Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 29. Juli 2013, 12:28

Die Zukunft der Solaren Liga

Da es bei den Detweilers zwar keinen Familienstreit, aber große Themenabweichungen gibt, packe ich den "raumpoilitisch-strategischen" Kram mal hierher. Ausgangspunkt ist Isvarians Beitrag, der hier (in Auszügen) zitiert wird:

Zitat


Bündnis Allianz/RF: Wieso über Marionetten? Jedes einzelne RF-Mitglied ist offiziell ein absolut mesafeindliches Regime, gegen den Gensklavenhandel, geleitet von den edlen Idealen der "alten Liga", angewidert von Korruption und Machtmissbrauch, entschlossen zur "Erneuerung" und wahrscheinlich auch ein Hort der Stabilität und des Friedens - und dass das nur Fassade ist, weiß niemand außerhalb des Alignments. Und wenn da ein ehrlich überzeugter Unterhändler geschickt wird, erkennen auch Baumkatzen nichts, weil der nämlich nicht lügt. Ebenso sind die "regulären" Truppen des RF (Flaggoffiziere sowie "Sonderverbände" ausgenommen) wie die absolute Mehrheit der planetaren RF-Bevölkerungen ganz normale Menschen, die keine Ahnung von den wahren Gegebenheiten haben, sondern wirklich an die Fassade glauben.


Was das Feindbild "Allianz" angeht - das ist für die "Restliga" und sowieso allianzfeindliche Parteien wertvoll, der RF wird sich aber gerade von diesem offenen Machtmissbrauch und den resultierenden Konsequenzen abwenden. Die wollen ja auch sezessieren, um einen "Neuanfang" zu starten. Wozu brauchen sie ein "Feindbild Große Allianz", wenn die Allianz permanent betont, dass sie von der - durch Mesaner manipulierten - Liga angegriffen wurde und sich nur (offensiv) verteidigt, um zu überleben, der RF sich generell über Gensklaverei und diesen verfassungswidrigen, von der Liga begonnenen Krieg empört und die "Restliga" stinksauer auf alle Sezessionisten ist und selbige möglicherweise von der verbliebenen SLN bekämpfen lässt?

Und persönliche Aversionen... mögen sich Elisabeth und Pritchart?

Der RF kann und wird keinen Konflikt mit der Allianz suchen oder sonstwie Anlass zu Feindseligkeiten bieten - in dem Moment, in dem die Allianz Grund und möglicherweise Beweise hat, den RF als Gegner zu betrachten, rollt sie mit entsprechenden Flottenverbänden einmal drüber und dann ist das "Leuchtfeuer des Neubeginns" dahin! Denn dessen Systeme sind allesamt bekannt, können angegriffen werden und sind frisch sezessioniert mit ihren SDFs wohl in der Lage, der zerbrechenden, immer mehr mit sich selbst beschäftigten Liga zu widerstehen, aber gegen die Allianz sind sie wohl chancenlos, es sei denn, Weber zaubert da was aus dem Hut.
Die Geheimdienste der Allianz wiederum suchen nach dem Alignment und haben keinen Grund, den sezessionierenden RF über Gebühr zu bespitzeln, zumal der "offen mesafeindlich" ist und sich auf Jahre auch genau so verhalten wird (die Änderungen kommen ganz langsam in Jahren, Jahrzehnten und Jahrhunderten. Ein Gesetz hier, dann eine Verordnung da, später eine modifizierte Moralvorstellung hier, gefolgt von einem "Das tut man nicht!" dort, garniert mit einem "Spiel nicht mit den Schmuddelkindern!" mehr, versüßt mit einem "Stell dir vor, wie toll es wäre, deine Kinder wären intelligenter" und so weiter). Zumal es einen Haufen "neuer Spieler" geben wird, die man alle erst einmal einordnen muss.


Was die Einzelsysteme angeht: Diejenigen, die sich von der Allianz bedroht und der Sichtweise der Liga zugeneigt fühlen, werden in der "Restliga" bleiben und nicht zu den "feigen, aufgeblasenen, überheblichen, scheinheiligen Sezessionisten" rennen, die die "angegriffene Liga verfassungswidrig in höchster Not im Stich gelassen haben". Diejenigen, die von der Liga warum auch immer genug haben, werden bei Gelegenheit sezessionieren und neue Staaten bilden, die dann wahlweise oder alles zusammen in Streit mit ihren Nachbarn geraten, von der MAN mit Terror überzogen, in der Mehrzahl schwach dastehen und sich in Folge dessen allen Verbündete suchen werden. Ein Teil wird sich dem RF zuwenden (um am "Neuanfang" teilzuhaben), wieder andere der Allianz (weil sie deren Argumentation plausibler finden oder denken, dass sie da besser aufgehoben sind), wieder andere als gleichberechtigte Partner der "Restliga" (denn man hat ja vieles gemeinsam, nur die korrupte Föderationsebene will man nicht mehr haben) , andere werden eigene Allianzen bilden oder sich neutral erklären. Dabei stehen natürlich all jene besonders dumm da, die sich plötzlich als "Insel" in einem Gebiet voller Anhänger einer anderen Sichtweise oder Fraktion wiederfinden.
Ergo wird ein Teil auch von anderen erobert oder von ihren Gegnern schlicht zerstört werden. Und für die "permanente Bedrohung, die die Systeme unter die behütenden Fittiche des RF bringt", sorgt die Mesan Alignment Navy mit ihren Spinnenschiffen samt Terrorattacken und Genoziden - dafür ist sie (vorerst) konzipiert.



Stichwort "RF-Rüstung" - natürlich wird der RF anfangen, militärisch "konventionell" zu rüsten. Ist völlig verständlich, da sitzen missgelaunte Nachbarn um die Ecke, mit denen man konkurriert, da ist möglicherweise die "Restliga", die Ärger wegen der Sezession machen will, natürlich hat man erkannt, wie veraltet die SL-Technik ist und versucht, irgendwie zur Moderne aufzuschließen. Alles völlig logisch, denn "die Anderen" machen das im Rahmen des Möglichen ja auch und man möchte nicht ins Hintertreffen geraten. Und dabei wird man penibelst darauf achten, dass ja keine Alignment-Technik erkennbar im Bestand des RF auftaucht (der RF hat keine Spinnenschiffe, das wäre verheerend, wenn die dann jemand bemerkt), die sich nicht aus "allgemeinen Erkenntnissen, möglichen Rückentwicklungen, Wrackuntersuchungen oder Einkauf" ableiten lässt! Genau so, wie Beowulf penibel darauf geachtet hat, dass niemand in der Liga spitzkriegt, dass die BSDF vollen Zugriff auf Mantytech hat. Der RF wird seine eigenen Gondeln, seine eigenen MDMs, seine eigene FTL-Tech und alles Andere entwickeln und bauen (kräftig unterstützt vom Alignment).
In der Zwischenzeit hat er seine regulären SDFs, die immerhin über Schlachtkreuzer verfügen, die halten ihm das Gesocks und missgünstige Nachbarn vom Hals und werden nach und nach aufgerüstet. Zumal sich die wenigsten der neuen frisch entstandenen Nachbarstaaten wohl mit einem 11-oder-mehr-System-Gegner anlegen werden, wenn sie noch nicht mal gescheite SDFS haben.


Da Weber seine Geschichte irgendwann wohl auch mal zum Abschluss bringen will, wird er es wohl irgendwie so drehen, dass irgendwie dann doch herauskommt, was da wirklich dahinter steckt oder die Liga wird sich selbst rechtzeitig "erneuern" oder die Allianz fertigt das Alignment ab und der RF bleibt "unerkannt" als "Erbe" bestehen oder oder oder.



Übrigens schweifen wir jetzt auch hier gewaltig ab und haben schon wieder Stoff für mindestens ein neues Thema. :thumbsup: ;)



Dazu erstmal eine kleine Einschränkung: Grundsätzlich ist es sehr schwer, aus den bisherigen Fetzen ein Bild der Liga in allen relevanten Facetten nachzuzeichnen. Bisher gab es ausser "Stereotypen" nur relativ wenig Fakten zum internen Gefüge, so zum Beispiel die Abhängigkeit der Liga im Gütertransport von Manticore. Das ist leider nur sehr oberflächlich, da ausser der Unterscheidung Passagier/informationstransport vs. Gütertransport keine Infos zur Art der Güter vorliegen... zB in wieweit es sich dabei um "überlebenswichtige" Güter (wie Nahrungsmittel) handelt, oder Aussagen, wie stark die Wirtschaften der Systeme spezialisiert und damit voneinander abhängig sind. Das ist nur die "Fressen"_Seite, die "Moral"Seite ist genauso unklar: welche Fraktionen, Bündnisse, Feindschaften gibt es, politische Lager/Doktrinen, Beziehungen wie Beowulf/Manticore? Weiterhin stellt sich die Frage, wie stark die "alte" Liga-Bürokratie welche Planeten kontrolliert/regiert... dazu kommen die "Kleinkönige" von der Grenzsicherheit, dort wird es das ganze Spektrum von total Ligahörig über Diktator in Wartestellung bis hin zu weiteren Barregos geben. Gerade die Grenzsicherheit erfüllt alle Voraussetzungen für möglichst viel Ärger.


Bisher kann man nur sicher sagen, dass die Liga mittelfristig kein erstrangiger Machtfaktor mehr sein wird. Für ein Wiedererstarken fehlt der eindeutige Kristallationskeim, Maya erscheint mir zur Zeit zu schwach und Beowulf hängt an Manticore. Der RF (die Mitgliedswelten) hat sich in meinen Augen noch nicht eindeutig genug positioniert (nur Ablehnung reicht nicht) und die Zielplanung ist zu langfristig, würde sogar von einem dauerhaften Zerfall der Liga profitieren. Auch ihre Stellung gegenüber der Allianz ist nicht eindeutig, eine eher feindselige (und mit entsprechender Kriegsgesetzgebung unterlegter) Haltung liegt im Bereich des Möglichen und würde die Ziele ebenfalls unterstützen. Ob der RF sich jemals mit all seinen Zielen "enttarnen" kann, weiss ich nicht. Sobald die Ziele wirklich wahrgenommen werden, wird es einen ziemlichen Gegenwind geben... nicht nur wegen dem möglichen "Herumpfuschen" an Genen, sondern vor allem wegen der Mittel des RF. Letztendlich werden zu viele Menschen durch die chaotischen Zeiten in Mitleidenschaft gezogen als das sie "euren Enkeln wirds besser gehen" akzeptieren werden.

2

Dienstag, 30. Juli 2013, 12:18

Ich bin gerade am Überlegen ist es auf Manticore/Haven bekannt das es den RF gibt?
Wenn nein werden sie diesen erstmal als positive oder gar als potentiellen Verbündeten betrachten !
Admiral_Ravenheim aka DerUnsterbliche

Ich bin für ein Verbot von dihydrogen monoxide in Atmosphäre !

3

Dienstag, 30. Juli 2013, 15:52

Guter Einwand...

Blätter gerade mal die Bücher durch, finde aber zum RF direkt keine Infos... also das es an die Allianz geleakt wurde. Eventuell war McBryde und Simöe die genaue Umsetzung über "Marionetten" nicht bekannt? Jedenfalls geht es um eine "interstellare Verschwörung", aber es wird immer nur Mesa genannt. Die anderen, dem Leser bekannten Sternennationen werden nicht erwähnt, zumindest nicht in "Im Donner der Schlacht". In welchem Band war nochmal die "Konferenz des Faktors"? Und war nicht Asgard oder Midgard ein Teil? Letztere Frage bezieht sich auf die "Sternenkarte", wobei beide Reiche Anbindung an den Mazapan-Terminus haben...

4

Mittwoch, 31. Juli 2013, 14:33

Mh an Asgard oder Midgard als Mitglieder des Faktors kann ich mich nicht erinnern.

Der Name Renaissance Faktor ist auch sehr gut gewählt, erweckt assoziationen mit der Erneuerungsbewegung in der Liga der Renaissance association aus "Crown of Slaves".
Admiral_Ravenheim aka DerUnsterbliche

Ich bin für ein Verbot von dihydrogen monoxide in Atmosphäre !

5

Mittwoch, 31. Juli 2013, 22:05

Infos zum RF gibt es in "A Rising Thunder" insofern, dass die Systeme und ihre jeweiligen Regierungschefs genannt werden, dazu ihre nach außen mesafeindliche Haltung und das Plänchen mit der "Neugründung". Die Systeme wiederum sind alles Ligasysteme und nicht gerade unbedeutende. Asgard und Midgard sind - soweit ich weiß - nicht Teil des RF. Das sind keine Ligasysteme und die Liga juckt ja nicht, was "Neobarbaren" von außerhalb sagen.

Der RF hat sich noch nicht offiziell formiert, aber die Sezession zum günstigsten Zeitpunkt ist beschlossen - müssen sie ja, um ihren Neuanfang zu starten. Und die Allianz hat auch keine Kenntnis vom RF oder dessen wahren Kern, denn McBryde hat ja nur ein paar "Happen" vorab übergeben und Simoes ist ein "Techgeek" wie Foraker. Pritchart beklagt sich ja auch darüber, wie sehr sie sich wünsche, Cachat und Zilwicki hätten auch McBryde rausgeholt, weil in dem, was sie über das Alignment wissen, riesige Löcher klaffen. Simoes Infos haben ja eigentlich nur die generellen, langfristigen Ziele des Alignnments und überhaupt seine Existenz enthüllt, dazu halt die Expertisen über Spinnentech und Nanoroboter.


Nachtrag: Ich hab die Diskussion mal verschoben - das Thema gehört nicht in "Marine und Taktiken", sondern eher in "Allgemein".
To strive, to seek, to find, and not to yield.

Mein Handeln ist nicht hochgradig vorschriftswidrig. ICH bin hochgradig vorschriftswidrig.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Isvarian« (31. Juli 2013, 22:11)


6

Mittwoch, 31. Juli 2013, 23:56

Dabei frage ich mich jedes mal wieviel Simones eigentlich über den Spinnenantrieb weis und daher auch weitergeben kann.

Bitte nicht vergessen das sein Forschungsprojekt der BLITZantrieb war. i.e der verbesserte Hyperantrieb für die jota und kappa bänder.

und ich frage mich auch wielange es dauert bzw ob die Mantys in schon mit Kare und Wiggs zusammengesteckt haben.

7

Montag, 5. August 2013, 10:44

Simoes (im Deutschen heißt er ja "Simes", wie ich gerade gesehen habe - was für eine bescheidene Übersetzung) war eine der wissenschaftlichen "Schlüsselfiguren" des Gamma-Centers. Und auch, wenn sein "Spezialgebiet" als Hyperphysiker der Blitzantrieb war, hat er doch einen breiten Kenntnisstand über die generellen technischen Fähigkeiten des Alignments (muss er ja zwangsläufig haben, sonst könnte er keine Schlüsselfigur, sondern nur ein untergeordneter Techniker sein). Und soooo kompliziert ist die grundlegende Funktion des Spinnenantriebes nicht, auch wenn die technischen Details wahrscheinlich wesentlich vertrackter sind.
Zumal wir ja nicht wissen, wie Spinnenschiffe wie die Detweiler-Klasse durch den Hyperraum kommen - irgendwie müssen die das ja auch bewerkstelligen und was spricht dagegen, dass sie ein modifiziertes Segel und damit möglicherweise eine Version des Blitzantriebes haben? Dann muss Simoes (ich weigere mich, ihn "Simes" zu nennen!) sogar die technischen Spezifikationen "en detail" kennen, sonst könnte man den Blitzantrieb nicht anpassen.
Die Allianz will das Ding ja nicht nachbauen, sondern eine Ortungsmöglichkeit entwickeln. Wenn Simoes ihnen also die grundlegende Arbeitsweise beschreiben kann, dann können Henphill und Foraker wohl was aus dem Hut ziehen - vor allem Foraker ist ja bekannt dafür, einfache Lösungen für komplexe technische Probleme zu finden. Und wenn er die Details kennt...


Und was hat Jordin Kare mit der Sache zu tun? Kare ist Spezialist für Wurmlöcher und Astrophysiker. Der hat mit Antriebstechnik überhaupt nichts am Hut, sondern erforscht den manticoranischen Wurmlochknoten.


Ähm, übrigens schweifen wir wieder etwas ab ... ;)
To strive, to seek, to find, and not to yield.

Mein Handeln ist nicht hochgradig vorschriftswidrig. ICH bin hochgradig vorschriftswidrig.

8

Montag, 5. August 2013, 17:41

Die Allianz will das Ding ja nicht nachbauen, sondern eine Ortungsmöglichkeit entwickeln. Wenn Simoes ihnen also die grundlegende Arbeitsweise beschreiben kann, dann können Henphill und Foraker wohl was aus dem Hut ziehen - vor allem Foraker ist ja bekannt dafür, einfache Lösungen für komplexe technische Probleme zu finden. Und wenn er die Details kennt...


Ich denke auch garnicht das die Allianz den Spider nachbauen will allenfalls für testschiffe/aufklärer in zerstörergrösse.

Viel eher erwarte ich mir das die nachfolgerschiffe von Roland, Sag C, Nike, und Medusa B mit Blitzantrieben ausgerüstet werden besonders die Schlachtkreuzer (wie wärs mit Lynx Klasse). und natürlich die hauptstreckenkurierboote. (von Manticor nach N.Paris, Spindle, Torch, Potsdam, Grayson....... manticor liegt nun mal astrografisch im zentrum.)

Beim wissensstand von simes köntest du recht haben.

9

Dienstag, 6. August 2013, 19:12

Naja, nen guten Astrophysiker kann man gebrauchen, um die "Hintergrundstrahlung" an der Alphamauer zu beschreiben.... damit man sie rausrechnen kann. Aber grundsätzlich sind wohl andere Leute gefragt. Der gute Simoes kann ne Menge dazu sagen, schliesslich geht es bei beiden Antrieben um Hyperbänder ;) Aber was hat das mit dem Schicksal der Liga zu tun?



Edit: zum "bestmöglichen" Vorgehen gegenüber der Liga während eines Krieges seitens Manticores hat HH (müsste es nicht neuerdings HAH heissen :D )selbst gegenüber der Queen einige Punkte erwähnt... War in Sturm der Schatten oder so... Aufspalten, Friedensverträge mit den "Splitterstaaten" abschliessen, die dann hochpäppeln und über Handel ausnehmen... natürlich nicht so kurz. Aber damit würde die Allianz ja auch eine Art RF 1.1 werden... also auch erneuern wollen, ohne den Genfaschismus.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SailorGN« (7. August 2013, 15:40)


10

Mittwoch, 7. August 2013, 23:27

Wie ich schon sagte, wir sind etwas abgeschweift. ;)

Und exakt, die Strategie der Allianz steht eigentlich fest und damit ist die Zukunft der Liga düster - das Alignment will die Liga vernichten, um die schöne neue Welt zu bauen, die Allianz muss sie vernichten, um nicht in 20 Jahren von einer komplett nachgerüsteten SLN überrollt zu werden, denn einen Rüstungswettlauf mit einer ausgeschlafenen und modernen SLN könte die Allianz nicht gewinnen.
Damit steckt die Liga in der Zange - auch wenn Elisabeth und Pritchart wohl mit Harrington und Theisman um die Wette fluchen, wenn sie erfahren sollten, dass sie gezwungenermaßen dem Alignment in die Hände gespielt haben.
Übrigens war von "ausnehmen" in der beschriebenen Strategie nicht die Rede, das Sternenimperium muss aber sicherstellen, dass keine der Liga-Nachfolgenationen so stark wird, dass sie eine Bedrohung für das SIM werden kann... und natürlich sollen möglichst viele davon Manticores Freunde werden. Wird zwar nicth bei allen klappen, aber je mehr, desto besser, denn das sind dann Verbündete.

Die Allianz ist auch nicht "eine Art RF 1.1" - der RF will ja möglichst viele System schlucken und dann indoktrinieren - die Allianz will einfach nur diesen korrupten Moloch und das Alignment loswerden und anschließend mit dem, was kommt, friedlich zusammenleben.
To strive, to seek, to find, and not to yield.

Mein Handeln ist nicht hochgradig vorschriftswidrig. ICH bin hochgradig vorschriftswidrig.

11

Donnerstag, 8. August 2013, 16:04

Ausnehmen war auch eher ironisch gemeint... doch SIM hängt nun mal massiv von seiner HAndelsflotte und den daraus entstehenden Profiten ab. Zumindest diese Notwendigkeit ist uns bekannt... beim RF sieht es anders aus... da wissen wir Leser gar nix über wirtschaftliche Realitäten und Vorstellungen... am Ende sind das alles oh schreck oh graus Kommies oder Sozies :D Aber Manticore ist mit seiner Strategie realitätsnäher, denn bekanntlich kommt erst das Fressen und dann die Moral.



Grundsätzlich wollen RF und die Allianz erstmal das gleiche: Zerschlagung der SL in ihrer jetzigen Form. Das ist das strategische Nahziel... die Fernziele sehen anscheinend grundverschieden aus: SIM will einen "Flickenteppich" verbündeter souveräner Kleinnationen, RF will... was eigentlich? Die Verbesserung aller Menschen ist gut und schön, aber ein klar defnitiertes politisches Ziel sieht anders aus. Zur Durchsetzung der genetischen Anpassung brauchen sie erstmal eine allgemein stabile Umwelt... also wohl auch "Flickenteppich"?

12

Donnerstag, 8. August 2013, 17:12

Langfristig hat Manticore aber mehr davon, wenn sie ihre zukünftigen Partner von Anfang an nicht ausnehmen oder in Abhängigkeiten pressen - vor allem nicht nach so etwas Traumatischem wie dem Kollaps der Liga. Da bietet sich eher das Reichen einer helfenden Hand an, um den gebeutelten Systemen wieder auf die eigenen Füße zu helfen. Nur zusammenschließen sollen die sich dann halt nicht mehr.

Was den RF angeht- je mehr Systeme sich ihm anschließen, um so mächtiger und damit wieder attraktiver für weitere Systeme wird er. Die Tarnung ist ja das "wir beleben die Ideale der Liga neu" - und wenn der RF dann in der "neuen Liga" die politische Führungsrolle einnimmt, dann kann er die anderen über Medien und "Leitkultur" beeinflussen. Wobei der RF, wie ich vermute, sich erstmal zurückhalten und die Normalen sich munter wird abschlachten lassen - denn wenn die alle im eigenen Blut ersoffen sind, dann wirkt er noch viel strahlender - und man muss nicht soviele umerziehen. Also schön den Heiiligen spielen, umliegende Systeme schlucken, zusehen, wie der Rest sich zerfleischt und dann immer bei Gelegenheit Systeme in der Umgebung schlucken. Wenn währenddessen in der Randzone oder auf der anderen Seite von Sol fünf Welten "Unfällen" oder "Terrorangriffen" zum Opfer fallen ... "Oh Grauen, Oh Weh, Was ist das nur für ein Universum, wie schrecklich! Wie verdammenswert! Die böse Restliga/Lokale-Sternnation-ohne-Maß-und-Moral/Piratentruppe! Aber was sollen wir tun, wir sind doch viel zu weit weg... lasst uns dafür sorgen, das so etwas HIER nicht passiert! Da wir gerade dabei sind... "
To strive, to seek, to find, and not to yield.

Mein Handeln ist nicht hochgradig vorschriftswidrig. ICH bin hochgradig vorschriftswidrig.