Sie sind nicht angemeldet.

1

Dienstag, 10. August 2010, 22:42

Stationäre Verteidigungen

Mal eine blöde Frage (jaja ich weiß ich fange jedes Thema mit na blöden Frage an) aber in jedem zweiten Buch bekommt man zu lesen, das stationäre Verteidigungen Müll sind. Sprich unsere 10:1 unterlegene Kampfflotte müsse den Gegner irgendwie fertig machen, ohne Unterstützung der stationären Verteidigung, weil man die ja so leicht ausschalten kann.
Was mich auf die Frage bringt wieso steckt man Millionen und Abermillionen Dollar in Raketenwerfern, Minen und co auf irgendwelchen Monden und Umlaufbahnen, wenn sie doch eh fürn Arsch sind und man sie leicht knacken kann mit Raketen die ballistisch reinkommen??
Ich mein Schilde und Abwehrraketen bei den Basen versteh ich ja noch, so dass man vielleicht Zeit hat zu evakuieren.
Aber der Rest ...klärt mich auf wieso man dort Geld verschwendet und nicht lieber dafür nen par lacs oder Kreuzer baut.

2

Mittwoch, 11. August 2010, 10:36

Re: Stationäre Verteidigungen

Weil sie billiger sind, man also mehr davon aufstellen kann, ihre Raketen schwerer sind als die von LACs und sie den Gegner dazu zwingen, Munition auf sie zu verschwenden, die er dann nicht mehr auf die Schiffe abfeuern kann.
Außerdem kann er nie wissen, ob er alle gefunden hat - Minen zum Beispiel sind kaum zu entdecken und man kann sie schnell verlegen. Außerdem sind planetare Raketenwerfer meist in größere Anlagen integriert, sind also durch Nahbereichsabwehr gedeckt - und wenn man die Anlage intakt haben will, kann man die Werfer nicht ballistisch ausschalten, weil dann die Anlage ebenfalls im Eimer ist.
Letzteres Problem hatte HH ja bei der masadanischen Blackbird-Basis.

Du beziehst dich wahrscheinlich auf Hades - da ist einfach das Problem, dass die mobile Komponente fehlt, die den Gegner beschäftigt.
---------------------------------------

To strive, to seek, to find, and not to yield.

Mein Handeln ist nicht hochgradig vorschriftswidrig. ICH bin hochgradig vorschriftswidrig.

3

Mittwoch, 11. August 2010, 11:06

Re: Stationäre Verteidigungen

Ich beziehe mich da nicht speziell auf Hades, da dort es zwar ins extreme getrieben wurde aber diese Verteidigung doch überall zum teil integriert zu sein scheint.
Was ich meine, ist das in den Büchern diese stationären Verteidigungswaffen eigentlich nie zum einsatz kommen, da der Gegner immer außerhalb deren Reichweite gestellt wird. Entweder um flexibel zu bleiben und nicht diesen Geschwindigkeitsnachteil zu haben oder weil man es nicht Riskieren kann, das der Gegner doch auf diese stationären Dinger schießt und vielleicht den Planeten trifft. Es sei denn natürlich die Leute auf dem Planeten kümmern dich nicht und man nutzt ihn als eine art Schutz für die Waffen. Dann würde ich es verstehen.
Das heißt dann aber doch andererseits, das die mobile Verteidigung in den meißten Fällen bereits ausgeschaltet ist bevor man sich um diese stationäre kümmert. Und wie heißts so schön, diese könnte ein schwerer Kreuzer mit nem Munitionstender alleine plattmachen ......

Naja einzeln mögen sie schon billiger sein aber trotzdem kommt denke ich ne schöne summe kommt da zusammen. Schließlich muß der kram ja auch gewartet werden. Und das die Raketen größer sind als Schiffsgebundene Raketen ist zwar war, aber heißt es nicht immer diese Raketen starten ohne Anfangsgeschwindigkeit und brauchen diese größe um überhaubt auf beschleunigung zu kommen um bewegte Ziele zu erwischen ?

4

Mittwoch, 11. August 2010, 14:13

Re: Stationäre Verteidigungen

SO einfach ist das nicht.
Erstens sind die meisten Festung Kugelrund nd zweitens scheinen die sich nicht mit Impllern fortzubewegn und brauchen deswegen weniger Raum für die Antriebe.
Raumfestungen muss man in einem Regulären Gefecht ausschalten wenn man das System bestzen will, Raketen nahe C sind da eine Option aber keine gute Idee, denn wenn die Rakete daneben schiest trifft sie den Planeten und sowas wollen (fast) alle vermeiden. Die Festunen sind eher eine Rückversicherung, damit nicht eine Horde Kreuzer die Weltraumindustrie oder gar den Planeten verdampfen wärend die Flotte woanders gerade dem Vermeindlichen Hauptgegener entgegen jagt. Und die Dinger haben Raktenabwehr und Eloka bis zum Umfallen, da kann man nicht einfach Raketen draufschmeißen und das Ding dann Vergessen.
Planetare Systeme sind da nicht anders, Abwehr bis zum Kollaps und dann kann man auch nicht mit nem halben C angreifen. In nem Anderen Thema haben wir ja festgestellt das die Rakete wie in Ei Fallen muss da alles über einer gewissen Geschwindigkeit die Atmosphäre Interessant macht.
Un dazu musst du nah ran und damit die Systemabwehr ausschalten.
Für das Verbot von Eigenverbrauchsmengen bei Rauschmitteln.

Gegen die IP-Gängelung bei Wikipedia !

5

Mittwoch, 11. August 2010, 15:59

Re: Stationäre Verteidigungen

Ok den Schutz vor Flotte weglocken und mit na Hanvoll Kreuzer die Infrastruktur plattmachen seh ich ein. :mrgreen:

6

Mittwoch, 11. August 2010, 18:14

Re: Stationäre Verteidigungen

Festungen werden dort gebaut, wo es etwas gibt das auf jeden Fall verteidig/gehalten werden muss, wie der Hauptplanet, Raumwerften oder einen Wurmlochknoten.
Admiral_Ravenheim aka DerUnsterbliche

Ich bin für ein Verbot von dihydrogen monoxide in Atmosphäre !

7

Montag, 23. August 2010, 22:01

Re: Stationäre Verteidigungen

Abschreckung heisst das Stichwort.

"Endschlacht" im Manticoresystem:
Haven rückt mit 400 Wallschiffen an und greift ein Zentralsystem an. Die müssen sowohl die Flotten platt machen, die Manticore besitzt, als auch die Abwehr der jeweiligen Planeten, die Raumforts und Orbitalfestungen.

Und obwohl die natürlich so eine Flotte nicht aufhalten werden, sind diese Festungen verdammt kampfkräftig. Sprich die schießen einen haufen Schiffe zusammen. Nur ohne eine Flotte zur Unterstützung können sie einen Kampf nunmal nicht alleine gewinnen.

Wieso also Abschreckung...ganz einfach weil es jeden Gegner davon abhält, solche Stationen anzugreifen. Man kann zwar gewinnen, doch solche Verluste nimmt kein geistig gesunder Mensch in Kauf.

Die Kombi aus Abschreckung, Orbitalverteidigung und den Schiffen, die als Abwehrverbände fungieren, macht es aus.

8

Dienstag, 20. März 2012, 20:13

Re: Stationäre Verteidigungen

Der Hauptvorteil ist, dass ein potentieller Gegner sich mit ihnen beschäftigen muss. Kriege werden nicht durch das reine Zerstören der gegnerischen Schiffe entschieden, sondern durch Besetzen. Eine "Raumsturmlandung" kann schon mit verhältnismäßig geringen Mitteln zu einem Blutbad gemacht werden. Daher muss die Umgebung wichtiger Infrastruktur wie Planeten vorher gesäubert werden. Die Festungen an den Knoten sind das extremste Beispiel und dort werden sie auch entscheidend. Einfache Rechnung: "Jederzeit" können unangenehme 17 mio Tonnen Kriegsschiff durchkommen..... aber auch nicht mehr. Mit Festungen ist man jederzeit bereit und der Gegner zumindest im Bezug auf die Tonnage berechenbar.

Im Zusammenhang mit Langstreckenraketen erhöht sich der Wert von stationären Festungen noch... siehe auch Moriarty. Es werden hyperraumtüchtige Einheiten freigestellt und gegnerische Offensivmittel gebunden. Gleichzeitig hält man Erkundungs- und Störangriffe leichter Kräfte sehr gut auf Distanz und zwingt den Gegner zum Einsatz schwerer Kräfte.