Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Honor Harrington Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Dienstag, 18. Dezember 2012, 23:45

Re: Alte Wallschiffe Schwach bewaffnet ?

Zitat von »"SailorGN"«


Zu den Verwendeten Materialien: Im neuen Kurzgeschichtenband ist ein "Aufsatz" über Panzerungen, darin werden grob drei Schichtarten erwähnt. Erstens die Grenzschicht nach aussen, dabei werden Keramiken wie Siliziumkarbid und Titankarbid im Zusammenspiel mit Eisenverbindungen erwähnt. Zweitens Streuschichten, pporöse Mikrostruktur, sehr leicht, "aufgeschäumt", aus leicht verfügbaren Elementen (Si, C, Ti, Al), die mit schwereren Elementen dotiert werden. Können mehrere Meter dick sein. Und schliesslich Strukturschichten aus Panzerstahl, die der Stabilisierung der Konstruktion dienen aber nur sehr geringen Wert als Panzerung haben.



Prinzipiell hat Weber hier weitschweifig die moderne
Kompositpanzerung derzeitiger Panzer -Spitzenmodelle wie
Leo 2 A 6 oder Abrams beschrieben .
Zusätzlich "lichtstreuende Schichten ( aus Glasgranulat ? )
Natürlich in " Raumkampfschiffdicke ".... :P

Aber man kann schon die Entstehung nachvollziehen - es begann ja
mit der Panzerung von Kriegsschiffen im am. Bürgerkrieg über
Torpedowulste , Doppelhüllen , Kohlebunker als Entlastungsräume
bei Explosionen , wieder stärkeren Panzerungen usw.......

Die stärkste Rumpfpanzerung bestand damals aus 410 mm Stahl
bzw. sogar 650 mm an den Geschütztürmen ....( Yamato )

Hat alles nix genützt .....

22

Mittwoch, 19. Dezember 2012, 20:04

Re: Alte Wallschiffe Schwach bewaffnet ?

Die der Punkt in der ewigigen Auseinandersetzung zwischen Waffe und Panzer ist der: gegen was kann ich mich effektiv (also wirksam und kostengünstig) schützen und gegen was nicht? Graser/Laser im "Nahkampf" sind sicher eine Sache, die unter letzteres fällt. Aber dagegen hat man ja ja eigene Strahlbatterien, Stichwort gegenseitige Abschreckung. Gegen Lasergefechtsköpfe, die aus unterschiedlichen Aspektwinkeln angreifen, macht Panzerung mehr Sinn.... da diese Laser auch aus "ungünstigen" Winkeln angreifen und durch Panzerung neutralisiert werden können. Daher ist die Panzerung nach Antiraketen, EloKa, Laserclustern die vierte Abwehrschicht.