Sie sind nicht angemeldet.

1

Dienstag, 10. April 2012, 05:56

Gibt es hier Leser der 1632-Serie?

Hallo,

als - wie es scheint - einziger Deutscher, der sich traut, für die Grantville Gazette zu schreiben, wollte ich mal nachfragen, ob es hier Leser der Serie gibt.

Ich kriege nämlich kein Feedback von Leuten, die nicht auf Baen's Bar aktiv sind, und auch da gibt es prinzipiell kein Feedback, nachdem etwas endgültig erschienen ist.

Ich wäre auf jeden Fall über jede - auch negative - Kritik froh.

Rainer Prem

Beiträge: 39

Wohnort: Mannheim

Beruf: Softwareentwickler (betriebswirtschaftliche Software)

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 11. April 2012, 18:40

Re: Gibt es hier Leser der 1632-Serie?

Hi Rainer,

Ich habe die Hauptserie und zwei Bände, die in Italien spielen, gelesen. Immer mit etwas Verzug als Taschenbuch. 2/3 der Bücher sind jeweils langatmig, im Rest fetzt es dann, wie wir es von Eric Flint im Honorverse kennen.
Die Grantville Gazettes habe ich aber noch nie gelesen.

Viele Grüße
Bequimão
Bequimão (gesprochen: Be-ki-mãu) ist Manuel Beckmann,
brasilianischer Revolutionär in Maranhão (? - 1685).

3

Mittwoch, 11. April 2012, 20:01

Re: Gibt es hier Leser der 1632-Serie?

Hi,

zum Ausprobieren gibt es ja die kostenlosen eBooks auf <!-- m --><a class="postlink" href="http://baencd.thefifthimperium.com/">http://baencd.thefifthimperium.com/</a><!-- m -->

Das ist übrigens die Homepage von DEM Joe Buckley.

cu
Rainer

Zitat von »"Bequimão"«

Hi Rainer,

Ich habe die Hauptserie und zwei Bände, die in Italien spielen, gelesen. Immer mit etwas Verzug als Taschenbuch. 2/3 der Bücher sind jeweils langatmig, im Rest fetzt es dann, wie wir es von Eric Flint im Honorverse kennen.
Die Grantville Gazettes habe ich aber noch nie gelesen.

Viele Grüße
Bequimão

Beiträge: 39

Wohnort: Mannheim

Beruf: Softwareentwickler (betriebswirtschaftliche Software)

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 12. April 2012, 19:20

Re: Gibt es hier Leser der 1632-Serie?

Das ist ja interessant. In einem der Italienbände wird ein Journalist "Joe Buckley" um die Ecke gebracht. Besteht da eine Ähnlichkeit?

Das Flagschiff von Filareta heißt übrigens auch Joe Buckley ...

Viele Grüße
Bequimão
Bequimão (gesprochen: Be-ki-mãu) ist Manuel Beckmann,
brasilianischer Revolutionär in Maranhão (? - 1685).

5

Freitag, 13. April 2012, 06:17

Re: Gibt es hier Leser der 1632-Serie?

Hi,

alles nicht wirklich zufällig... und auch nur drei von den an die zwanzig Stellen wo Baen-Autoren Joe Buckley umbringen.

Auf dem Cover der Grantville Gazette IV <!-- m --><a class="postlink" href="http://www.baenebooks.com/p-183-grantville-gazette-volume-iv.aspx">http://www.baenebooks.com/p-183-grantvi ... me-iv.aspx</a><!-- m -->
ist er die Leiche. Eric Flint und David Weber sind da übrigens auch drauf.

Das Buch "Boundary" von Eric Flint fängt an mit den Worten
"Du bringst mich um mit deinem Fahrstil", sagte Joe Buckley.
Das ist das einzige Buch, wo er nicht wirklich getötet wird aber einige Male fast.

<!-- m --><a class="postlink" href="http://tvtropes.org/pmwiki/pmwiki.php/Main/DesignatedVictim">http://tvtropes.org/pmwiki/pmwiki.php/M ... atedVictim</a><!-- m -->
Dann auf "Literature" klicken.

In der Bar sammelt Toni Weisskopf (die Herausgeberin) gerade alle Stellen für eine Baen-Anthologie darüber. Ich weiß allerdings nicht, wie ernst das gemeint ist. Amerikanischer Humor ist etwas, vor dem ich immer noch staunend stehe.

Rainer

Zitat von »"Bequimão"«

Das ist ja interessant. In einem der Italienbände wird ein Journalist "Joe Buckley" um die Ecke gebracht. Besteht da eine Ähnlichkeit?

Das Flagschiff von Filareta heißt übrigens auch Joe Buckley ...

Viele Grüße
Bequimão

Eagleeye

Rear Admiral

Beiträge: 493

Wohnort: Halle/Saale

Beruf: Bibliothekar

  • Nachricht senden

6

Freitag, 13. April 2012, 15:44

Re: Gibt es hier Leser der 1632-Serie?

Zitat von »"Rainer.Prem"«

Hallo,

als - wie es scheint - einziger Deutscher, der sich traut, für die Grantville Gazette zu schreiben, wollte ich mal nachfragen, ob es hier Leser der Serie gibt.

Ich kriege nämlich kein Feedback von Leuten, die nicht auf Baen's Bar aktiv sind, und auch da gibt es prinzipiell kein Feedback, nachdem etwas endgültig erschienen ist.

Ich wäre auf jeden Fall über jede - auch negative - Kritik froh.

Rainer Prem


Jep, ich mag die Serie sehr. Und ich lese auch Deine Geschichte in der Gazette, die mir recht gut gefällt. Da hätte ich eine Bitte: Wenn Deine Verträge mit Paula Goodlett und Eric Flint bezüglich der Veröffentlichung von "Ein Feste Burg" nicht dagegen sprechen - kannst Du sie ins Deutsche übersetzen? Wir (ich sprech einfach mal auch für den Webmaster, der sicher nichts dagegen hätte, solange er sich da rechtlich nicht in die Nesseln setzt, und die anderen) würden ihr in deutscher Form auch gerne ein Domizil in unserem (in letzter Zeit etwas neuzugangsarmen) Fanfic-bereich geben ...
DRM (...) represent(s) an exercise in mindless stupidity that would shame any self-respecting dinosaur
Eric Flint; http://www.baens-universe.com/articles/principle
Random pithy quote: Never take life seriously. Nobody gets out alive anyway.. (jiltanith.thefifthimperium.com)

7

Freitag, 13. April 2012, 23:53

Re: Gibt es hier Leser der 1632-Serie?

Wie ist die Reihe so ?

Also was ich jetzt im Internet dazu gelesen habe ist das ganze doch sehr....
Amerikanich
HH ist seiner Propaganda für das Amerikanische Heilandssystem ja schon recht grenzwertig, aber 1632 klingt da ja noch verschärfter...
Für das Verbot von Eigenverbrauchsmengen bei Rauschmitteln.

Gegen die IP-Gängelung bei Wikipedia !

Eagleeye

Rear Admiral

Beiträge: 493

Wohnort: Halle/Saale

Beruf: Bibliothekar

  • Nachricht senden

8

Samstag, 14. April 2012, 05:26

Re: Gibt es hier Leser der 1632-Serie?

Zitat von »"Versus"«

Wie ist die Reihe so ?

Also was ich jetzt im Internet dazu gelesen habe ist das ganze doch sehr....
Amerikanich
HH ist seiner Propaganda für das Amerikanische Heilandssystem ja schon recht grenzwertig, aber 1632 klingt da ja noch verschärfter...


Empfinde ich nicht so. John Ringo finde ich da weitaus extremer. Eher im Gegenteil bemüht man sich, allen Parteien gerecht zu werden. Daß das ganze natürlich aus einer amerikanisch gefärbten Sicht geschrieben wird - nun, Eric Flint und seine Co-Autoren sind nun mal in der Masse Amerikaner ;). Aber schon die Tatsache, das so viele Autoren daran mitschreiben, nivelliert die "us-patriotischen" Exzesse doch ganz gewaltig ...

Übrigens veröffentlicht Rainer gerade in Baen's Bar (in der Mutter of Demons-Conference) seine Fan-Übersetzung der ersten Romans "1632" - und er macht das echt gut. Seine GG-Story (aktuell ist der 2. Teil) liest sich auch nicht schlecht.
DRM (...) represent(s) an exercise in mindless stupidity that would shame any self-respecting dinosaur
Eric Flint; http://www.baens-universe.com/articles/principle
Random pithy quote: Never take life seriously. Nobody gets out alive anyway.. (jiltanith.thefifthimperium.com)

9

Samstag, 14. April 2012, 13:50

Re: Gibt es hier Leser der 1632-Serie?

Danke schön.

Ich habe inzwischen mit Paula Goodlett abgestimmt, dass sie nichts dagegen hat, wenn die deutsche Übersetzung in einer geschlossenen Benutzergruppe wie dieser hier bereitgestellt wird.

Ich dürfte nur nichts dafür verlangen; ich war aber sowieso ganz baff, dass ich für mein neues Hobby jetzt auch noch Geld kriegte. Na gut, die ersten paar Honorare gehen sowieso für Reisen nach Thüringen zur Recherche in Museen und Archiven drauf.

Also empfehle ich allen, die die Bücher überhaupt noch nicht kennen, entweder das Original von 1632 (Kostenlos in <!-- m --><a class="postlink" href="http://baencd.thefifthimperium.com/23-TheEasternFrontCD/1635TheEasternFrontCD/">http://baencd.thefifthimperium.com/23-T ... rnFrontCD/</a><!-- m -->) zu lesen, oder, wie EagleEye schon geschrieben hat, holt euch einen Account in bar.baen.com, geht in das Forum Mutter of Demons und sucht nach 1632 Deutsch. Das erste Kapitel und der Anhang für Deutsche sind ganz am Ende.

Wie genau kann ich denn die Übersetzung posten? Ich habe hier eine Word-Datei.

cu
Rainer

Zitat von »"Eagleeye"«

Zitat von »"Versus"«

Wie ist die Reihe so ?

Also was ich jetzt im Internet dazu gelesen habe ist das ganze doch sehr....
Amerikanich
HH ist seiner Propaganda für das Amerikanische Heilandssystem ja schon recht grenzwertig, aber 1632 klingt da ja noch verschärfter...


Empfinde ich nicht so. John Ringo finde ich da weitaus extremer. Eher im Gegenteil bemüht man sich, allen Parteien gerecht zu werden. Daß das ganze natürlich aus einer amerikanisch gefärbten Sicht geschrieben wird - nun, Eric Flint und seine Co-Autoren sind nun mal in der Masse Amerikaner ;). Aber schon die Tatsache, das so viele Autoren daran mitschreiben, nivelliert die "us-patriotischen" Exzesse doch ganz gewaltig ...

Übrigens veröffentlicht Rainer gerade in Baen's Bar (in der Mutter of Demons-Conference) seine Fan-Übersetzung der ersten Romans "1632" - und er macht das echt gut. Seine GG-Story (aktuell ist der 2. Teil) liest sich auch nicht schlecht.

10

Samstag, 14. April 2012, 14:15

Re: Gibt es hier Leser der 1632-Serie?

Hallo,

Vielleicht bin ich ja etwas voreingenommen, aber ich finde die grundsätzliche Idee der Büvher gut, und dann die Entscheidung von Eric Flint, Fan-Fiction nicht nur zuzulassen, sondern sie auch aktiv zu unterstützen und in seine eigenen Bücher zu integrieren, vorbildlich.

Natürlich ist alles aus dem amerikanischen Blickwinkel betrachtet, aber "Propaganda" kann ich nur wenig erkennen. Natürlich ist Mike Stearns ein Superheld wie er im Buche steht, aber was wäre die Literatur ohne Superhelden? Und Superschurken, wofür nun leider die armen Franzosen herhalten müssen.


Zu den Geschichten in der GG:

Mich stört eigentlich nur die Unbedarftheit, mit der einige der Autoren über die deutsche Sprache hergefallen sind, das war auch mein erster Ansatz für Kommentare dort in der Bar.

Was man mit viel Humor ertragen muss, ist die Waffen-Verliebtheit. Threads über die Herstellung von Zündkapseln, rauchlosem Pulver oder einer guten Lagerung für Schiffsgeschütze ziehen sich dort über Monate hin.

Geschichten, die sich gerade nicht mit neuen technischen Errungenschaften, sondern mit den Menschen beschäftigen, werden immer mehr. Natürlich fällt es den Amerikanern schwer zu verstehen, dass die Deutschen im 17. Jh. ihre Vornamen nicht mit Walt, Ted oder Rob abgekürzt haben. Und woher die Vorliebe für Hans und Fritz kommt, musste ich auch erst einmal lernen.

Die Tatsache, dass ich für mein Erstlingswerk (ich bin eigentlich Software-Entwickler) eigentlich nur positive Kritiken bekommen habe, lässt mich hoffen. Die bewusste Entscheidung, deutsche Adlige als Menschen mit Stärken und Schwächen und nicht als positive und negative Klischeefiguren darzustellen, ist bei den Verantwortlichen gut angekommen. Und obwohl in meinem ersten Kapitel mehr erfundene Figuren auftauchen als historische, habe ich dann später immer mehr versucht, Informationen über real existierende Menschen zu sammeln und diese in den Geschichten auftreten zu lassen.

Zur Qualität der Bücher:

Mir gefällt am meisten der Mainstream von 1632 bis zum Saxon Uprising.

Schwer zu verdauen ist es für mich immer, wenn Virginia de Marce ihr Wissen als Historikerin und Hobby-Genealogin auspackt. Ohne sie wäre aber die ganze Welt schon vor acht Jahren aus dem Ruder gelaufen. Sie hat sich nämlich (wenn ich mich recht erinnere von einem ihrer Schwiegersöhne) ein Computerprogramm schreiben lassen, das die Gemeinde von Grantville mit all ihren familiären, sozialen und kirchlichen Verbindungen auf der Basis des amerikanischen Zensus von 2000 aufgebaut hat.

Und diese Liste (das Grid) sorgt dafür, dass keiner einen Jason Bourne oder Jack Bauer oder Albert Einstein in Grantville auftreten lässt.

Auf jeden Fall hat die Lektüre der Bücher dazu geführt, dass ich mich mit der Geschichte unserer Heimat im dreißigjährigen Krieg befasst habe, und fasziniert davor stehe, wie wenig von den entscheidenden Weichenstellungen aus dieser Zeit heute noch bekannt sind.

Da kann ich es auch Eric nachsehen, dass er seine eigene Faszination in drei Kapiteln über die Schlacht von Breitenfeld ausgewalzt hat. Mein Tip: Einfach darüber hinwegblättern; der Verlauf der Schlacht ist für das Buch uninteressant.

cu
Rainer

Zitat von »"Versus"«

Wie ist die Reihe so ?

Also was ich jetzt im Internet dazu gelesen habe ist das ganze doch sehr....
Amerikanich
HH ist seiner Propaganda für das Amerikanische Heilandssystem ja schon recht grenzwertig, aber 1632 klingt da ja noch verschärfter...