Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Honor Harrington Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

AtlanVIII

Rear Admiral

  • »AtlanVIII« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 318

Wohnort: Arget

Beruf: Spacecraft Controller am deutschen Raumfahrtkontrollzentrum in Oberpfaffenhofen

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 19. August 2008, 13:06

Fragen und Ideen zum HH - Hyperraum

Also is schon ne weile her das ich die betreffenden HH Bücher gelesen habe daher bitte entschuldigt wenn ich mich jetzt falsch erinner.

Als die Honor mit ihrem PodlayerVorbild-Frachter im Kampf quasi im Hyperraum gestrandet war sin se doch mit den Beibooten rüber die keinen Hypergenerator besaßen und die Schiffe selber waren auch so wrack geschossen das da nix mehr mit Hyperraumfeld, Impeller oder sonst irgendwas wäre das einen im Hyperraum gehalten hätte oder vor ihm geschützt hätte? Kann man also daraus schließen das man ohne großen technischen Aufwand dauerhaft im Hyperraum bleiben kann? (solang man nicht auf so ne gravwelle aufläuft?)

warum also keine festungen IN den hyperraum baun? einmal in einem hyperband kann man ja scheinbar dauernd dort verweilen oder wie versteh ich das?
(Ehe)Drachenbändiger

2

Dienstag, 19. August 2008, 16:17

Re: Fragen und Ideen zum HH - Hyperraum

Die Antwort ist Ja , sobald ein Objekt im Hyperaum ist bleibt es dort, ist praktisch wie der Normalraum nur ohne Sonnen, Planeten etc aber mit Gravwellen halt .


Warum sollte jemand eine Festung im Hyperraum bauen wollen, alles was für den Menschen interessant ist , ist im Normalraum.



Admiral_Ravenheim aka DerUnsterbliche :D
Admiral_Ravenheim aka DerUnsterbliche

Ich bin für ein Verbot von dihydrogen monoxide in Atmosphäre !

AtlanVIII

Rear Admiral

  • »AtlanVIII« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 318

Wohnort: Arget

Beruf: Spacecraft Controller am deutschen Raumfahrtkontrollzentrum in Oberpfaffenhofen

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 19. August 2008, 16:20

Re: Fragen und Ideen zum HH - Hyperraum

naja z.b. für geheime stützpunkte?
versorgungsbasen usw.

oder als ortungsstationen um ein heimliches annähern durch den hyperraum zu verhindern aber dafür müsste man wohl auch irgendwie geartete hyperraumsensoren haben die ne höhere reichweite als normale gravsensoren usw. haben? :) wie gesagt is nur so ne idee :)

bin hald perry rhodan beeinflusst in der serie haste alle nasen lang irgendwelche im hyperraum oder linearraum eingelagerten sachen von schiffe bis basen oder sonst was :)
(Ehe)Drachenbändiger

4

Dienstag, 19. August 2008, 16:30

Re: Fragen und Ideen zum HH - Hyperraum

Der Unsterschied zu PR ist das die HH Sensoren im Normalraum bis auf die Gravsensoren unterlichtschnell sind und selbst die Gravsensoren nur eine Reichweite von Lichtstunden im N-Raum und nicht wie bei PR Lichtjahre.
Es macht also wenig sinn geheime Stützpunkte außerhalb des N-Raums aufzubauen , da es genausogut auch im N-Raum geht.
In OBS sagte Honor das der Havie Verband in nur einem Lichtmonat Entfernung liegen könnte und sie wüßten es nicht.
Admiral_Ravenheim aka DerUnsterbliche

Ich bin für ein Verbot von dihydrogen monoxide in Atmosphäre !

Eagleeye

Rear Admiral

Beiträge: 495

Wohnort: Halle/Saale

Beruf: Bibliothekar

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 19. August 2008, 16:37

Re: Fragen und Ideen zum HH - Hyperraum

Zitat von »"Admiral_Ravenheim"«

Die Antwort ist Ja , sobald ein Objekt im Hyperaum ist bleibt es dort, ist praktisch wie der Normalraum nur ohne Sonnen, Planeten etc aber mit Gravwellen halt .


Warum sollte jemand eine Festung im Hyperraum bauen wollen, alles was für den Menschen interessant ist , ist im Normalraum.



Admiral_Ravenheim aka DerUnsterbliche :D


Hm, ich stelle mir gerade vor, wie die Schlacht um Manticore begonnen hätte, hätte die RMN einige Überwachungsstationen im Hyperraum stationiert, die in unmittelbarer Nähe der wahrscheinlichsten Anmarschvektoren für eine potentielle Feindflotte gelegen wären - jede mit einem ausreichend großen Vorrat von Gondeln versorgt ... einige hundert oder auch tausend als Minen ausgelegte Gondeln im Hyperraum, die von besagter Station kontrolliert und ggf aktiviert werden, wären sicher eine böse Überraschung für den guten Lester Tourville gewesen ...
DRM (...) represent(s) an exercise in mindless stupidity that would shame any self-respecting dinosaur
Eric Flint; http://www.baens-universe.com/articles/principle
Random pithy quote: Never take life seriously. Nobody gets out alive anyway.. (jiltanith.thefifthimperium.com)

6

Dienstag, 19. August 2008, 16:44

Re: Fragen und Ideen zum HH - Hyperraum

Die Reichweite der Sensoren im Hyperraum ist zu gering und die Anzahl der möglichen Anmarschvektoren zu gr0ß um so etwas effektiv zu machen.
Admiral_Ravenheim aka DerUnsterbliche

Ich bin für ein Verbot von dihydrogen monoxide in Atmosphäre !

AtlanVIII

Rear Admiral

  • »AtlanVIII« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 318

Wohnort: Arget

Beruf: Spacecraft Controller am deutschen Raumfahrtkontrollzentrum in Oberpfaffenhofen

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 19. August 2008, 16:45

Re: Fragen und Ideen zum HH - Hyperraum

genau darauf will ich hinaus eagle :) die systeme sind vom hyperraum aus vollkommen ungeschützt
keine aufklärung keine gondeln usw.
da seh ich entwicklungspotential :)

ausserdem sowas wie bolthole :) warum nicht im hyperraum? da können die mantis noch so viele sonnensysteme abklappern wenn die werften im hyperraum liegen

edit bezüglich reichweite:
da kommen wir dann zu einem thread aus dem alten forum funktioniert die ftl kommunikation auf basis von gravpuls im hyperraum? tja das müsste man hald wissen das würd das ganze stark vereinfachen
(Ehe)Drachenbändiger

8

Dienstag, 19. August 2008, 16:50

Re: Fragen und Ideen zum HH - Hyperraum

Bolthole ist auch im N-Raum schwierig genug zu finden, da es soviele Sonnensysteme gbit ;)
Admiral_Ravenheim aka DerUnsterbliche

Ich bin für ein Verbot von dihydrogen monoxide in Atmosphäre !

Eagleeye

Rear Admiral

Beiträge: 495

Wohnort: Halle/Saale

Beruf: Bibliothekar

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 19. August 2008, 16:51

Re: Fragen und Ideen zum HH - Hyperraum

Zitat von »"Admiral_Ravenheim"«

Die Reichweite der Sensoren im Hyperraum ist zu gering und die Anzahl der möglichen Anmarschvektoren zu gr0ß um so etwas effektiv zu machen.


Das gilt im allgemeinen, ja - aber beim Manticore- (oder jedem anderen Knoten-)System? Denke nur an die Auswirkungen des Wurmlochknotens, die sogenannte "Resonanz-Zone"! Die schränkt die möglichen Vektoren doch deutlich ein - meiner Meinung nach, jedenfalls.
DRM (...) represent(s) an exercise in mindless stupidity that would shame any self-respecting dinosaur
Eric Flint; http://www.baens-universe.com/articles/principle
Random pithy quote: Never take life seriously. Nobody gets out alive anyway.. (jiltanith.thefifthimperium.com)

10

Dienstag, 19. August 2008, 17:31

Re: Fragen und Ideen zum HH - Hyperraum

Die Hypergrenze ist eine Kugel mit einem Radius von meheren Lichtminuten, das ergibt mehr als genug Vektoren auch mit Resonanz-Zone.
Selbst wenn nicht durch die eingeschränkte Sensorreichweite im Hyperraum wird die Vorwarnzeit nur um Minuten größer werden und die Mittel für die Überwachnung des Hyperraums fehlen für den Normalraum.
Admiral_Ravenheim aka DerUnsterbliche

Ich bin für ein Verbot von dihydrogen monoxide in Atmosphäre !

AtlanVIII

Rear Admiral

  • »AtlanVIII« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 318

Wohnort: Arget

Beruf: Spacecraft Controller am deutschen Raumfahrtkontrollzentrum in Oberpfaffenhofen

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 19. August 2008, 17:37

Re: Fragen und Ideen zum HH - Hyperraum

ok dann lassen wir doch mal die nützlichkeit von horchposten im hyperraum beiseite ohne entsprechende spezialsensoren stimme ich zu das sie als stationäre überwachung nicht sooo sinnvoll wären

aber generell wäre es möglich stützpunkte im hyperraum aufzubaun sogar ohne diese im ganzen in den hyperraum bewegen zu müssen sondern man könnte sie dort sogar zusammenbaun und dort auch schiffe baun usw.

ich finde dies trotz allem interessant

jetzt stelle man sich mal solch einen stützpunkt vor der eventuell auch noch die möglichkeit hätte in andere bänder auf/abzutauchen
das würde ich für eine ser interessante art der verteidigung halten ok is natürlich noch die frage der energie die man dafür braucht aber das sin hald so n paar ideen von mir wo sich hh evtl. noch hin entwickeln könnte

der hyperraum als kampfschauplatz ist von david weber bisher immer ein wenig vernachlässigt worden finde ich
(Ehe)Drachenbändiger

12

Dienstag, 19. August 2008, 20:15

Re: Fragen und Ideen zum HH - Hyperraum

Hoi.

In meinem Kopf reift eine Idee heran, dessen "Umsetzung" davon abhängt ob die Überlichtkommunikation der Manties auch im Hyperraum funktioniert.

Wenn ja, dann könnte man doch mal ne große Werft einen Monat produzieren lassen, um genug Sensordrohnen/Relaisposten zu bauem, um das ganze Manticore-System bzw die Hypergrenze des Knotens damit einzudecken. Damit könnte man dann einfach vorher bestimmte Meldungen abgeben, ein Kurierboot (oder von mir aus auch Drohnen) wird von einem von mehreren Basen aus gestartet, sobald sich eine Flotte nähert die (was weiß ich) nicht nach Zeitplan kommt.
Die Kuriereinheit überbringt dann diese vorgefertigte Meldung und der Erste Lord weiß Bescheid.

Bin etwas platt, aber so in etwa sollte es doch funktionieren ;)

cya
____________________________________________________________
Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine nukleare Explosion verursacht."
StGB § 328 Abs. 2.3

13

Freitag, 22. August 2008, 14:33

Re: Fragen und Ideen zum HH - Hyperraum

Zitat von »"Garm"«

Hoi.

In meinem Kopf reift eine Idee heran, dessen "Umsetzung" davon abhängt ob die Überlichtkommunikation der Manties auch im Hyperraum funktioniert.

Wenn ja, dann könnte man doch mal ne große Werft einen Monat produzieren lassen, um genug Sensordrohnen/Relaisposten zu bauem, um das ganze Manticore-System bzw die Hypergrenze des Knotens damit einzudecken. Damit könnte man dann einfach vorher bestimmte Meldungen abgeben, ein Kurierboot (oder von mir aus auch Drohnen) wird von einem von mehreren Basen aus gestartet, sobald sich eine Flotte nähert die (was weiß ich) nicht nach Zeitplan kommt.
Die Kuriereinheit überbringt dann diese vorgefertigte Meldung und der Erste Lord weiß Bescheid.

Bin etwas platt, aber so in etwa sollte es doch funktionieren ;)

cya


Ich denke hier liegt das Problem daran, dass die Größe des Weltraums immer unterschätzt wird. Es wird wahrscheinlich nicht reichen, eine Werft "ein paar Monate lang" produzieren zu lassen, ein paar Jahrzehnte wäre wahrscheinlich näher dran.

Die Idee einer Hyperraumfestung macht aber durchaus Sinn. Nicht allgemein natürlich, aber eine Station direkt über jedem Terminus würde Überraschungsangriffe auf die n-Raum Festungen verhindern. 8 Stationen (ob nun bewaffnet oder nur als Lauschposten) sind durchaus bezahlbar, wohingegen ein "einmauern" eines kompletten Systems wohl kaum machbar wäre.
Wenn es solch eine Station/Festung 'über' dem Basilisk Terminus gegeben hätte, wäre beispielsweise Admiral Darlingtons Überfall auf diesen Terminus von vorne herein viel schwieriger gewesen, und Manticore hätte nicht auf den Navigationsfehler Darlingtons vertrauen müssen.

AtlanVIII

Rear Admiral

  • »AtlanVIII« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 318

Wohnort: Arget

Beruf: Spacecraft Controller am deutschen Raumfahrtkontrollzentrum in Oberpfaffenhofen

  • Nachricht senden

14

Freitag, 22. August 2008, 15:04

Re: Fragen und Ideen zum HH - Hyperraum

sehe ich genauso

wobei ich mich noch frage was für eine vorwarnzeit so eine hyperraumfestung im alphaband hat wenn eine ganze flotte aus den höheren bändern abtaucht hmmmmm

versteh ich das richtig das man vom alphaband aus nicht ins betaband sehen kann? und umgekehrt auch nicht?
(Ehe)Drachenbändiger

Eagleeye

Rear Admiral

Beiträge: 495

Wohnort: Halle/Saale

Beruf: Bibliothekar

  • Nachricht senden

15

Freitag, 22. August 2008, 15:38

Re: Fragen und Ideen zum HH - Hyperraum

Das ist richtig. Aber das ist auch nicht wirklich nötig. Beim Wechsel von einem höheren in ein niedrigeres Band verliert ein Schiff einen Großteil seiner Geschwindigkeit. Eine günstig im Alphaband des Hyperraums plazierte Festung könnte so, vorausgesetzt, sie reagiert schnell genug, auf praktisch stehende Ziele ein regelrechtes Tontaubenschießen veranstalten ;)

Das Problem mit diesen Hyperraum-Terminus-Festungen ist meines Erachtens, daß wir nicht genau wissen, ob auch Termini eigene Resonanzzonen bilden . Erwähnt wurde die Existenz einer solchen Zone nur am manticoranischen Knoten und zumindest die Schlacht um Basilisk im ersten havenitischen Krieg bietet auch keinen Hinweis darauf, daß ein Termini eine solche Resonanzzone ausbildet (was aber auch daran liegen kann, daß David Weber die Existenz einer solchen Zone erst für "At all Costs" erfunden hat ...)
DRM (...) represent(s) an exercise in mindless stupidity that would shame any self-respecting dinosaur
Eric Flint; http://www.baens-universe.com/articles/principle
Random pithy quote: Never take life seriously. Nobody gets out alive anyway.. (jiltanith.thefifthimperium.com)

16

Freitag, 22. August 2008, 15:59

Re: Fragen und Ideen zum HH - Hyperraum

Die Resonanz-Zone er hat in At All Costs zum ersten mal erwähnt, aber schon in OBS ist die Fearless nicht durch den Hyperraum zum Knoten gelangt, daraus schließe ich das er sie schon vorher eingeplant hatte.
Admiral_Ravenheim aka DerUnsterbliche

Ich bin für ein Verbot von dihydrogen monoxide in Atmosphäre !

Anonymous

unregistriert

17

Dienstag, 2. September 2008, 13:07

Re: Fragen und Ideen zum HH - Hyperraum

Bei einem G2 Stern (unsere Sonne) liegt das Hyper-Limit bei 21,12 Lichtminuten, bei einem G0 Stern bei 22 LM. Manticore, " approximately 512 light-years from Earth, was a G0/G2 distant binary...." dürfte also eine Hyperraumgrenze von 21,12 LM haben.

Im Hpyerraum selbst sind die Beobachtungsmöglichkeiten stark eingeschränkt. Der relevante Text hierzu:

"Navigation, communication, and observation all are rendered difficult by the nature of hyper-space. Formed by gravitational distortion, hyper-space itself acts as a focusing glass, producing a cascade effect of ever more tightly warped space. The laws of relativistic physics apply at any given point in that space, but as a hypothetical observer looks "outward" in hyper-space, his instruments show a rapidly increasing distortion. At ranges above about 20 LM (359,751,000 km.) that distortion becomes so pronounced that accurate observations are impossible. One says "about 20 LM" because, depending on local conditions, that range may vary up or down by as much as 12% that is, from 17.6 LM (316,580,880 km.) to 22.4 LM (or 402,921,120 km.). A hypership thus travels at the center of a bubble of observation from 633,161,760 to 805,842,240 km. in diameter. Even within that sphere, observations and measurements can be highly suspect; in effect, the "bubble" may be thought of as the region in which an observer can tell something is out there and very roughly where. Exact, precise observations and measurements are all but impossible above ranges of 5,000,000 to 6,000,000 km., which would make navigational fixes impossible even if there were anything to take fixes on."

Source: The Universe of Honor Harrington, Begleit-CD "At all costs"

MTB

Lieutenant jg.

Beiträge: 82

Wohnort: Frankfurt

Beruf: Technischer Redakteur

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 4. November 2008, 17:23

Re: Fragen und Ideen zum HH - Hyperraum

Zitat von »"Michael B"«

"Navigation, communication, and observation all are rendered difficult by the nature of hyper-space. Formed by gravitational distortion, hyper-space itself acts as a focusing glass, producing a cascade effect of ever more tightly warped space. The laws of relativistic physics apply at any given point in that space, but as a hypothetical observer looks "outward" in hyper-space, his instruments show a rapidly increasing distortion. At ranges above about 20 LM (359,751,000 km.) that distortion becomes so pronounced that accurate observations are impossible. One says "about 20 LM" because, depending on local conditions, that range may vary up or down by as much as 12% that is, from 17.6 LM (316,580,880 km.) to 22.4 LM (or 402,921,120 km.). A hypership thus travels at the center of a bubble of observation from 633,161,760 to 805,842,240 km. in diameter. Even within that sphere, observations and measurements can be highly suspect; in effect, the "bubble" may be thought of as the region in which an observer can tell something is out there and very roughly where. Exact, precise observations and measurements are all but impossible above ranges of 5,000,000 to 6,000,000 km., which would make navigational fixes impossible even if there were anything to take fixes on."

Dann könnten rund 9000 Sensorstationen im Hyperraum die Hyperraumgrenze überwachen.
Wer den Tod fürchtet, hat das Leben verloren

19

Samstag, 8. November 2008, 23:46

Re: Fragen und Ideen zum HH - Hyperraum

Aber welchen Sinn macht es, 9000 Stationen im Hyperraum zu pflastern?
Wenn er aus dem Hyperraum kommt, kriegst du's mit, wenn er im Hyperraum bleibt, ist es nicht dein Problem, und wenn er außerhalb der Sensorreichweite in Echtraum zurückkehrt, war's auch umsonst...
"Nothing is, but what is not."
Macbeth

"Oops."
-- Shannon Foraker (AoV)

"England expects that every man will do his duty."

20

Sonntag, 9. November 2008, 12:18

Re: Fragen und Ideen zum HH - Hyperraum

Seltsam ich hatte einen Betrag geschrieben, in dem ich das inhaltlich gleiche wie Dahak geschrieben habe, wo ist der hin :?:
Admiral_Ravenheim aka DerUnsterbliche

Ich bin für ein Verbot von dihydrogen monoxide in Atmosphäre !