Sie sind nicht angemeldet.

141

Donnerstag, 24. Mai 2012, 17:47

Re: Schiffsentwürfe der Zukunft

Es könnten aber auch thermoelektrische Generatoren verbaut sein, da sehr langlebig und ohne bewegliche Teile. Der geringe Wirkungsgrad ist weggeforscht worden. 8-) 8-)

http://de.wikipedia.org/wiki/Thermoelekt…scher_Generator

mfg TechnikFreak
Für Rechtschreibfehler wird keine Haftung übernommen.

142

Donnerstag, 24. Mai 2012, 21:04

Re: Schiffsentwürfe der Zukunft

Zitat von »"TechnikFreak"«

Es könnten aber auch thermoelektrische Generatoren verbaut sein, da sehr langlebig und ohne bewegliche Teile. Der geringe Wirkungsgrad ist weggeforscht worden. 8-) 8-)

http://de.wikipedia.org/wiki/Thermoelekt…scher_Generator

mfg TechnikFreak


Naja, lieber beim MHD die Probleme wegforschen. Das ist effizienter.

Blattfänger

Lieutenant jg.

Beiträge: 124

Wohnort: Rostock

Beruf: Wissenschaftler

  • Nachricht senden

143

Dienstag, 29. Mai 2012, 12:42

Re: Schiffsentwürfe der Zukunft

Zitat von »"treybigd"«

Ich vermute das sie einen magneto-hydrodynamischen Generator benutzen.
Das funktioniert mit Fissions- und Fusionsreaktoren. Ist auch schon technisch möglich heute. Die Russen sind da federführend.
MHD-Generator


Cool von dieser Art Generator hatte ich noch garnichts gehört.
Ich denke aber auch das es etwas in der Art ist.
forstschrittliche Keramiken sollten ja kein Problem sein und das Plasma können sie ja direkt kontinuierlich aus dem Reaktor ziehen.
Das Problem ist aber dennoch die enorme Hitze die entsteht wenn man die Neutronen nicht irgendwie rauszieht bevor sie in die Wandungen knallen, es bleibt daher also die Frage wie die Wärme möglichst effizient in elektrische Energie umgewandelt werden soll auch sind 20% nicht gerade ideal?
Krieg ist die Fortsetzung der menschlichen Idiotie mit anderen Mitteln (Gabor Steingart)

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

144

Samstag, 2. Juni 2012, 16:50

Re: Schiffsentwürfe der Zukunft

Also wie ich mir das ganze durchgelesen hab kam mir das wie die diskussion zwischen historischer schule und jeune ecole vor. ;)
Ich kann über meinen wissensstand folgendes sagen das ich alle HH Bücher auf deutsch habe allerdings keine englischen oder pre reader zeugs.

Wenn ich mir jetzt zum Zeitraum des Havenitisch/Manicoranischen Friedensschluss die Lage anschaue sehe ich sehr viele Möglichkeiten wo Zerstörer gebraucht werden.

Dazu die Frage welche Missionen in naher Zukunft zu erwarten sind:
1. Kampf gegen die SLN-Schlachtflotte (SDs) hier wird der zerstörer zur raketenabwehr, aufklärung & Paul Revere eingesetzt während die Invicti/medusas/Souverains/(Nikes) die Hauptkampfhandlungen übernehmen.
2. Kampf gegen Grenzflotteneinheiten im Rahmen von Lakoon2. Gegner sind hier die solarischen Rampart und WarHarvest DDs und danach die von ihnen beschützten Frachter, klar können das auch die Sag-Cs oder Nikes aber warum mit einer Fussionskanone auf Kaninchenjagd gehen wenn man für die gleichen Kosten (Besatzungszahl, Bauzeit in der werft, Rohstoffe) 2-6 DDs bekommen kann? Selbst ein Roland DDL verursacht mehr Kosten zumindes bei der Munition.
3. Systemschutz. Klar kann ich hier viel mit einem Depotschiff und einem LAC Geschwader erreichen nur kann kein LAC in den Hyperraum und daher ist es sehr sinnvoll das LAC Geschwader mit 2+ Zerstörern zu verstärken die einen Feind über die Hypergrenze hinaus verfolgen (auch erkundung von möglichen MAN-Hyperabdrücken) und auch Postbote spielen können.
4. Kampf gegen irreguläre Kräfte (piraten, freibeuter,sklavenhändler) :
Die benuntzen veraltete Schiffe welche relativ leicht von einem modernen Zerstörer bekämpt werden können
5. Kampf gegen die MAN (Spiders) und die RFNF (Rennisance Factor Naval Forces = Mannerheim SDF & Co dh solarische Schiffsmuster mit modernster Ausstattung inkl Kharterpacts) wo wir wieder bei den Punkten 1-3 sind was die Doktrin betrifft nur ist hier die Gewichtung anders.

Wie müsste so ein Zerstörer ausgestattet sein?
Masse sag ich mal 80-100 kts
12 (6/6 0/0) Raketenwerfer für Typ 50 DD/LAC Raketen also die gleichen Raketen wie sie die Shrikes benutzen. Natürlich mit Vektorstartausrüstung.
6 (2/2 1/1) Shrike Graser.
14 (5/5 2/2) Lasercluster (hier auch der gedanke sie offensiv einzusetzen)
14 (5/5 2/2) A-Rakwerfer für typ 31 und Vipers

Als Energieversorgung würde ich einen Atommeiler und ein Fussionskraftwerk oder besser zwo Atommeiler verwenden.
Besonders wenn ich an den Systemschutz im Talbotquadranten und an die Lakoon2 einsätze denkt ist eine hohe unabhängigkeit von Versorgungsrafinerien und damit eine hohe ausdauer von Vorteil.
Ich denke dabei an die Aussage von Lt Gearman bei Projekt Anzio.
Ein klassisches LAC hat 4wochen standzeit.
Ein schlachtkreuzer ca 4 Monate
Ein Shrike 18 Monate (korrigierte aussage)
Demnach muss ich für einen Fusionsbetriebenen DD etwa 1,5-3 monate und für einen Atombetriebenen 9-12 Monate annehmen. Wow der kann fast ein jahr lang ärger machen bevor er nachtanken muss.

Den eingesparten Platz kann man wieder für magazinraum und eine grössere mannschaft verwenden da Leute für prisenkommandos gebraucht werden aber ich rechne damit das die benötigte Besatzung für den normalen Betrieb gleich oder kleiner als die eines Roland ist.

Geschwaderzusammensetzung wäre idealerweise 6-8 von den einfachen (ich nenne sie mal Phanthom klasse) DDs und 1-2 Roland DDLs.

Gegen schwere Gegner (CAs BCs oder gar SDs) haben diese Zerstörer es natürlich schwer aber es ist nicht ihre Aufgabe sich mit diesen anzulegen.
Für diese Gegner sind die eigenen schweren Einheiten zuständig während die Zerstörer gebaut werden weil sie relativ billig (ähndlich wie LACs ) sind und daher schnell viele gebaut werden können.

Xun

Blattfänger

Lieutenant jg.

Beiträge: 124

Wohnort: Rostock

Beruf: Wissenschaftler

  • Nachricht senden

145

Montag, 18. Juni 2012, 12:52

Re: Schiffsentwürfe der Zukunft

AT XUN.
Sehr gute Aufstellung und wirklich stichhaltige Argumentation kann man eigentlich nichts mehr zu sagen.
AUßER...,
dass das das Aufgabenspektrum schon sehr weit dem der Leichten Kreuzer entspricht. Besonders wenn du dann noch Geleitschutz zufügst.
Und der sinnvoll begründete Punkt der größeren Besatzung reduziert natürlich auch die Effizienz pro Tonne, wodurch es wiederum sinnvoller sein könnte das Ding nen Stück größer zu machen.

Zugegeben mit der Argumentation kann es man es treiben bis wir beim Schlachtkreuzer sind :mrgreen:.
Aber wenn man deine Argumentation auf einen leichten Kreuzer von sagen wir 200.000 Tonnen anwendet, dann kann man noch Geleitschutz, größere Magazine + Flatpacks und eine bessere Überlebensfähigkeit gegenüber LAC Geschwadern anführen.
Und so viel teurer muss der auch nicht mehr sein, da ja im wesentlich mehr Material verbaut wird aber die Anzahl an Komponenten nicht höher ist. (ausser vielelleicht Betten/Gaswäscher/Klos etc. ;) )
Krieg ist die Fortsetzung der menschlichen Idiotie mit anderen Mitteln (Gabor Steingart)

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

146

Montag, 18. Juni 2012, 21:15

Re: Schiffsentwürfe der Zukunft

Wenn ich den Start der Dikussion noch richtig in Erinnerung habe, dann ging es bei dem DD-oder-nicht-DD Gedanken um die etwas fernere Zukunft, nämlich dann wenn die technischen Verhältnisse weit ausgeglichener sind als momentan. Sprich MDMs auf beiden Seiten, Kompensatoren ähnlich wirksam (momentan beschleunigt ein Manty SD ja schneller als ein SL DD), Seitenschilde und Buckler, LACs und so weiter. Nicht identisch, das wird Weber seinen Manties wohl nicht antun, aber zumindest in Rufreichweite.

Von daher sind die meisten deiner Einsatzvorstellungen nicht wirklich überlebensfähige Ideen, insbesondere wenn man die doch etwas optimistische Waffenaustattung korrigiert.
Die Raketen sind ja noch ganz normale DD Raketen. 6 pro Breitseite ist vielleicht einer zu viel für nen 80k Zerstörer, bei 100K passts einigermaßen und das ist ja noch innerhalb der Grenzen die du dir vorstellst. Gegen Gegner mit MK16 ähnlichen DDMs heisst das dann trotzdem erstmal Zähne zusammenbeissen und Schüsse einstecken lange bevor man zurückschießen kann.
Aber die Energiewaffnung ist nun endgültig illusorisch. Sowohl was den Platz, als auch was den Energiehaushalt angeht.
Shrikes haben meiner Erinnerung nach BC graser, also enorm große Dinger. Davon willst du nun 6 Stück in nen Zerstörer stecken. Das könnte grade so noch klappen, der Roland hat wahrscheinlich ähnlich voluminöse Waffen. Rolands haben zwar in der Breitseite nur DD laser (als Jagdbewaffnung immerhin CA graser) aber dafür sind die Raketenwerfer wahrscheinlich größer. Volumenmäßig wirds wohl keinen allzugroßer Unterschied machen. Soweit so gut.
Das Problem ist nur, dass dir ein Rumpf vorschwebt, der grade mal halb so groß ist wie ein Roland und ähnliche Waffenmenge in halben Rumpf, das kann nicht klappen.

Auf zur Energieversorgung. Du schlägst vor, diese 4 Shrike Graser (und Alpha Emitter, und Hypergenerator, und ein 4-5 mal so großes Schiff) mit der gerade mal doppelten Menge an Energie zu versorgen, die für einen Shrike schon nicht wirklich ausreichend ist.
Wie soll das funktionieren?
Um genug Energie für all den Kram bereitzustellen, brauchst du allein für die Energiebewaffnung mindestens 4 Meiler ("nur" 4 auch bloss wenn dir ein paar Schüsse pro Graser reichen bevor wieder aufgeladen werden muss) und für all den anderen Kram den ein voll hyperraumfähiges Schiff so benötigt wahrscheinlich noch ein paar mehr. Da dreht sich die Platzersparniss eines einzelnen Fissionreaktors ganz schnell wieder um wenn du plötzlich nen halbes Dutzend oder mehr ins Schiff packen musst.

Wie schon in mehreren Threads erwähnt sind Fissionsreaktoren ineffizient. In LACs werden sie nur als Notlösung verbaut weil "echte" Reaktoren eine gewisse Mindestgröße haben. Und schon LACs haben ja Energieprobleme, also wird man Fissionsreaktoren so schnell wie möglich wieder rausschmeissen wenn die Reaktoren nicht ein eine 20k Tonnen Hülle gequetscht werden müssen.


Zitat von »"Xun"«

Also wie ich mir das ganze durchgelesen hab kam mir das wie die diskussion zwischen historischer schule und jeune ecole vor. ;)
Ich kann über meinen wissensstand folgendes sagen das ich alle HH Bücher auf deutsch habe allerdings keine englischen oder pre reader zeugs.

Wenn ich mir jetzt zum Zeitraum des Havenitisch/Manicoranischen Friedensschluss die Lage anschaue sehe ich sehr viele Möglichkeiten wo Zerstörer gebraucht werden.

Dazu die Frage welche Missionen in naher Zukunft zu erwarten sind:
1. Kampf gegen die SLN-Schlachtflotte (SDs) hier wird der zerstörer zur raketenabwehr, aufklärung & Paul Revere eingesetzt während die Invicti/medusas/Souverains/(Nikes) die Hauptkampfhandlungen übernehmen.
2. Kampf gegen Grenzflotteneinheiten im Rahmen von Lakoon2. Gegner sind hier die solarischen Rampart und WarHarvest DDs und danach die von ihnen beschützten Frachter, klar können das auch die Sag-Cs oder Nikes aber warum mit einer Fussionskanone auf Kaninchenjagd gehen wenn man für die gleichen Kosten (Besatzungszahl, Bauzeit in der werft, Rohstoffe) 2-6 DDs bekommen kann? Selbst ein Roland DDL verursacht mehr Kosten zumindes bei der Munition.
3. Systemschutz. Klar kann ich hier viel mit einem Depotschiff und einem LAC Geschwader erreichen nur kann kein LAC in den Hyperraum und daher ist es sehr sinnvoll das LAC Geschwader mit 2+ Zerstörern zu verstärken die einen Feind über die Hypergrenze hinaus verfolgen (auch erkundung von möglichen MAN-Hyperabdrücken) und auch Postbote spielen können.
4. Kampf gegen irreguläre Kräfte (piraten, freibeuter,sklavenhändler) :
Die benuntzen veraltete Schiffe welche relativ leicht von einem modernen Zerstörer bekämpt werden können
5. Kampf gegen die MAN (Spiders) und die RFNF (Rennisance Factor Naval Forces = Mannerheim SDF & Co dh solarische Schiffsmuster mit modernster Ausstattung inkl Kharterpacts) wo wir wieder bei den Punkten 1-3 sind was die Doktrin betrifft nur ist hier die Gewichtung anders.

Wie müsste so ein Zerstörer ausgestattet sein?
Masse sag ich mal 80-100 kts
12 (6/6 0/0) Raketenwerfer für Typ 50 DD/LAC Raketen also die gleichen Raketen wie sie die Shrikes benutzen. Natürlich mit Vektorstartausrüstung.
6 (2/2 1/1) Shrike Graser.
14 (5/5 2/2) Lasercluster (hier auch der gedanke sie offensiv einzusetzen)
14 (5/5 2/2) A-Rakwerfer für typ 31 und Vipers

Als Energieversorgung würde ich einen Atommeiler und ein Fussionskraftwerk oder besser zwo Atommeiler verwenden.
Besonders wenn ich an den Systemschutz im Talbotquadranten und an die Lakoon2 einsätze denkt ist eine hohe unabhängigkeit von Versorgungsrafinerien und damit eine hohe ausdauer von Vorteil.
Ich denke dabei an die Aussage von Lt Gearman bei Projekt Anzio.
Ein klassisches LAC hat 4wochen standzeit.
Ein schlachtkreuzer ca 4 Monate
Ein Shrike 18 Monate (korrigierte aussage)
Demnach muss ich für einen Fusionsbetriebenen DD etwa 1,5-3 monate und für einen Atombetriebenen 9-12 Monate annehmen. Wow der kann fast ein jahr lang ärger machen bevor er nachtanken muss.

Den eingesparten Platz kann man wieder für magazinraum und eine grössere mannschaft verwenden da Leute für prisenkommandos gebraucht werden aber ich rechne damit das die benötigte Besatzung für den normalen Betrieb gleich oder kleiner als die eines Roland ist.

Geschwaderzusammensetzung wäre idealerweise 6-8 von den einfachen (ich nenne sie mal Phanthom klasse) DDs und 1-2 Roland DDLs.

Gegen schwere Gegner (CAs BCs oder gar SDs) haben diese Zerstörer es natürlich schwer aber es ist nicht ihre Aufgabe sich mit diesen anzulegen.
Für diese Gegner sind die eigenen schweren Einheiten zuständig während die Zerstörer gebaut werden weil sie relativ billig (ähndlich wie LACs ) sind und daher schnell viele gebaut werden können.

Xun

Blattfänger

Lieutenant jg.

Beiträge: 124

Wohnort: Rostock

Beruf: Wissenschaftler

  • Nachricht senden

147

Freitag, 29. Juni 2012, 08:39

Re: Schiffsentwürfe der Zukunft

Was sind den Buckler??
Krieg ist die Fortsetzung der menschlichen Idiotie mit anderen Mitteln (Gabor Steingart)

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

148

Freitag, 29. Juni 2012, 10:36

Re: Schiffsentwürfe der Zukunft

Zitat von »"Blattfänger"«

Was sind den Buckler??


Meint wohl die 2 Phasen -Bug/Heckschilde.......

Im übrigen , ohne auf künftige DD-Konstruktionen einzugehen , wäre
es z .ZT . wohl angebracht , dass mittels DD und anderen leichen Einheiten
soviel wie möglich die Systeme der Gegner ausgespäht werden.

Sowohl Mesa als auch der SL .......

Auch das wäre ein lohnendes Thema für einen Band mit zig Einzelgeschichten.
Mir würde es sehr gefallen über die Vielfalt von Werbers Universum noch
mehr zu erfahren.

Blattfänger

Lieutenant jg.

Beiträge: 124

Wohnort: Rostock

Beruf: Wissenschaftler

  • Nachricht senden

149

Freitag, 29. Juni 2012, 14:27

Re: Schiffsentwürfe der Zukunft

Zitat von »"Katzenbär"«

Zitat von »"Blattfänger"«

Was sind den Buckler??


Meint wohl die 2 Phasen -Bug/Heckschilde.......

Im übrigen , ohne auf künftige DD-Konstruktionen einzugehen , wäre
es z .ZT . wohl angebracht , dass mittels DD und anderen leichen Einheiten
soviel wie möglich die Systeme der Gegner ausgespäht werden.

Sowohl Mesa als auch der SL .......

Auch das wäre ein lohnendes Thema für einen Band mit zig Einzelgeschichten.
Mir würde es sehr gefallen über die Vielfalt von Werbers Universum noch
mehr zu erfahren.


Ah Danke.
Vielleicht sollten wir den Thread hier mal schließen und für spezifische Design-IDEEN eigene Threads öffnen.
Den ich würde am liebsten noch mal die Diskussion BC(L) vs. BC(P) anwerfen, denn mir ist eigentlich jetzt erst aufgestoßen, dass wir 2 Schiffstypen vergleichen die mal eben 1 MILLION Tonnen Massedifferenz aufweisen. Raoul Corvosier II 1MT bzw. Agamemnon 1,7 MT, NIKE-Klasse 2,5 MT......
Ist doch nen Vergleich Äpfel mit Birnen.
Krieg ist die Fortsetzung der menschlichen Idiotie mit anderen Mitteln (Gabor Steingart)

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

150

Montag, 9. Juli 2012, 18:17

Re: Schiffsentwürfe der Zukunft

Nunja du verwendest gerade die Denkweise der SLN wo Schiffe nach ihrer Masse zählen. RMN/RHN geht nach der Doktrin.

Ich schlage folgende Diskussionen vor:

Leichte scout und escortschiffe (DD,DDL, CL, CLAC-E)

Mittelschwere Kampfschiffe (Kavallerietaktik) (CA, BCP, BCL)

Schwere Kampfschiffe (Wall) (Conquer & Defend) (DN, DNL, SD, SDP)

Träger und LAC (CLAC-A CLAC-E) (LAC-A [Shrike] LAC-D [Cimeterre]

Systemschutz und Hilfsschiffe

Cu
Xun

151

Montag, 9. Juli 2012, 21:23

Re: Schiffsentwürfe der Zukunft

So um mal auf den DDE etwas einzugehen:

Energie:
Ja er bräuchte im Kampf die mind 4-6 fache Energie eines Shrike.
Bei Positionshalt etwa die einfache Energie eines Shrike bei Kampfbereitschaft.
Um Das sauber abschätzen zui können bräuchte ich ein Lexikon das bei den bekanntersten Schiffstypen den Reaktortyp und seine werte für standartleistung und maximalleistung anführt.
Bisher wissen wir ja nur das der Mars B den GoshawkIII hatte und der Mars C den GoshawkIV welcher 15% mehr Power liefert.

Eine Grafik die Raumvolumen(Inkl Brennstofftank) Energieoutput und Standzeit (bis zum nächsten nachtanken) in zusammenhang setzt wäre hier hilfreich.
Mein denkansatz ist folgender:
Der Atomreaktor hat lange standzeit und geringen platzbedarf, ab einem gewissen punkt liefert der F-Reaktor mehr Energie so das sich der einsatz eines AR nicht mehr lohnt.
Beim DDE würde ich zwo Energiewachen einrichten wovon eine einen AR von der Doppelten Energiekapazität eines Shrike Reaktors enthält und die andere entweder auch einen AR oder einen F-Reaktor welcher dann nur während erhöhtem energiebedarf hochgefahren wird.

Ja vieleicht sind 2 Graser pro breitseite je 1 zu viel zumal diese schiffe ja nicht primär auf den Nahkampf ausgelegt sind allerdings sind es gerade die Graser die dem DDE eine letzte Option gegen schwere (CA-BC) schiffe geben denn die Raketen sind gegen diese gegner nur Konfetti. Und man bedenke das auch hier die Graser aus speicherringen versorgt werden (und ja das kostet wieder Platz).

Cu
Xun

Blattfänger

Lieutenant jg.

Beiträge: 124

Wohnort: Rostock

Beruf: Wissenschaftler

  • Nachricht senden

152

Sonntag, 15. Juli 2012, 15:45

Re: Schiffsentwürfe der Zukunft

Zitat von »"Xun"«

Nunja du verwendest gerade die Denkweise der SLN wo Schiffe nach ihrer Masse zählen. RMN/RHN geht nach der Doktrin.

Ich schlage folgende Diskussionen vor:

Leichte scout und escortschiffe (DD,DDL, CL, CLAC-E)

Mittelschwere Kampfschiffe (Kavallerietaktik) (CA, BCP, BCL)

Schwere Kampfschiffe (Wall) (Conquer & Defend) (DN, DNL, SD, SDP)

Träger und LAC (CLAC-A CLAC-E) (LAC-A [Shrike] LAC-D [Cimeterre]

Systemschutz und Hilfsschiffe

Cu
Xun


Wäre eine IDEE der Verständigung halber würde ich aber mla sagen dass wir die Abkürzungen definnieren :-D.
Was ist den ein CLAC-E?
Was die Energiesystemdebatte angeht, wäre eine Mischung beider Systeme wahrscheinlich das sinnvollste.
Meiler für Grundlast und nen FusiR für Spitzenlast.
Davon abgesehen, könnte das Schiff mit prozentual weniger Reaktoren auskommen als einige Kritiker hier anmerken, da so ein Schiff einfach weniger Komponenten hat, die dann effizienter arbeiten dürften.
Krieg ist die Fortsetzung der menschlichen Idiotie mit anderen Mitteln (Gabor Steingart)

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

153

Montag, 16. Juli 2012, 08:12

Re: Schiffsentwürfe der Zukunft

CLAC-Eskort dt. Begleitträger
Ich schreib im anderen thread (kleine Träger) was dazu.

Der zusatz L als Leader = Führungsschiff dh mit 2 oder 3 stufenraketen aber ohne interne Gondeln.

Bei den LAC die Unterscheidung in Atack (shrike ZB) und Defense(Flottenverteidigung) (Cimetere und Katana)

Hilfsschiffe müsten wir, wen wir das heutige system übernehmen, beginnend mit A = Auxiliary = Hilfs...... (AOR, ) bezeichnen.

Cu
Xun

Blattfänger

Lieutenant jg.

Beiträge: 124

Wohnort: Rostock

Beruf: Wissenschaftler

  • Nachricht senden

154

Donnerstag, 26. Juli 2012, 21:24

Re: Schiffsentwürfe der Zukunft

Zitat von »"Xun"«

CLAC-Eskort dt. Begleitträger
Ich schreib im anderen thread (kleine Träger) was dazu.

Der zusatz L als Leader = Führungsschiff dh mit 2 oder 3 stufenraketen aber ohne interne Gondeln.

Bei den LAC die Unterscheidung in Atack (shrike ZB) und Defense(Flottenverteidigung) (Cimetere und Katana)

Hilfsschiffe müsten wir, wen wir das heutige system übernehmen, beginnend mit A = Auxiliary = Hilfs...... (AOR, ) bezeichnen.

Cu
Xun

AH sehr gute Idee, mit dem CLAC-E, der andere wäre dann der CLAC-O (Offensiv)??

Das Leaderdesign würde ich weglassen, ist irgendwie irritierend oder sollen die eine spezielle Eigenheit haben? Schließlich kann man SD(P) ja mit ner Flaggbrücke versehen wodurch sie dann auch Führungsschiffe sind.

Die Unterscheidugn der LACs ist ein guter Punkt nur das die KATANAs ja eigentlich ANTI-LAC OFFENSIV-Waffen waren und die neueren Cimeterres ja im Grunde Shrikes.

Tatsächlich könnten wir noch eine weitere Klasse an Systemen zufügen.
DROHNEN, bzw. unbemanntes Unterstützungsgerät (Unmaned Space Vessels, USVs).
Angefangen bei Geisterreiter, über Schlüsselloch I+II kommt da einiges zusammen, und gerade für die defensiven LACs würde es mich nicht wundern wenn Webber sowas wie autonome Defensivdrohnen mit Laserclustern und AR-Werfern einführt.
Krieg ist die Fortsetzung der menschlichen Idiotie mit anderen Mitteln (Gabor Steingart)

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

155

Freitag, 27. Juli 2012, 21:02

Re: Schiffsentwürfe der Zukunft

Also die bezeichnung wäre CLAC-A. Oder kein zusatz um um auf die "Standardvariante" hinzuweisen
Auch kann man hier jetzt über den Unterschied zwischen den DN (also -6,5 Mt) großen RMN Trägern und den SD (8-8,5Mt) großen RHN Trägern diskutieren.

Von der Doktrin sind MnM nach beide gleich da sie den Auftrag haben ein Geschwader LACs zur unterstützung der Kampfflotte oder zum Systemschutz zu transportieren.

Unterschied zwischen einer Minni und einer Aviary ist das Manticore auf Klasse und Elektronik vertraut wärend Heaven gezwungen ist auf Masse(anzahl) und Panzerung zu setzen

---------
Die L Klassifikation wird bereits verwendet wohl eher mit der bedeutung large=groß.
Das heist gegenwärtig sind zwo typen, die Nikes und die Rolands, bekannt auf die die bezeichnung BC-L bzw DD-L zutrifft.

Und bei beiden stimmt ja auch die bezeichnung Führungsschiff da sie jeweils über Flagbrücken verfügen.

Ok da war meine Schreibweise im letzten post ungenau.
Da hab ich mich besonders auf ein DN-L/SD-L bezogen die nur über breitseitenwerfer und keine Gondeln verfügen aber mit zwo oder drei-stufenraketen (mit wallschiffgefechtsköpfen) bestückt sind.
Größer (höhere reichweite) als die klassischen DN/SD aber keine DN-P/SD-P.
Im prinzip die selbe denklinie wie beim vergleich der Agamemnons mit den Nikes. Geringere Salvendichte - längere Gefechtsstandzeit.

BTW was wäre der passende Name fü ein DN-L/DN-P ?


Nimitz Klasse. :lol:

Cu
Xun

Blattfänger

Lieutenant jg.

Beiträge: 124

Wohnort: Rostock

Beruf: Wissenschaftler

  • Nachricht senden

156

Sonntag, 4. November 2012, 12:16

Re: Schiffsentwürfe der Zukunft

Der Name für einen DN-L = Superdreadnought ;-)

Vielleicht sollten wir die Carrier einfach in Carrier CLAC und Carrier Large CLAC-L unterteilen, sofern die Doktrinen sich nicht unterscheiden reicht das völlig.
Sofern man das Konzept eines "Battlestars" entweder als Billigplatform zur Systemverteidigung oder in der Form des von mir skizzierten Konzeptes noch einführen will, könnte man dann einfach CLAC-A (amoured, advanced oder Attack) nehmen. Nur sofern man die Billigvariante und die "Battlestar Variante" einführt, müsste man diese unterscheiden, da ja deine güntisgere Variante primär zu Systemsicherung vorgesehen ist, wodurch wohl CLAC-D (Defense) die beste Bezeichnung wäre.
Krieg ist die Fortsetzung der menschlichen Idiotie mit anderen Mitteln (Gabor Steingart)

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

157

Dienstag, 6. November 2012, 13:34

Re: Schiffsentwürfe der Zukunft

Irgendwie habe ich persönlich immer mehr Probleme mit diesen ganzen "spezialisierten" Designs, mit CLAC, CLAC-L, CLAC-D, CLAC-A, CLAC-E, usw usf etc pp ...

Liegt vielleicht daran, dass ich einfach nen CLAC nehmen würde, egal ob DN oder SD-Größe, und den entsprechend seiner Mission entweder mit Shrikes und Ferrets bzw. Katanas vollstopfen würde. Und DIE würde ich weiterentwickeln - so ne hübsche Shrike-D mit nem SD-Graser... und Ferrets-C mit reichweitengesteigerten Raketen...
---------------------------------------

To strive, to seek, to find, and not to yield.

Mein Handeln ist nicht hochgradig vorschriftswidrig. ICH bin hochgradig vorschriftswidrig.

Blattfänger

Lieutenant jg.

Beiträge: 124

Wohnort: Rostock

Beruf: Wissenschaftler

  • Nachricht senden

158

Montag, 3. Dezember 2012, 15:49

Re: Schiffsentwürfe der Zukunft

Zitat von »"Isvarian"«

Irgendwie habe ich persönlich immer mehr Probleme mit diesen ganzen "spezialisierten" Designs, mit CLAC, CLAC-L, CLAC-D, CLAC-A, CLAC-E, usw usf etc pp ...

Liegt vielleicht daran, dass ich einfach nen CLAC nehmen würde, egal ob DN oder SD-Größe, und den entsprechend seiner Mission entweder mit Shrikes und Ferrets bzw. Katanas vollstopfen würde. Und DIE würde ich weiterentwickeln - so ne hübsche Shrike-D mit nem SD-Graser... und Ferrets-C mit reichweitengesteigerten Raketen...


Naja mal nicht übertreiben. Nen SD Graser in nem LAC???
Und wozu reichweitengesteigerte Raketen??
Ein Schwarm Lacs geht kommt doch recht problemlos auf 6-9 km ran ohne allzugroßer Gefahr ausgesetzt zu werden. Dann doch eher fiesere Gefechtsköpfe.

Das Problem ist dass du gerade im Defensiven Bereich irgendwann eine Standardbelegung LACs hast, du kannst nicht jedesmal die LAcs frei tauschen wie es dir gerade passt. Das ist ganz schlecht für die Logisitk und die Manschaftsführung.

Deswegen würde ich ja auch nur die Unterscheidugn der Carrier in groß und klein anführen, schließlich entscheidet ja am Ende wirklich das LAC Kontigent die Möglichkeiten.
Krieg ist die Fortsetzung der menschlichen Idiotie mit anderen Mitteln (Gabor Steingart)

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

159

Mittwoch, 5. Dezember 2012, 11:26

Re: Schiffsentwürfe der Zukunft

Zitat von »"Blattfänger"«

Naja mal nicht übertreiben. Nen SD Graser in nem LAC???
Wieso übertreiben? Vor den Shrikes war es auch eine Übertreibung, ein LAC mit einem BC-Graser auszustatten - jetzt isses manticoranische Standardtech. Und da auf diese Entwicklung eine "Gegenentwicklung" einsetzen wird (dickere Seitenschilde wo es nur geht + Bugschilde + verbesserte Ortungssysteme), die "anderen" sind ja auch nicht alle dumm, nimmt die Effektivität der Shrike langsam ab - ergo brauchen sie irgendwann bessere Stealth-/EloKa-/Abwehr-Systeme und leistungsfähigere Bewaffnung... immer vorausgesetzt, das lässt sich alles entsprechend miniaturisieren. Für die Ferrets gilt das Gleiche.

Zitat von »"Blattfänger"«

Und wozu reichweitengesteigerte Raketen??
Ein Schwarm Lacs geht kommt doch recht problemlos auf 6-9 km ran ohne allzugroßer Gefahr ausgesetzt zu werden. Dann doch eher fiesere Gefechtsköpfe.
Weil die Reichweite und Leistungsfähigkeit der gegnerischen Raketen und Antiraketen zwangsläufig steigen wird. Warum soll man die LACs unnötig tief in die Waffenreichweite des Gegners jagen und einem größeren Risiko aussetzen, wenn es möglich wäre, die Raketenreichweite zu steigern? Die fieseren Gefechtsköpfe gibts dann wie bei der Mark 16 gratis dazu.

Zitat von »"Blattfänger"«

Das Problem ist dass du gerade im Defensiven Bereich irgendwann eine Standardbelegung LACs hast, du kannst nicht jedesmal die LAcs frei tauschen wie es dir gerade passt. Das ist ganz schlecht für die Logisitk und die Manschaftsführung.

Deswegen würde ich ja auch nur die Unterscheidugn der Carrier in groß und klein anführen, schließlich entscheidet ja am Ende wirklich das LAC Kontigent die Möglichkeiten.
Irgendwie kapiere ich das gerade nicht so richtig. Wieso kann ich einen Standard-CLAC in SD Größe, der gerade von einer Systemsicherungsmission im System X ins Hauptsystem zurückkommt, bei der er ... sagen wir 80 Katanas, 72 Shrikes und 48 Ferrets trug, nicht nehmen, alle Geschwader abziehen, durch 200 Katanas ersetzen und ihn dann zum Flottenescort einsetzen?

Wieso ist das "ganz schlecht" für die Logistik und Mannschaftsführung? Die RMN verlegt ständig LACs und Schiffe von einem Ort zum anderen, löst ganze Flotten auf und stellt sie neu zusammen, von den Verlusten im Havenkrieg ganz zu schweigen. Und für die Haven Navy gilt das gleiche. Und in den Schiffen und LACs ändert sich null - die CLAC-Crew bleibt gleich, die LAC-Crews sind in sich gleich, die Geschwader kennen sich intern - die einzigen, die sich "kennenlernen" und aufeinander einstellen müssen, sind die Geschwaderführer, der COLAC und der Skipper des CLACs. Und die tragen unter anderem aus genau diesem Grund die dickeren Streifen und bekommen den höheren Sold! Das sind Offiziere, die müssen das können oder sie sind fehl am Platz!
---------------------------------------

To strive, to seek, to find, and not to yield.

Mein Handeln ist nicht hochgradig vorschriftswidrig. ICH bin hochgradig vorschriftswidrig.