Sie sind nicht angemeldet.

Blattfänger

Lieutenant jg.

Beiträge: 124

Wohnort: Rostock

Beruf: Wissenschaftler

  • Nachricht senden

61

Montag, 2. Juli 2012, 16:35

Re: Her Majesty's Battlestar

Zitat von »"Versus"«

Irgendwie komm ich jetzt nicht mehr mit.


Die LACs müssen soweit "vor" dem Wall liegen damit sie die Raketen vorher schon zusammenschießen können bevor sie auf äußerste Antiraketenreichweite des Walls kommen.
Die effektive Maximaldistanz leigt etwa bei 2.5 M km.
Man könnte sie natürlich auch im Wall fahren lassen, wäre nur inneffizient.

Der andere Punkt bezog sich darauf, dass aufgrund der großen Anzahlen an Raketen die Möglichkeit besteht das Feuer in einem Schlag auf alle relevanten Ziele zu verteilen. Dies würde sie dann zwingen sich selbst zu schützen, anstatt den Verband und wäre möglichwerweise effizienter.
Dies ist dann z.B. möglich wenn man die Salvengröße erhöht.
Z.B. durch Apollo.
Selbst wenn man nur die normalen Apollo-Leitkanäle verwendet.
Sagen wir die Salven sind 5 mal so groß:
Verband K = 12.000 Raketen auf 8 Ziele = 1500 pro gegenerischem Schiff.
Verband L = 24.000 Raketen auf 4 Ziele = 6000 pro gegnerischem Schiff!!!
(relevante Ziele sind die Gondellegenden Schiffe)

Auch wenn die Träger unterstützend tätig sind, müssen die Schiffe sich weitestgehend selbst verteidigen, zumindest in der letzten Anflugphase.

und 6000:1500 ist ein Faktor von 4.
Das heißt die lokale Beschussdichte denen sich die Gondelleger in Verband "K" gegenübersehen ist 4 mal höher als die der Gondelleger in Verband "L". Dies erhöht die Ausfallrate nochmals, selbst wenn man annimmt, dass die Raketen von L nicht prozentuals häufiger durch kommen als die von K was ja wie gesagt unwahrsceinlich ist.

Ich hoffe ich konnte die Frage klären. :?:
Krieg ist die Fortsetzung der menschlichen Idiotie mit anderen Mitteln (Gabor Steingart)

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

62

Montag, 2. Juli 2012, 22:40

Re: Her Majesty's Battlestar

Das ist eine ziemliche Milchmädchenrechnung. Du unterstellst bei deinen Beispielen, dass nur die LACs und die Gondeln etwas wiegen, die Unterstützungsysteme aber gewichtslos sind.
Deine LCSD brauchen aber nahezu genau die gleichen Gondel-bewegungs-Maschinen, Hohlkernpanzerung sowie Apollo-Plattformen (und was so ein SD(P) sonst noch braucht) wie ein ausgewachsener SD(P), und fast die gleiche Tonnage wie bei einem CLAC wird auf Reaktionsmassebunker, Ersatzteillager und ähnliche zentralisierte LAC-Unterstützungssysteme verwendet werden müssen.
Sowas schrumpft alles nicht 1:1, kleinere Einheiten sind immer ineffizienter. Die Kampfkraft pro Tonne sinkt also zwangsläufig, 8 LCSDs würden weder soviele LACs, noch so viele Gondeln tragen können wie 4+4 normale Schiffe.

Hinzu kommt, dass das Personal sehr viel größer sein wird als entweder CLAC oder SD(P). Insbesondere bei den Offizieren wirst du sogar fast soviele wie bei SD(P) und CLAC kombiniert brauchen! Auch das kostet Platz (und Geld) und schränkt somit die Kampfkraft/Tonne weiter ein. Speziell wenn es sich um Manticore handelt schränkt es sogar die Kampfkraft der gesamten Flotte ein, da ja ein Nadelöhr Manticores das Personal ist. Es könnten also nicht die gleiche Anzahl LCSDs wie konventionelle Schiffe in Dienst gestellt werden.

63

Dienstag, 3. Juli 2012, 01:07

Re: Her Majesty's Battlestar

Ist ja ne tolle Rechnung, nur:

Trägt ein SD-CLAC wie die havenitische Aviary 250+ LACs, nicht nur 200.

Hat eine Minotaur 30 Antiraketenwerfer und 30 Cluster pro Breitseite, ein CLAC in SD-Größe garantiert mehr, denn der Rumpf ist gerade nicht mit Hangars "übersät", das sind zwei Reihen pro Breitseite, bei einem SD-CLAC eventuell vier in Doppelanordnung. Da bleibt durch die fehlende Breitseitenbewaffnung einiges an Platz übrig.

Legt ein Gondelleger keine 10 Gondeln pro Abwurf, sondern nur 6, es wären also nur 24 bzw 48 Gondeln alle 12 Sekunden, nicht 40 bzw 80 wie in deiner Rechnung. Somit also "nur" 240/480 Raketen statt 400/800.

Hat ein SD(P) keine 600 Steuerkanäle. Ein Schiff der Invictus Klasse kann 200 Raketen simultan kontrollieren (nachzulesen in "A Rising Thunder"), woraus mit Apollo - das du aber weglassen willst - 1600 werden (200 Steuerkanäle für 200 Mark23E, die kontrollieren jeweils 8 Mark23), eine havenitische Sovereign/Temeraire etwa genau so viel (bei Solon steuerte ein Schiff jeweis ~180 Raketen aus jeder Salve). Die maximale Salvengröße ist also 800 bzw 1600, was bei der angegebenen Nahabwehr nicht gerade viel ist, wie man bei der Schlacht von Solon schon erkennen konnte, für beide Seiten aber schon ausreicht, um "Monstersalven" aus hunderten Gondeln mit Rotationssteuerung erstmal unmöglich zu machen.

Befinden sich unterhalb und oberhalb eines LAC-Hangars jede Menge Dinge, bei denen es sehr uncool ist, wenn da ein Graserstrahl durchjagt. In den großen, großen Magazinen befindet sich nämlich keine Luft, sondern jede Menge Antiraketen, LAC-Raketen und damit Atombomben. Dazu kommen die Wasserstofftanks für die Trägerreaktoren, Speicherringe, und und und.
Deswegen halten sich CLACs ja auch aus Gefechten tunlichst heraus. Also müssten diese "Battlestars", die sich ja nicht heraushalten, zumindest etwas Panzerung auf die Hangardecken, -böden, Rück- und Seitenwände aufwenden, oder der Kernrumpf muss unten und oben um die Hangars herum "ausgebeult" werden, sonst wird jeder Treffer in der Sektion zum Desaster.

Haben es 6 vollwertige havenitische SD(P)s mit vergleichbarer Gondelladung wie diese Battlestars nicht geschafft, 2 Invicti zu vernichten. Beschädigt haben sie sie, eine wurde dann von Motiarty mit 17.000 Raketen zerstört. Und du willst in deiner Rechnung mit gerade mal 2 Schiffen mehr gegen vier Medusa-B antreten, die eine wesentliche Weiterentwicklung der Invictus Klasse darstellen und noch dazu von massig LACs gedeckt werden.


Besitzt eine Medusa-B nach deiner Rechnung eine viermal so hohe Gefechtsausdauer OHNE ihre Mk16-Magazine anzutasten. Nach 16 Minuten sind die acht Battlestars bei "normalem" Feuer leer, die vier Medusas bei gleichem Verbrauch (der ja zudem schwere Raketenkonzentrationen für beide Seiten unmöglich macht, weil die Gondeln vor dem Abfeuern durch Naheinschläge zerstört werden, was die "Abschusswahrscheinlichkeiten" massiv reduziert, vor allem bei 800+ LACs auf beiden Seiten) gerade mal bei 50% ... was soll die jetzt bitte daran hindern, auf ~12 Millionen Kilometer aufzuschließen, die LACs mit Mk16-Salven zu dezimieren, ihre verbliebenen Gondeln gerade zu solchen Monstersalven (4x 1000 Gondeln) wie bei Solon auszurollen, je eine Salve mit Rotationssteuerung, Maximalbeschleunigung und massig Manövrierzeit auf einen Battlestar abzufeuern (dann sind vier weg) und was übrig bleibt im Energiewaffengefecht aufzuwischen, das sie garantiert gewinnen, da sie erstens dick gepanzert sind und zweitens 20 SD-Graser pro Breitseite mitbringen - und mit denen garantiert zuerst in die ungepanzerten Hangarsektionen dieser Battlestars feuern werden, die umgekehrt gar keine oder kaum Breitseitenwaffen aufweisen.
Wie war das doch gleich nochmal mit der Gefechtsausdauer, die so unwichtig ist?


Und noch was zu den LACs, irgendwo hier tauchte diese Frage auf: Die Shrikes und Ferrets werden nicht für die Nahabwehr benutzt, sondern die Katanas, denn die wurden speziell als Raumüberlegenheits-LAC entwickelt und tragen die "Viper"-Antirakete. Einen Graser tragen sie nicht, den braucht man nicht gegen LACs und Raketen.
---------------------------------------

To strive, to seek, to find, and not to yield.

Mein Handeln ist nicht hochgradig vorschriftswidrig. ICH bin hochgradig vorschriftswidrig.

Blattfänger

Lieutenant jg.

Beiträge: 124

Wohnort: Rostock

Beruf: Wissenschaftler

  • Nachricht senden

64

Freitag, 6. Juli 2012, 18:48

Re: Her Majesty's Battlestar

Zitat von »"HamsterDesTodes"«

Das ist eine ziemliche Milchmädchenrechnung. Du unterstellst bei deinen Beispielen, dass nur die LACs und die Gondeln etwas wiegen, die Unterstützungsysteme aber gewichtslos sind.
Deine LCSD brauchen aber nahezu genau die gleichen Gondel-bewegungs-Maschinen, Hohlkernpanzerung sowie Apollo-Plattformen (und was so ein SD(P) sonst noch braucht) wie ein ausgewachsener SD(P), und fast die gleiche Tonnage wie bei einem CLAC wird auf Reaktionsmassebunker, Ersatzteillager und ähnliche zentralisierte LAC-Unterstützungssysteme verwendet werden müssen.
Sowas schrumpft alles nicht 1:1, kleinere Einheiten sind immer ineffizienter. Die Kampfkraft pro Tonne sinkt also zwangsläufig, 8 LCSDs würden weder soviele LACs, noch so viele Gondeln tragen können wie 4+4 normale Schiffe.

Hinzu kommt, dass das Personal sehr viel größer sein wird als entweder CLAC oder SD(P). Insbesondere bei den Offizieren wirst du sogar fast soviele wie bei SD(P) und CLAC kombiniert brauchen! Auch das kostet Platz (und Geld) und schränkt somit die Kampfkraft/Tonne weiter ein. Speziell wenn es sich um Manticore handelt schränkt es sogar die Kampfkraft der gesamten Flotte ein, da ja ein Nadelöhr Manticores das Personal ist. Es könnten also nicht die gleiche Anzahl LCSDs wie konventionelle Schiffe in Dienst gestellt werden.


Also bei den Berechnungen habe ich nur die Tonnage für die Munition rausgenommen. Nicht aber die Schlüsselloch 2 Plattformen und auch nicht die Gondelschienen der restlichen Gondeln. Das ist ein Unterschied.
Auch hast du nicht richtig gelesen die Tonnagebedürfnisse der LACS habe ich mit 30.000 Tonnen verrechnet. Dies ist die Tonnage die für den Träger veranschlagt werrden muss. Also 20.000 Tonnen LACs + 10.000 Wartungssysteme. Und die Wartungseinrichtung/ munitionsbunker etc. schrupfen im Verhältniss 1:1 denn du brauchst ensprechend weniger Teile. Und da auch die Hangarzahl schrumpft, reduzieren sich auch die Wartungsröhrensysteme.
Die Personalanzahl kann varieren aber nicht massiv.
1000 Mann LacCrew, 600 Unterstützungseinheiten und dann halt die 1000 Mann Schiffsbesatzung die man normalerweise auf einen SD(P) hat.
Jetzt sag mir wieviel der 1000 Mann auf dem SD(P) für die Breitseitenbewaffnung gebraucht werden, denn die können wir abziehen.
In jedem Fall kommen wir unter 2500 Mann.
Ein havenitischer Träger müsste allein schon für die LAC-Crews 2500 veranschlagen und angesichts der wesentlich geringeren Automatisierung wird auch die Stammbesatzung sehr groß sein, sodass man für 1000ende Leute Lebenserhaltungsysteme etc. einspart.

P.S. habe nachgeschaut für einen Avery wird 6000 Besatzung angegeben.
war in auf biegen und Brechen erwähnt.
Krieg ist die Fortsetzung der menschlichen Idiotie mit anderen Mitteln (Gabor Steingart)

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Blattfänger

Lieutenant jg.

Beiträge: 124

Wohnort: Rostock

Beruf: Wissenschaftler

  • Nachricht senden

65

Freitag, 6. Juli 2012, 19:14

Re: Her Majesty's Battlestar

Zitat von »"Isvarian"«

Ist ja ne tolle Rechnung, nur:

Trägt ein SD-CLAC wie die havenitische Aviary 250+ LACs, nicht nur 200.
In den Büchern steht mehr als 200 und nicht 250+, davon abgesehen OK!
KORREKTUR: habe mir das aus den Bücher rausgesucht hast recht dürften bis zu 250 Stück sein, da 3 ca. 750 LACs raushauen.

Das verschärft aber wiederum die zugrundeliegende Rechnung, da von der tragenden Struktur des schiffes nicht viel übrig bleibt!!


Hat eine Minotaur 30 Antiraketenwerfer und 30 Cluster pro Breitseite, ein CLAC in SD-Größe garantiert mehr, denn der Rumpf ist gerade nicht mit Hangars "übersät".
Ach ne wo willst du denn dann 120 Hangars pro SEITE unterbringen ??
Selbst wenn man bei "nur 200" LAC bleibt ist das doppelt so viel wie bein ner Mini bei nur 50% mehr Volumen. Da bleibt eher noch weniger Platz.


Legt ein Gondelleger keine 10 Gondeln pro Abwurf, sondern nur 6, es wären also nur 24 bzw 48 Gondeln alle 12 Sekunden, nicht 40 bzw 80 wie in deiner Rechnung. Somit also "nur" 240/480 Raketen statt 400/800.
Ok die Rechnung korrigiere ich. Haste wohl recht.

Hat ein SD(P) keine 600 Steuerkanäle. Ein Schiff der Invictus Klasse kann 200 Raketen simultan kontrollieren (nachzulesen in "A Rising Thunder"),

Ich hätte schwören können dass für ne alte Medusa schon 500 angegeben waren.
200 macht nämlich keinen Sinn da sie ja nicht mal das steuern kann was sie in einer Min auslegen kann.
Ist die Frage ob bei der Angabe nur die Bordsteuerung oder auch schon die Schlüsseloch Plattformen berücksichtigt sind. Die gibts auch noch.

Außerdem feuern alleine die Havies bei SOLON schon Salven alle 72 s = 6*6 Gondeln also mindestens 360 Raketen....

woraus mit Apollo - das du aber weglassen willst - 1600 werden (200 Steuerkanäle für 200 Mark23E, die kontrollieren jeweils 8 Mark23), eine havenitische Sovereign/Temeraire etwa genau so viel (bei Solon steuerte ein Schiff jeweis ~180 Raketen aus jeder Salve). Die maximale Salvengröße ist also 800 bzw 1600, was bei der angegebenen Nahabwehr nicht gerade viel ist, wie man bei der Schlacht von Solon schon erkennen konnte, für beide Seiten aber schon ausreicht, um "Monstersalven" aus hunderten Gondeln mit Rotationssteuerung erstmal unmöglich zu machen.

Wenn es dir ohne Apollo nicht reicht können wir die Überlegung auch mit Apollo aufziehen ist mir auch recht. Und die Mantis benutzen keine rotationssteuerung, sie haben wie gesagt Schlüsselloch.
Und wurde bei SOLON nicht genaus wegen der Riesensalven LACS als Defensieinheiten eingesetzt? Davon abgesehen dass die HAVIES trotzdem die Monstersalven feuerten, was ja möglich war weil alleine dei Flugzeiten mehr als 5 min dauerten.


Befinden sich unterhalb und oberhalb eines LAC-Hangars jede Menge Dinge, bei denen es sehr uncool ist, wenn da ein Graserstrahl durchjagt.

Also nach den vorgschlagenem Modell ist da nur Weltraum und die Impellerbänder.

etwas Panzerung auf die Hangardecken, -böden, Rück- und Seitenwände aufwenden, oder der Kernrumpf muss unten und oben um die Hangars herum "ausgebeult" werden, sonst wird jeder Treffer in der Sektion zum Desaster.
Jep habe ich auch so geschrieben. (siehe Punkt was man mit den 35 % Panzerung des Gondelkerns machen kann) P.S. den Einschusswinkel nicht vergessen.
Da wollte ich eh noch was zu sagen.


Haben es 6 vollwertige havenitische SD(P)s mit vergleichbarer Gondelladung wie diese Battlestars nicht geschafft, 2 Invicti zu vernichten.
Ich rede von manticoransicher Technik. die CLACs der Havies habe ich nur herangezogen weil die Mantis keine derartigen Träger bauen. Außerdem ist die Lenkwaffenkapazität der Havies kleiner (da größere Raketen + größere Gondeln+ begrenzte Leistungsdaten der Raks)

Insgesamt hast du RECHT muss ich die SACHE mit APOLLO aufziehen, da die MANTI-Defensivsysteme auch autonom wirklich gut genug sind um bei Sammelsaven nutzbringend zu sein. AUch wenn die bei Solon nur überleben konnten weil noch 650 LACS da waren, die über die Hälfte der Salve vernichtet haben, was den Wert der LACS als Defensivplattform nur betont.

Ähm, zu den restlichen Punkten,
a: können die Schiffe immer noch abhauen,
b. wie sollen sie denn Monstersalven von 1000 Raketen aufbauen wenn sie nur 200 steuern können (siehe oben)
c: sind MK16 bis ca. 40 M km fähig zu feuern, davon mal abgesehen dass die auch keinen Unterschied mehr machen, wenn man auf 60 M+ feuert
d: wir bei noch weiter verbesserten Abwehrsystemen am Ende keine Raketen mehr durchkriegen und dann auch die Verwundbarkeit völlig jacke ist.
e: ich nie bestritten habe dass sie ebend so viel mehr Gefechtszeit haben, die ihnen aber nur dann nützt wenn sie auch solange aktiv bleiben können.
Was ja für den einen Invicti der bei Solon eingestzt wurde ziemlich schnell durch war. Er hats zwar überlebt aber seine Gondelsysteme waren nach dem Treffer weg.


Und noch was zu den LACs, irgendwo hier tauchte diese Frage auf: Die Shrikes und Ferrets werden nicht für die Nahabwehr benutzt, sondern die Katanas, denn die wurden speziell als Raumüberlegenheits-LAC entwickelt und tragen die "Viper"-Antirakete. Einen Graser tragen sie nicht, den braucht man nicht gegen LACs und Raketen.

Die Katanas wurden als Anti-Lac-LAC konzipiert.
als Defensivsysteme können alle eingesetzt werden da sie ja massich Antiraketen-Werfer und Lasercluster haben.

Aber schön dass sich jemand den Monsterthread wirklich durchgelsen hat. :D
Krieg ist die Fortsetzung der menschlichen Idiotie mit anderen Mitteln (Gabor Steingart)

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

66

Freitag, 6. Juli 2012, 22:25

Re: Her Majesty's Battlestar

Zitat von »"Blattfänger"«

In den Büchern steht mehr als 200 und nicht 250+, davon abgesehen OK!
Wenn man den Punkt weiterliest, steht da, dass drei Aviarys zusammen 700+ Cimeterres ausgesetzt haben. 700 : 3 = 233,3 ... also trägt jede Aviary 234 LACs Minimum.


Zitat von »"Blattfänger"«

Ach ne wo willst du denn dann 120 Hangars unterbringen?? Selbst wenn man bei "nur 200" LAC bleibt ist das doppelt so viel wie bein ner Mini bei nur 50% mehr Volumen. Da bleibt eher noch weniger Platz.
Erstmal sind die Lasercluster und Antiwerfer bei SDs und DNs gleich groß. Es erhöht sich bei einem SD also die Oberfläche, die insgesamt zur Verfügung steht. Außerdem erhöht sich der Platzbedarf aller Systeme nicht automatisch um 100%, nur weil es jetzt ein SD statt eines DNs ist. Die einzelnen Hangars sind bei DN und SD gleich groß und lassen sich ganz eng zusammenrücken, mit einer simplen Stahlwand dazwischen - das gilt auch für oben bzw. unten. In den 50% lassen sich also sehr wohl so viele Hangars unterbringen und eine entsprechende Nahabwehr. Ich hab da ein schönes Bild der Minotaur gefunden, da sieht man, wie eng das alles montiert ist:

Leider hab ich die erklärung für die Numerierungen nicht, aber da erklärt sich fast alles von selbst.


Zitat von »"Blattfänger"«

200 macht nämlich keinen Sinn da sie ja nicht mal das steuern kann was sie in einer Min auslegen kann.
Ist die Frage ob bei der Angabe nur die Bordsteuerung oder auch schon die Schlüsseloch Plattformen berücksichtigt sind. Die gibts auch noch.[/b]
Das ist jetzt die Frage. Und ich glaube, ich habe akkuratere Zahlen gefunden. Erste Schlacht von Manticore. Da steht, dass ein "alter" Mantie-SD etwa 100 Raketen simultan steuern kann, eine Sovereign/Temeraire 350 und ein Mantie-SD(P) im Durchschnitt 400 - allerdings mit Schlüsselloch.


Zitat von »"Blattfänger"«

Wenn es dir ohne Apollo nicht reicht können wir die Überlegung auch mit Apollo aufziehen ist mir auch recht. Und die Mantis benutzen kein erotationssteuerung, sie haben wie gesagt Schlüsselloch.
Mit Apollo verachtfacht sich die Salvenstärke (wie schon erwähnt). Schlüsselloch ist jetzt die Frage - Apollo ist Schlüsselloch-II und das sollte ja weggelassen werden. Die Schlüssellochdrohnen sind auch nicht ohne, die wiegen tausende Tonnen, die auch erstmal wieder untergebracht werden wollen.


Zitat von »"Blattfänger"«

Und wurde bei SOLON nicht genaus wegen der Riesensalven LACS als Defensieinheiten eingesetzt?
LACs werden generell als Defensiveinheiten eingesetzt, weil sie vom Kosten/Nutzen-Verhältnis effektiver sind als Kreuzer oder Zerstörer.

Zitat von »"Blattfänger"«

Also nach den vorgschlagenem Modell ist da nur Weltraum und die Impellerbänder.
Hm, also die Hangars ganz nach unten... aber irgendwann wären die Tore praktisch im Boden, weil das Schiff im Querschnitt ja rund ist... und "unten" ist der Keil. Ganz unten geht also nicht und den Platz darunter will man wohl kaum verschwenden.


Zitat von »"Blattfänger"«

Ich rede von manticoransicher Technik. die CLACs der Havies habe ich nur hernagezogen weil die Mantis keine derartigen Träger bauen. Außerdem ist die Lenkwaffenkapazität der Havies kleiner (da größere Raketen + größere Gondeln+ begrenzte Leistungsdatender Raks)
Trotzdem ist die Gondelzuladung der Sovereigns exakt so groß wie die des Battlestars. Und beide Gondeltypen tragen jeweils 10 Raketen.


Zitat von »"Blattfänger"«

Ähm, zu den restlichen Punkten,
a: können die Schiffe immer noch abhauen,
Das ist aber nicht Sinn der Sache ;)

Zitat von »"Blattfänger"«

b. wie sollen sie denn Monstersalven von 1000 Raketen aufbauen wenn sie nur 200 steuern können (siehe oben)
Nach der alten Zahl bekämen die 4 Medusas zumindest 800er-Salven hin. Und nach den neuen, akkurateren isses auf jeden Fall eklig. Auch für die Battlestars.

Zitat von »"Blattfänger"«

c: sind MK16 bis ca. 40 M km fähig zu feuern, davon mal abgesehen dass die auch keinen Unterschied mehr machen, wenn man auf 60 M+ feuert
schön, dann müssen die Medusas eben nur auf 40 Mio km ran, um die LACs aufs Korn zu nehmen.

Zitat von »"Blattfänger"«

d: wir bei noch weiter verbesserten Abwehrsystemen am Ende keine Raketen mehr durchkriegen und dann auch die Verwundbarkeit völlig jacke ist.
etwas kommt immer durch.

Zitat von »"Blattfänger"«

e: ich nie bestritten habe dass sie ebend so viel mehr Gefechtszeit haben, die ihnen aber nur dann nützt wenn sie auch solange aktiv bleiben können.
Gegen diese Battlestars bleiben sie das auf jeden Fall, weil nach 15 Minuten nichts mehr geflogen kommt.


Zitat von »"Blattfänger"«

Die Katanas wurden als Anti-Lac-LAC konzipiert.
als Defensivsysteme können alle eingesetzt werden da sie ja massich Antiraketen-Werfer und Lasercluster haben.
Teilweise richtig - ja, sie können alle dafür eingesetzt werden, aber ihre Abwehrkapazität ist unterschiedlich umfangreich - die Shrikes haben in der B-Version 12 Cluster und 8 Werfer + 100 Antiraketen, die Ferrets haben schon 150 Antiraketen an Bord und die Katanas benutzen ja ausschließlich die Viper als Raketenbewaffnung, die basiert ja auf einer Antirakete, die können also 100% ihrer Bewaffnung zur Raketenabwehr einsetzen.
Damit sind die Katanas in der Raketenabwehrrolle am effektivsten.


Zitat von »"Blattfänger"«

Aber schön dass sich jemand den Monsterthread wirklich durchgelsen hat. :D
Immer wieder gern ;)
---------------------------------------

To strive, to seek, to find, and not to yield.

Mein Handeln ist nicht hochgradig vorschriftswidrig. ICH bin hochgradig vorschriftswidrig.

67

Samstag, 7. Juli 2012, 13:55

Re: Her Majesty's Battlestar

Zitat von »"Blattfänger"«

Zitat von »"HamsterDesTodes"«

Das ist eine ziemliche Milchmädchenrechnung. Du unterstellst bei deinen Beispielen, dass nur die LACs und die Gondeln etwas wiegen, die Unterstützungsysteme aber gewichtslos sind.
Deine LCSD brauchen aber nahezu genau die gleichen Gondel-bewegungs-Maschinen, Hohlkernpanzerung sowie Apollo-Plattformen (und was so ein SD(P) sonst noch braucht) wie ein ausgewachsener SD(P), und fast die gleiche Tonnage wie bei einem CLAC wird auf Reaktionsmassebunker, Ersatzteillager und ähnliche zentralisierte LAC-Unterstützungssysteme verwendet werden müssen.
Sowas schrumpft alles nicht 1:1, kleinere Einheiten sind immer ineffizienter. Die Kampfkraft pro Tonne sinkt also zwangsläufig, 8 LCSDs würden weder soviele LACs, noch so viele Gondeln tragen können wie 4+4 normale Schiffe.

Hinzu kommt, dass das Personal sehr viel größer sein wird als entweder CLAC oder SD(P). Insbesondere bei den Offizieren wirst du sogar fast soviele wie bei SD(P) und CLAC kombiniert brauchen! Auch das kostet Platz (und Geld) und schränkt somit die Kampfkraft/Tonne weiter ein. Speziell wenn es sich um Manticore handelt schränkt es sogar die Kampfkraft der gesamten Flotte ein, da ja ein Nadelöhr Manticores das Personal ist. Es könnten also nicht die gleiche Anzahl LCSDs wie konventionelle Schiffe in Dienst gestellt werden.


Also bei den Berechnungen habe ich nur die Tonnage für die Munition rausgenommen. Nicht aber die Schlüsselloch 2 Plattformen und auch nicht die Gondelschienen der restlichen Gondeln. Das ist ein Unterschied.
Auch hast du nicht richtig gelesen die Tonnagebedürfnisse der LACS habe ich mit 30.000 Tonnen verrechnet. Dies ist die Tonnage die für den Träger veranschlagt werrden muss. Also 20.000 Tonnen LACs + 10.000 Wartungssysteme. Und die Wartungseinrichtung/ munitionsbunker etc. schrupfen im Verhältniss 1:1 denn du brauchst ensprechend weniger Teile. Und da auch die Hangarzahl schrumpft, reduzieren sich auch die Wartungsröhrensysteme.
Die Personalanzahl kann varieren aber nicht massiv.
1000 Mann LacCrew, 600 Unterstützungseinheiten und dann halt die 1000 Mann Schiffsbesatzung die man normalerweise auf einen SD(P) hat.
Jetzt sag mir wieviel der 1000 Mann auf dem SD(P) für die Breitseitenbewaffnung gebraucht werden, denn die können wir abziehen.
In jedem Fall kommen wir unter 2500 Mann.
Ein havenitischer Träger müsste allein schon für die LAC-Crews 2500 veranschlagen und angesichts der wesentlich geringeren Automatisierung wird auch die Stammbesatzung sehr groß sein, sodass man für 1000ende Leute Lebenserhaltungsysteme etc. einspart.



Du hast in der Tat 30k Tonnen pro LAC veranschlagt, was den Hangar und die dort enthaltenen Gerätschaften beinhaltet. Nicht aber die zentralen Lager und Werkstätten. Und nein, die verkleinern sich nicht 1:1. Werkstätten sollten selbsterklärend sein (wenn man nur ein Spezialgerät-X braucht, dann verkleinert sich das nunnaml nicht wenn man weniger LACs an Bord hat), aber auch Lager sind effizienter, je größer sie sind. Gerade auf Kriegsschiffen, wo Munitionslager gern auch eine eigene Panzerung bekommen, macht es durchaus einen Unterschied ob man 500 oder 1000 Gegenstände in ein Lager packt. Das Volumen steigt nämlich ~x³, die Oberfläche (und damit die Panzerung) nur ~x² (was bei einem Quader - der wahrscheinlichsten Form so eines Lagers - natürlich nicht stimmt aber die Idee dürfte durchkommen hoffe ich)
Das selbe gilt natürlich auch für den Hohlkern. Auch da muss ein LCSD fast soviel Panzerung "verschwenden" wie ein echter SD(P), hat aber nur einen Bruchteil der Pods dabei.


PS Havenitische CLACs als Vergleich heran zu ziehen ist recht sinnfrei. Die sind laut Weber reine Frachtschiffe ohne Ausdauer oder überlebensfähigkeit im Kampf, also einer LCSD-Doktrin diametral entgegengesetzt. Die Minotaur mit der Blattfänger ja angefangen hat dürfte ein sehr viel besseren Startpunkt abgeben.

Blattfänger

Lieutenant jg.

Beiträge: 124

Wohnort: Rostock

Beruf: Wissenschaftler

  • Nachricht senden

68

Sonntag, 15. Juli 2012, 16:47

Re: Her Majesty's Battlestar

At ISVARIAN.
Danke für das Bild. Das hilft.
P.S. habe die Aviary Daten bei mir oben schon aktualisiert.

Nun verdoppelt mal die HANGARZAHL und dann sieht man schon wie löchrig so ein AVERY Class SD aussehen müsste.
Davon abgesehen habe ich nirgendwo geschrieben dass SD-Systeme wesentlich größer sein müssten.
Auch erhöht sich das VOLUMEN eines SDs ja wirklich aber die OBERFLÄCHE kann nicht mehr so viel größer sein, 1/4 mehr MASSE (6,5MT + 2M) bei gleicher Dichte bedeutet vielleicht 1/4 mehr Volumen(ps. die 50% waren falsch) aber nicht 1/4 mehr Oberfläche.
Gerade die Volumenzunahme kann aber ebend für andere System eingesetzt werden als für LACs.

Ohne Apollo, gehen wir immer von verfügbaren SChlüsselloch Plattformen aus. Die sind ja bei allen neueren als auch zum Teil älteren Mantischiffen installiert. P.S. da ich von einer MEDUSAII ausgegangen war, sind die noch drin, ich betone nochmal ich haber nur die Munition reduziert, nicht die SYSTEME ausser BREITSEITENBEWAFFNUNG!!!

DIE HANGARS!
nimm die beiden Reihen und schiebe sie weiter nach oben zw. nach unten, sodass über/unter ihnen der Rump in den Flachen Bereich übergeht und man hat fast die gesamte Breitseite für andere Systeme frei.
Und jeder Energiestahl der dort trifft kann schlimmstenfalls parralel kommen und dann geht der natürlcih durch das Schiff. Aufgrund der Impellerbänder ist es aber wahrscheinlicher dass er schräg auftrifft, also die oberen Hangars von schräg unten. bzw die unteren Hangars von schräg oben trifft, sodass er wenn er durchschlägt (was er wird) der Rest im Impellerband landet.
Die Tore sollen übrigens nicht im Boden/Dach sein, sondern wie auch bei der MINNI zur Seite zeigen, sonst müsste man ja zum Ausschleusen die Impeller deaktivieren.

Zu den Zahlen der Raketensalven.
Ja die 4 Medusas würden 800 hinkriegen, die 8 "Battlestars" 1600.

Die LACS sind selbst von Mantis nicht mit MK16 auf 40M km zu treffen.
100erte von Punktquellen mit aktivem ECM... Wenn die LACs ihre Beschleunigung auf 200-400 g reduzieren müssten die sogar regelrecht
verschwinden können.
Wenn man die LACs auf mehr als Einstufendistanz effektiv mit Raketen abwehren kannn, währe das Konzept völlig überflüssig.

ETWAS kommt immer durch
Korrekt ist nur die Frage, was dieses etwas.

Gefechtszeit
Bei SOLON waren es auch nicht mehr, aber bereits nach der ersten HAVIE Hammersalve war einer der INVICTI tot. Und die wären beide weg gewesen ohne einen LAC Schirm.

SCHLACHT von SOLON
Da die hier ja so gerne zitiert wird, möchte ich mal die Argumentation umdrehen.
Was wäre gewesen wenn Honor nicht nur die beiden INVICTI und 4 LAC-Träger gehabt hätte sondern 6 BSRs ("Battlestars").
Sie hätte 6 Gondelleger mitgebracht, statt die 4 LAC Träger an der Hypergrenze zu lassen. Sie hätte früher das Feuer eröffnen können, bzw. Salven feuern können mit denen sie BANDIT 4 ausgeweidet hätte.
Selbst wenn sie weniger LACS gehabt hätte wären es 6 Schiffe gewesen, die Schlüsseloch gestütztes ANTIRAKETEN-FEUER beigesteuert hätten.

Der Ausfall der WErfer des INVICTI Nr.2 wäre nicht so tragisch gewesen.
etc..pp..

Sie hätte sogar die KATANAs/FERRETS/SHRIKEs rotieren lassen können nachdem der erste Schlag überstanden hat und diese wieder aufmunitionieren können.

P.S. die KATANA- VIPERN sind wesentlich größer als die konventionellen Antiraketen. Kann gerade nicht sagen wie groß das GEhäuser der 31 iger ist, aber es war mindestens Faktor 2. Für die zusätzlichen Raum wurde wahrscheinlich der Graser geopfert.
Die KATANAs werden wahrscheinlich am längsten durchalten, ob sie absolut gesehen effektiver sind, steht auf einem anderen Blatt, da die VIPER ja ebend keine reinen ANTIRAKETEN mehr sind und autonom laufen, was wahrscheinlich zu redudantem Beschuss führen dürfte.

P.S. wie kann man das mit den vielen ZITATEN hinbekommen ohne jeden einzeln zu kopieren??
Krieg ist die Fortsetzung der menschlichen Idiotie mit anderen Mitteln (Gabor Steingart)

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Blattfänger

Lieutenant jg.

Beiträge: 124

Wohnort: Rostock

Beruf: Wissenschaftler

  • Nachricht senden

69

Sonntag, 15. Juli 2012, 16:56

Re: Her Majesty's Battlestar

Zitat von »"HamsterDesTodes"«



Du hast in der Tat 30k Tonnen pro LAC veranschlagt, was den Hangar und die dort enthaltenen Gerätschaften beinhaltet. Nicht aber die zentralen Lager und Werkstätten. Und nein, die verkleinern sich nicht 1:1.

JA die Geräte vielleicht nicht, aber wie groß sollen die denn sein, dass sie relevanten Raum beanspruchen?? Wenn ich also die Anzahl bestimmter Geräte halbiere dann verkleinert sich deren Bedarf um die Hälfte!
Mehr noch die LACS werden nur in den HANGARS repariert und gewartet.


Das selbe gilt natürlich auch für den Hohlkern. Auch da muss ein LCSD fast soviel Panzerung "verschwenden" wie ein echter SD(P), hat aber nur einen Bruchteil der Pods dabei.

BITTE?? Halb so langer Kern = halb so langer gepanzerter Raum!!
Hab ja nicht gesagt dass der Kern schmaler wird, nur kürzer.

PS Havenitische CLACs als Vergleich heran zu ziehen ist recht sinnfrei. Die sind laut Weber reine Frachtschiffe ohne Ausdauer oder überlebensfähigkeit im Kampf, also einer LCSD-Doktrin diametral entgegengesetzt. Die Minotaur mit der Blattfänger ja angefangen hat dürfte ein sehr viel besseren Startpunkt abgeben.

DAS die mehr Frachtschiffe sind hab ich mir auch gedacht konnte es aber nicht beweisen, hast du die Perle von WEBBER in der er sich dazu äußert??

Und ganz ohne Abwehfähigkeit dürften die doch auch nicht sein sonst wären sie für den Kamfverband doch eher eine Belastung
Krieg ist die Fortsetzung der menschlichen Idiotie mit anderen Mitteln (Gabor Steingart)

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

70

Mittwoch, 18. Juli 2012, 14:17

Re: Her Majesty's Battlestar

Zitat von »"Blattfänger"«

P.S. wie kann man das mit den vielen ZITATEN hinbekommen ohne jeden einzeln zu kopieren??
Erstmal was dazu: Wenn man auf den "Quote"-Button klickt, bekommt man den Post, aus dem man zitieren will. Ganz am Anfang steht in eckigen Klammern, wen man zitiert - das einfach kopieren und vor jedes einzelne Zitat stellen. Und am Ende des zitierten Posts steht dieses "/quote" in eckigen Klammern - das ans Ende jedes Zitats packen, fertig.

Zitat von »"Blattfänger"«

At ISVARIAN.
Danke für das Bild. Das hilft.
P.S. habe die Aviary Daten bei mir oben schon aktualisiert.
Immer wieder gerne. :)

Zitat von »"Blattfänger"«

Nun verdoppelt mal die HANGARZAHL und dann sieht man schon wie löchrig so ein AVERY Class SD aussehen müsste.
"Löchrig" ist so ein Aviary nicht unbedingt - die Hangars sind ja, wie man auf dem Bild sehen kann, gar nicht so tief. Auf dem Bild wäre sogar zwischen den Hangarreihen und den Breitseitengravsensoren (Nr.24) Platz für jeweils eine zweite Reihe. Und ein SD wird im Vergleich mit einem DN ja vor allem etwa 150 - 200 Meter länger, an Höhe und Breite legt er wesentlich weniger zu, aber das schafft auch nochmal ein paar Meter Platz nach oben und unten. Zudem würde es mich wundern, wenn eine SD-Waffenlafette/Werfersystem mit allem drum und dran nicht in etwa genau so groß ist wie ein Hangar. Und bei einem Träger fallen die gesamten Breitseitenmagazine, Raketenwerfer und Lafetten weg. Bei einer Gryphon (um beim SD-Beispiel zu bleiben) wären das pro Breitseite 90 Waffenstationen - das ist ne Menge.

Zitat von »"Blattfänger"«

Auch erhöht sich das VOLUMEN eines SDs ja wirklich aber die OBERFLÄCHE kann nicht mehr so viel größer sein, 1/4 mehr MASSE (6,5MT + 2M) bei gleicher Dichte bedeutet vielleicht 1/4 mehr Volumen(ps. die 50% waren falsch) aber nicht 1/4 mehr Oberfläche.
Stimmt, aber die Frage ist, wie viel dieser Masse eine Oberfläche hat. Die Träger können - durch den Wegfall der Waffenstationen, Magazine und dem geringeren Panzerungsbedarf auf der Breitseite durchaus etwas länger sein als ein Kampf-SD, weil ihre maximale Masse nicht so "dicht" gepackt sein muss.

Zitat von »"Blattfänger"«

Gerade die Volumenzunahme kann aber ebend für andere System eingesetzt werden als für LACs.
Oder noch einfacher -in diesem Volumen sind Systeme montiert, die bei Kampf-SDs direkt unter der Außenhülle liegen, z.B. die Supportsysteme der Gravsensoren. Bei einem Träger könnte man diese Systeme tiefer in den Rumpf legen und über Leitungen mit den Sensoren auf der Außenhülle verbinden.

Zitat von »"Blattfänger"«

DIE HANGARS!
nimm die beiden Reihen und schiebe sie weiter nach oben zw. nach unten, sodass über/unter ihnen der Rump in den Flachen Bereich übergeht und man hat fast die gesamte Breitseite für andere Systeme frei.
Und jeder Energiestahl der dort trifft kann schlimmstenfalls parralel kommen und dann geht der natürlcih durch das Schiff. Aufgrund der Impellerbänder ist es aber wahrscheinlicher dass er schräg auftrifft, also die oberen Hangars von schräg unten. bzw die unteren Hangars von schräg oben trifft, sodass er wenn er durchschlägt (was er wird) der Rest im Impellerband landet.
Die Tore sollen übrigens nicht im Boden/Dach sein, sondern wie auch bei der MINNI zur Seite zeigen, sonst müsste man ja zum Ausschleusen die Impeller deaktivieren.
Bei den Toren im "Dach/Boden" hab ich die "Abplattung" vergessen und einen Ellipsenquerschnitt des Rumpfes vorausgesetzt. Denkfehler meinerseits.
So gesehen ist das mit den Hangars theoretisch machbar. Die Frage, die jetzt keiner von uns beantworten kann, lautet: Warum wird es so nicht gemacht? Meine Vermutung lautet, dass dadurch die Wege so weit werden und man mehr Platz für die Versorgungsröhren von den zentralen Lagern aus braucht. Aber das ist nur eine Vermutung.

Zitat von »"Blattfänger"«

Die LACS sind selbst von Mantis nicht mit MK16 auf 40M km zu treffen.
100erte von Punktquellen mit aktivem ECM... Wenn die LACs ihre Beschleunigung auf 200-400 g reduzieren müssten die sogar regelrecht
verschwinden können.
Wenn man die LACs auf mehr als Einstufendistanz effektiv mit Raketen abwehren kannn, währe das Konzept völlig überflüssig.
Erinnere dich an Forakers "Dreier" - sowas geht auch auf 40 Mio km, die Haveniten haben nur die für sie praktikable Methode gewählt. Sobald man LACs erfassen kann, kann man sie auch beschießen. Die Erfassung ist der einzige Grund, warum meistens erst auf "kurze" Distanz auf sie geschossen wird - und dafür hat man wiederum Geisterreiter.

Zitat von »"Blattfänger"«

ETWAS kommt immer durch
Korrekt ist nur die Frage, was dieses etwas.
ist. Nun, im Honorverse dürfte dieses Etwas wohl ein Laser- oder Graserstrahl sein.

Zitat von »"Blattfänger"«

Gefechtszeit
Bei SOLON waren es auch nicht mehr, aber bereits nach der ersten HAVIE Hammersalve war einer der INVICTI tot.
Genau, nach der ersten "Hammersalve" aus 12.000 Raketen war er kampftechnisch "tot" - aber er war noch da und wäre Moriarty nicht gewesen, wäre er da rausgekommen. Und nach dieser "Hammersalve" waren rechnerisch vier der sechs Havie-SDs mit der 500er-Zuladung effektiv ebenfalls "tot", weil sie keine Muni mehr hatten.

Zitat von »"Blattfänger"«

Und die wären beide weg gewesen ohne einen LAC Schirm.
Möglicherweise. Aber diese Situation ist hier bisher nicht erörtert worden, wir sind immer von LAC-Abschirmung ausgegangen.

Zitat von »"Blattfänger"«

SCHLACHT von SOLON
Da die hier ja so gerne zitiert wird, möchte ich mal die Argumentation umdrehen.
Was wäre gewesen wenn Honor nicht nur die beiden INVICTI und 4 LAC-Träger gehabt hätte sondern 6 BSRs ("Battlestars").
Sie hätte 6 Gondelleger mitgebracht, statt die 4 LAC Träger an der Hypergrenze zu lassen. Sie hätte früher das Feuer eröffnen können, bzw. Salven feuern können mit denen sie BANDIT 4 ausgeweidet hätte.
Selbst wenn sie weniger LACS gehabt hätte wären es 6 Schiffe gewesen, die Schlüsseloch gestütztes ANTIRAKETEN-FEUER beigesteuert hätten.

Der Ausfall der WErfer des INVICTI Nr.2 wäre nicht so tragisch gewesen.
etc..pp..

Sie hätte sogar die KATANAs/FERRETS/SHRIKEs rotieren lassen können nachdem der erste Schlag überstanden hat und diese wieder aufmunitionieren können.
Das ist jetzt zu einfach, es sei denn, ich darf im Gegenzug für meine Rechnung die beiden Invicti durch Medusa-II und die Minotaurs durch Aviarys ersetzen... dann wäre Honor nämlich mit 4000 Raketengondeln und 900 - 1000 LAcs angerückt und hätte noch eher losballern können als mit den 3000 Gondeln, die die BSRs dabei hätten. Ihr LAC-Schirm wäre ebenfalls dicker gewesen. Und angenommen, diese BSRs wären den Haveniten bekannt gewesen, dann wären sie nicht mit 6 SD(P)s pro Verband gekommen, sondern mit 12 oder 18, ebenso bei den Medusa-II, denn Giscards Taktik war auf die bekannten "2Invicti plus Abschirmung" abgestimmt. Die Schlacht von Solon war ein Zitat für die Gefechtsdauer der BSRs, die mit denen der Havie-SDs übereinstimmt, sonst eigentlich nichts. Wenn wir die Schiffszusammensetzung und die Taktik ändern, dann können wir nach Belieben Übermächte schaffen.

Zitat von »"Blattfänger"«

P.S. die KATANA- VIPERN sind wesentlich größer als die konventionellen Antiraketen. Kann gerade nicht sagen wie groß das GEhäuser der 31 iger ist, aber es war mindestens Faktor 2. Für die zusätzlichen Raum wurde wahrscheinlich der Graser geopfert.
Die KATANAs werden wahrscheinlich am längsten durchalten, ob sie absolut gesehen effektiver sind, steht auf einem anderen Blatt, da die VIPER ja ebend keine reinen ANTIRAKETEN mehr sind und autonom laufen, was wahrscheinlich zu redudantem Beschuss führen dürfte.
Die VIPER basiert auf der Mk31-Antirakete. Der einzige Unterschied ist ein einschüssiger und sehr leichter Lasergefechtskopf, um LACs auf Distanz angreifen zu können. Sie dürfte mit Sicherheit etwas größer sein, als eine "reine" Mk31, aber sie besitzt alle Fähigkeiten der Mk31, ist also auch als Abwehrrakete einsetzbar. Und ja, Katanas tragen keine Energiebewaffnung, aber auch keine "Schiffskiller" wie die Ferrets, da sie speziell gegen LACs entworfen wurden - als "Raumüberlegenheits-LAC". Die Viper läuft in der Antiraketenrolle auch nicht "autonom", sondern jedes so eingesetzte Katana operiert innerhalb der Verbands-Nahabwehr und bekommt seine Ziele zugewiesen. Alles andere macht keinen Sinn

Und zum Abschluss noch ein paar nette Bilder für die weitere Diskussion:

---------------------------------------

To strive, to seek, to find, and not to yield.

Mein Handeln ist nicht hochgradig vorschriftswidrig. ICH bin hochgradig vorschriftswidrig.

71

Sonntag, 29. Juli 2012, 16:20

Re: Her Majesty's Battlestar

Also ich hab das jetzt mehr überflogen als gelesen.

Zu den Katanas: Nachdem was ich in "honors krieg" bei der verteidigung von trevors stern gegen Donnerkeil gelesen hab sind sie mit einem Laser (20cm iirc) plus der vipers und laserclustern bewaffnet.

was den Battlestar betrifft denke ich das seine zwitterbauweise teurer und schwächer ist als die kombi SD-P und CLAC.

wenn ich einen billigen systemschutz will dann nehm ich ein ADCC (Auxiliary Defence Cruiser/Carrier = Systemverteidigungshilfskreuzer/hilfsträger)

Grundhülle von einem Caravan/Trojan
Impeller bleiben die zivilen.
Hypergenerator nach möglichkeit ein millitärischer um eine kurze verlegezeit zu erreichen. (sehr nützlich bei so weit entfernten systemen wie in Talbot)
Seitenschilde, A-Raks und CIWS wie bei der wayfarer.
Breitseitenbewaffnung? KEINE (keine Laser/Graser, keine Raketenwerfer)
detto linienbewaffnung= 0

Als Bewaffnung bleiben die Gondelschienen, Starthangars für 40-80 LACs und ein Marineskontingent + Pinassen

Die Doktrin ist das die schiffe in einer zentralen Werft gebaut werden und dann selbsttätig in die zu schützenden systeme verlegt werden.
Dort sollen sie die üblichen Aufgaben wie zollpatroulie, Piratenabwehr, Katastrophenhilfe usw. übernehmen.

Wenn schwere feindliche Kräfte anrücken kann der ADCC sie anfänglich noch abwehren (also ein geschwader BCs oder alte SDs zusammenschiessen) befor er sich zurückzieht.
Dabei ist auch die Taktik die LACs und Gondeln auszusetzen, sich unter Stealth zur Hypergrenze zu bewegen während die Feuerleitung bei den LACs liegt. Nach beendigung des Angriffs fliegen die LACs zum ADCC und werden aus dem system getragen.
Wenn gleichzeitig ein zerstörer oder Kurierschiff anwesend sind wird dieser/dieses als Postbote fortgeschickt um Entsatzkräfte zu holen.

Vorteil gegenüber festen Stationen ist die kurze plazierungzeit und die ständig gegebene Verlegemöglichkeit um wenn nötig Kräfte vorzuschieben oder zu konzentrieren.

Cu
Xun

Blattfänger

Lieutenant jg.

Beiträge: 124

Wohnort: Rostock

Beruf: Wissenschaftler

  • Nachricht senden

72

Dienstag, 21. August 2012, 12:52

Re: Her Majesty's Battlestar

Zitat von »"Isvarian"«


"Löchrig" ist so ein Aviary nicht unbedingt - die Hangars sind ja, wie man auf dem Bild sehen kann, gar nicht so tief. Auf dem Bild wäre sogar zwischen den Hangarreihen und den Breitseitengravsensoren (Nr.24) Platz für jeweils eine zweite Reihe. Und ein SD wird im Vergleich mit einem DN ja vor allem etwa 150 - 200 Meter länger, an Höhe und Breite legt er wesentlich weniger zu, aber das schafft auch nochmal ein paar Meter Platz nach oben und unten. Zudem würde es mich wundern, wenn eine SD-Waffenlafette/Werfersystem mit allem drum und dran nicht in etwa genau so groß ist wie ein Hangar. Und bei einem Träger fallen die gesamten Breitseitenmagazine, Raketenwerfer und Lafetten weg. Bei einer Gryphon (um beim SD-Beispiel zu bleiben) wären das pro Breitseite 90 Waffenstationen - das ist ne Menge.


Nehmen wir doch die Sache auf.
Wenn ich also bereit bin bei einer MED 1. auf die Breitseitenbewaffnung zu verzichten könnte ich somi doch bis zu 90 LACS pro Seite unterbringen oder??
Sagen wir mal 2 Geschütze = 1 Hangar wären das ca. 90 gesamt.
würde ja reichen.
Und entsprechend dem Panzerungsdiagramm in dem diese Woche erschienen Buch würden die meisten Lafetten eh in einem schwächer gepanzerten Bereich liegen, sodass der Widerstandswert vielelicht garnicht so weit sinken muss wi einige hier behaupten.

P.S. ich finde die Alternative die XUn skizziert hat gar nicht mal so schlecht. Das wäre doch auch eine Alternative und setzt jede Menge Schiffe für anderes frei.
Krieg ist die Fortsetzung der menschlichen Idiotie mit anderen Mitteln (Gabor Steingart)

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

nessy

Lieutenant sg.

Beiträge: 268

Wohnort: Heeme

Beruf: mit Eisenbahn spielen

  • Nachricht senden

73

Samstag, 25. August 2012, 10:54

Re: Her Majesty's Battlestar

Zitat von »"Blattfänger"«


P.S. ich finde die Alternative die XUn skizziert hat gar nicht mal so schlecht. Das wäre doch auch eine Alternative und setzt jede Menge Schiffe für anderes frei.


Hallo,

find ich auch. ;-)

MfG

de Nessy
La Musica Notturna Delle Strade Di Madrid No. 6
8)

74

Samstag, 25. August 2012, 11:30

Re: Her Majesty's Battlestar

wurden Xun´s mobilen Basen hier nicht schon vorher in dem Artikel auseinander genommen ?
mir war so.....
Für das Verbot von Eigenverbrauchsmengen bei Rauschmitteln.

Gegen die IP-Gängelung bei Wikipedia !

75

Samstag, 25. August 2012, 11:49

Re: Her Majesty's Battlestar

Zitat von »"Blattfänger"«

Nehmen wir doch die Sache auf.
Wenn ich also bereit bin bei einer MED 1. auf die Breitseitenbewaffnung zu verzichten könnte ich somi doch bis zu 90 LACS pro Seite unterbringen oder??
Sagen wir mal 2 Geschütze = 1 Hangar wären das ca. 90 gesamt.
würde ja reichen.
Und entsprechend dem Panzerungsdiagramm in dem diese Woche erschienen Buch würden die meisten Lafetten eh in einem schwächer gepanzerten Bereich liegen, sodass der Widerstandswert vielelicht garnicht so weit sinken muss wi einige hier behaupten.
Möglicherweise. Kann sogar sein, dass das irgendwann "salonfähig" wird, wir wissen ja nicht, was Weber so im Sinn hat. Wobei ich persönlich eher dazu neige anzunehmen, dass in naher bis mittlerer Zukunft weniger die SD(P)s wichtig werden, sondern die "Arbeitspferde" im Saganami bis Agamemnon-Kaliber und die "reinen" CLACs... so viele Multidrive-Gondel-Pötte im SD-Kaliber kann selbst die Große Allianz gar nicht bauen, um die Solare Liga samt Randzone und darüber hinaus zu beglücken. Braucht sie auch gar nicht.
---------------------------------------

To strive, to seek, to find, and not to yield.

Mein Handeln ist nicht hochgradig vorschriftswidrig. ICH bin hochgradig vorschriftswidrig.

Blattfänger

Lieutenant jg.

Beiträge: 124

Wohnort: Rostock

Beruf: Wissenschaftler

  • Nachricht senden

76

Dienstag, 2. Oktober 2012, 18:44

Re: Her Majesty's Battlestar

Zitat von »"Isvarian"«

Zitat von »"Blattfänger"«

Nehmen wir doch die Sache auf.
Wenn ich also bereit bin bei einer MED 1. auf die Breitseitenbewaffnung zu verzichten könnte ich somi doch bis zu 90 LACS pro Seite unterbringen oder??
Sagen wir mal 2 Geschütze = 1 Hangar wären das ca. 90 gesamt.
würde ja reichen.
Und entsprechend dem Panzerungsdiagramm in dem diese Woche erschienen Buch würden die meisten Lafetten eh in einem schwächer gepanzerten Bereich liegen, sodass der Widerstandswert vielelicht garnicht so weit sinken muss wi einige hier behaupten.
Möglicherweise. Kann sogar sein, dass das irgendwann "salonfähig" wird, wir wissen ja nicht, was Weber so im Sinn hat. Wobei ich persönlich eher dazu neige anzunehmen, dass in naher bis mittlerer Zukunft weniger die SD(P)s wichtig werden, sondern die "Arbeitspferde" im Saganami bis Agamemnon-Kaliber und die "reinen" CLACs... so viele Multidrive-Gondel-Pötte im SD-Kaliber kann selbst die Große Allianz gar nicht bauen, um die Solare Liga samt Randzone und darüber hinaus zu beglücken. Braucht sie auch gar nicht.


Naja für die Randzone bräuchte sie wirklich keine weiteren SDs da sind dann eher die kleinen Schiffe gefragt die verspeisen eh alles unterhalb eines SD.
Nur bauen muss die ALlianz diese Schiffe in entsprechender Zahl.
Für die SIcherung relvanter Systeme wären aber die Podnought bzw. XUNS Variante recht praktisch.
Denn auf Dauer können die kleinen Schiffe nicht ohne Backup durch Kampfstarke Schiffe bzw. ohne einen naheliegenden befestigten Vorposten operieren nicht bei den Distanzen.
Krieg ist die Fortsetzung der menschlichen Idiotie mit anderen Mitteln (Gabor Steingart)

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.