    -hm storymäßig zu offene Enden, wo man denn nicht wees, was sollte des ganze nun?


    soweit von mich erstmal.


    MfG


    de nessy