Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Honor Harrington Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 1. August 2012, 15:29

eigene Schiffsklassen

ACHTUNG:Langeweilebeitrag
Wir haben jetzt Monatelang über Sinn und Unsinn über Schiffentwürfe und Einsatzweisen von Schiffen gestritten. Da stell ich mir glatt die Frage was würdet ihr für Schiff "bauen"/entwerfen/einsetzen.
Hier ist ja von der wiedereinführung der Korvetten/Fregatten,über kleine Lacträger, bis hin zu Kampfsternen schon alles dagewesen.
Jetz würde ich mal gerne aus reiner neugierde wissen was euch denn sonst noch einfällt, lasst ruhig mal aussen vor was Weber über zukünftige Schiffklassen der RMN gesagt hat und was laut Büchern nun Sinvoll ist oder nicht.

Ich zum Beispiel würde Apollo-BB-P´s zusammenzimmern (auch wenn ich weis das sie nie kommen werden. Und der kleine Träger gefällt mir auch.
A-Rak-Rketengondeln würde ich ebenfalss bauen.

Was schwirrt euch so im Kopf rum ?
Für das Verbot von Eigenverbrauchsmengen bei Rauschmitteln.

Gegen die IP-Gängelung bei Wikipedia !

Eagleeye

Rear Admiral

Beiträge: 494

Wohnort: Halle/Saale

Beruf: Bibliothekar

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 1. August 2012, 21:00

Re: eigene Schiffsklassen

Zitat von »"Versus"«

ACHTUNG:Langeweilebeitrag
Wir haben jetzt Monatelang über Sinn und Unsinn über Schiffentwürfe und Einsatzweisen von Schiffen gestritten. Da stell ich mir glatt die Frage was würdet ihr für Schiff "bauen"/entwerfen/einsetzen.
Hier ist ja von der wiedereinführung der Korvetten/Fregatten,über kleine Lacträger, bis hin zu Kampfsternen schon alles dagewesen.
Jetz würde ich mal gerne aus reiner neugierde wissen was euch denn sonst noch einfällt, lasst ruhig mal aussen vor was Weber über zukünftige Schiffklassen der RMN gesagt hat und was laut Büchern nun Sinvoll ist oder nicht.

Ich zum Beispiel würde Apollo-BB-P´s zusammenzimmern (auch wenn ich weis das sie nie kommen werden. Und der kleine Träger gefällt mir auch.
A-Rak-Rketengondeln würde ich ebenfalss bauen.

Was schwirrt euch so im Kopf rum ?


Das ist ne gute Frage ... eventuell ein CA (P); allerdings würde der unter denselben Schwächen leiden, die schon die gondellegenden Schlachtkreuzer besaßen, nur noch schlimmer - sprich: es sind die buchstäblichen Eierschalen mit Vorschlaghammer. Solange sie nur gegen Single-Drive-Raketen tragende Schiffe anzutreten haben (und selbst mindestens Mk-16-tauglich sind) - gut und schön. Aber wenn der Opponent, sagen wir mal, mesanische Cataphracts oder tatsächlich vollwertige Dual-Drive Raketen einsetzen kann - dann reicht möglicherweise schon 1 Treffer, und aus dem CA (P) wird ein TA (P) - T=Tomb aka Grab ... :twisted: :shock:

Andererseits ist das Aufgabenspektrum eines schweren Kreuzers ein leicht anderes im Vergleich zu einem Schlachtkreuzer - und hinsichtlich des Schutzes von Handelsschiffen gegen "Wald- und Wiesen-Piraten" mit SD-Raketen, insbesondere, wenn sie in Geschwaderstärke angreifen, könnte ein solches Schiff (angesichts der turbulenten Zeiten, die vermutlich im Honorverse bevorstehen) eventuell doch seine Berechtigung haben ... zumindest dann, wenn man z.B. Keyhole-I weit genug miniaturisieren könnte, um es in ein derartiges Schiff einzubauen.
DRM (...) represent(s) an exercise in mindless stupidity that would shame any self-respecting dinosaur
Eric Flint; http://www.baens-universe.com/articles/principle
Random pithy quote: Never take life seriously. Nobody gets out alive anyway.. (jiltanith.thefifthimperium.com)

3

Donnerstag, 2. August 2012, 20:34

Re: eigene Schiffsklassen

Mein Favorit wären auch gondellegende Schlachtschiffe: genügend Panzerung und Feuerkraft um besonders in Überzahl auch SD(P)s gefährlich zu werden und die Aktion zu überleben aber mit einer höheren Beschleunigung und vielleicht auch groß genug für ein Keyhole 2. Durch die teilweise oder komplett wegfallenden Raketenwerfer in der Breitseite könnte man dann noch recht starke Energiewaffen einbauen, wodurch diese Schiffchen auf jede Entfernung gefährlich wären.
---
Drogenprohibition: GESCHEITERT, SCHÄDLICH und TEUER


All parts should go together without forcing. You must remember that the parts you are reassembling were disassembled by you. Therefore, if you can't get them together again, there must be a reason. By all means, do not use a hammer.
(1925 IBM Maintenance Manual)

Project Rho - Atomic Rockets

4

Donnerstag, 2. August 2012, 23:52

Re: eigene Schiffsklassen

Ich dagegen würdebei einem BB-P so ziemlich alles rausreißen was nicht mit Raketenabwehr zu tun hat. (na gut ein paar Feigenblatt-Graser wären noch drinn)
Und völlig abwegig ist so ein Apollo-CA auch nicht. Wenn die es jemals schaffen sollten Apollo soweit zu verkleinern das es auch an einen CA Rumpf passt wären in den Breitseiten schon bald Apollo raketenwerfer.

EDIT:Wenn ich jetzt im Nachinein Webers Worte hinzuziehe, nach welchem bei der RMN alles unter den Teppich gekehrt wird was kleiner ist als ein CA, frage ich mich doch langsam ob er das nicht sogar plant. Nur mit Gondeln dürfte nichts werden.

hhhhmmmmm...
Für das Verbot von Eigenverbrauchsmengen bei Rauschmitteln.

Gegen die IP-Gängelung bei Wikipedia !

5

Mittwoch, 8. August 2012, 20:14

Re: eigene Schiffsklassen

Ich hab ja ein paar meiner Entwürfe schon vorgestellt.

) moderner Zerstörer mit starker E-Bewaffnung.
) Schlachtkreuzergrosser Träger für 8-10 LACs (CVE)
) Hilfschiff mit Gondeln und ~40 LACs
) Podlaying Dreadnought (DN-P)

Dazu hab ich noch folgende Ideen:

) Feuerleit LAC (sozusagen eine Bemannte Apollo)
>Ferret mit weniger Rakwerfern und die nur für Drohnen (Späh-, ÜL-Com- und Feuerleit- Drohnen) stadtdessen ein massiver Feuerleitrechner (vieleicht das gleiche Modul wie in der Apollo) und noch min 2 Taktische Offiziere/Gasten.
> Fliegt getarnt nach vorne und weist einer "blind" abgefeuerten Salve ihre ziele zu. Einsatz auf Kleingeschwader (Talbot Station) Ebene um Apollowaller freizusetzen für die richtigen Schlachten.

) BB großer Träger für ca 40 LACs (CVL)

) Atillerieschiff
BB groß
Kernrumpfspindel darüber freiligende Gondeln und Module für ~10 LACs.
ähndlich den Arsenalschiffen von Maya aber auf einem mil-tauglichem BB Kernrumpf aufgebaut.

Cu
Xun

nessy

Lieutenant sg.

Beiträge: 268

Wohnort: Heeme

Beruf: mit Eisenbahn spielen

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 12. August 2012, 02:12

Re: eigene Schiffsklassen

Ein Träger mindestens doppelt so groß wie die momentanen Träger, mit Lacs die annähernd Fregatten oder DD-Größe haben und selbst auch in den Hyperraum gehen und unabhängig operieren können.
Im Prinzip ist der Träger eine mobile Einsatzbasis/Stützpunkt, welcher unabhängig von der astronomische Lage her operieren und auch selbst jederzeit flexibel Ver-, Vor- und Umgeschoben kann.
In Verbindung mit nem aktuellem Schlachtgeschwader bzw. bestandteil einer Flotte, wäre das doch was für Talbot oder auch Selesia, z.B.

MfG

de nessy
La Musica Notturna Delle Strade Di Madrid No. 6
8)

7

Sonntag, 12. August 2012, 08:05

Re: eigene Schiffsklassen

Grösser als die Astra klasse geht nicht mehr da diese schiffe sich bereits im SD bereich bei 8,5 MT bewegen.
Und Konsens im HH universum ist das grössere Schiffe als 8,5 MT massive reduktionen bei der Kompensator effizienz erleiden.

Falls mit den neuen kompensatoren schiffe bis sagen wir mal 10MT möglich währen die über akzeptable beschleunigung verfügen würde ich einen neuen Namen dafür prägen: Terranoughts (TN) (TN-P) (TN-C > Carrier)
Vieleicht ist es ja möglich wenn das kompensatorfeld nurmehr den kernrumpf einschliessen muss und nichtmehr die ganze Hülle.

Einen Träger für schiffe bis zur keuzer grösse kann ich mir gut vorstellen um schiffe mit Gefechtsschäden zur werft zu bringen.
Oder die genannten Systempatrouiliencorveten zu verlegen.
Diese brauchen dann aber keinen Hyperantrieb dafür gibt es die normalen Zerstörer.

Cu
Xun

8

Sonntag, 12. August 2012, 08:43

Re: eigene Schiffsklassen

doppelt so groß ?
die haben jetzt schon 6-8 Mio Tonnen
mehr als 9 oder vielleicht 10 geht glaube ich gar nicht.
Für das Verbot von Eigenverbrauchsmengen bei Rauschmitteln.

Gegen die IP-Gängelung bei Wikipedia !

nessy

Lieutenant sg.

Beiträge: 268

Wohnort: Heeme

Beruf: mit Eisenbahn spielen

  • Nachricht senden

9

Montag, 13. August 2012, 00:48

Re: eigene Schiffsklassen

Hi,
müsst ich was überlesen bzw. nich bedacht haben haben, wenns da eine Begrenzung wegen Kompensatoren o.ä. gibt(kenn allerdings die dieses Jahr in deutsch erschienen Bücher noch nicht).
Aber TN´s bzw. TNC´s , warum nich, ne neue Klasse Xun. ;)

Es kommt mir nicht so sehr darauf an, ob das einzelne "Riesenlac" eher der Fregatten-/Corvetten- oder DD-Klasse entspricht, sondern das es von seinem Mutterschiff/-Basis unabhänig in anderen Systemen operieren kann (in Masse gegen möglichst Alle Zielgrößen) bis das Mutterschiff bzw. der Hauptverband nachrücken kann oder sich die Lage soweit beruhigt das konventionelle/stationäre Mittel die Systemverteidigung übernehmen können.

Um es bildlich zu machen, ziehe ich mal den Ubootkrieg im 2. WK zu "Rate". Was wäre wenn, sagen wir mal so ein U-Stützpunkt wie Brest(Frankreich) nicht dort läge wo er numal war, sondern mitten im Nordatlantik, mit der Möglichkeit diesen jederzeit verschieben zu können (also mit der ganzen Logistik die auf so einem Stützpunkt dafür vorhanden ist). "Klingt" irgendwie nach ner "Hinterm-Mond-Theorie" :mrgreen: , aber mal das janze auf´s Sternenimperium von Manticore umgemünst und in dessen All projeziert, wäre doch für Selesia oder auch im Talbott-Cluster ja gradezu .. ne Idee.

Oder so eine kleinere "Hancock-Station" mit Hammerköpfen, Keilen und Hangars.

MfG

de nessy
La Musica Notturna Delle Strade Di Madrid No. 6
8)

10

Montag, 13. August 2012, 08:09

Re: eigene Schiffsklassen

Also das Thema Kompensator vs Schiffsgrösse wurde schon in den ersten Büchern behandelt.

*blätter*
Genau im siedler von Sphinx auf seite 318 hast du es drinnen das ein schiff mit 9.547.500 tonnen eine maximalbeschleunigung von EINEM = 1 Gravo hat.

wie gesagt mit den neuen Kompensatoren müsste da schon mehr drinnen sein.
Ich währe ja einer beschleunigung von 150-200 gravos für die TNs schon zufrieden da sie Amboss spielen während de DN-Ps und SD-Ps den Hammer/die Treiberrolle Übernehmen.

-----------
BTW Träger. Das was du meinst ist eine flotte von hilfsschiffen die eine Position hält um entweder eine Station zu stellen bist die Festeinrichtung aufgebaut ist oder die Station weiter verlegt wird.

Da gibt es ja bereits Munitionsschiffe wie die Vulcano, Werkstadtschiffe (erikson) Flottenversorger (Provisioner).
Nicht erwähnt wurden bis her ausschliesliche Tanker die Wasserstoff oder sogar eine Rafenerie Transportieren und da währe noch mein vorschlag eines Hilfsträgers.
Wenn dann eine Station noch mehr Kampfkraft braucht werden Kampfschiffe (CA,BC,SD) ihr zugeteilt.


Cu
Xun

nessy

Lieutenant sg.

Beiträge: 268

Wohnort: Heeme

Beruf: mit Eisenbahn spielen

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 14. August 2012, 07:55

Re: eigene Schiffsklassen

Zitat von »"Xun"«

Also das Thema Kompensator vs Schiffsgrösse wurde schon in den ersten Büchern behandelt.


Jeppp grundsätzlich mal schon

Zitat


*blätter*
Genau im siedler von Sphinx auf seite 318 hast du es drinnen das ein schiff mit 9.547.500 tonnen eine maximalbeschleunigung von EINEM = 1 Gravo hat.

wie gesagt mit den neuen Kompensatoren müsste da schon mehr drinnen sein.


könnte sein. Habs nicht genau im Kopf und es ist erstmal auch nicht erstrangig, solang die genaue notwendige Größe für so ein Wahl nicht feststeht.

Zitat


Ich währe ja einer beschleunigung von 150-200 gravos für die TNs schon zufrieden da sie Amboss spielen während de DN-Ps und SD-Ps den Hammer/die Treiberrolle Übernehmen.


So was in der Richtung, nur das ich als Speerspitze eher auch die entsprechenden Lac´s sehe. Vielleicht in Verbindung mit den DN-Ps und SD-Ps?

Zitat


BTW Träger. Das was du meinst ist eine flotte von hilfsschiffen die eine Position hält um entweder eine Station zu stellen bist die Festeinrichtung aufgebaut ist oder die Station weiter verlegt wird.

Da gibt es ja bereits Munitionsschiffe wie die Vulcano, Werkstadtschiffe (erikson) Flottenversorger (Provisioner).


Meinte eher das Werkstatt, Versorgung durch diese großen Pötte sichergestellt wird, die natürlich weitere Schiffe haben müssen, um den Nachschub zu bunkern, klar. Aber es geht darum, eine mobile Station zu haben, die mit einer Front ziehen kann bzw. im Einsatzgebiet nicht an einem Punkt genagelt ist.

Zitat


Nicht erwähnt wurden bis her ausschliesliche Tanker die Wasserstoff oder sogar eine Rafenerie Transportieren und da währe noch mein vorschlag eines Hilfsträgers.
Wenn dann eine Station noch mehr Kampfkraft braucht werden Kampfschiffe (CA,BC,SD) ihr zugeteilt.

Cu
Xun


Auch hier ist so ein Trägerverband ganz gut geeignet, da er die Grundsicherung übernimmt, was wiederrum DD, LC/Ca/BC-> freisetzt um Nachschub- und Frontlinien zu verstärken bzw. diese ebenfals flexibler eingesetzt werden können.

MfG

de nessy
La Musica Notturna Delle Strade Di Madrid No. 6
8)

12

Mittwoch, 15. August 2012, 11:46

Re: eigene Schiffsklassen

Also ich komm grad nicht mit was du erreichen willst.

Wenn es um Systemschutz geht bei low Thread Systemen reichen ein paar Zerstörer bzw ein Hilfsträger.

Desto höher die Bedrohung desto mehr Schiffe (Kampfschiffe, Hilfsschiffe und Versorger) können flexiebel hinzugezogen werden bis hin zu SD geschwadern.

Sorry aber deine Formulierung deutet auf ein Schiff das irgendwas kann was andere Schiffe schon günstiger bieten.
Die vorgeschlagenen Systemcorvetten sind MnM nach auch zwar technisch gangbar aber auch eher halbeffiziente Lückenbüsser.

Cu
Xun

nessy

Lieutenant sg.

Beiträge: 268

Wohnort: Heeme

Beruf: mit Eisenbahn spielen

  • Nachricht senden

13

Samstag, 25. August 2012, 10:48

Re: eigene Schiffsklassen

Zitat von »"Xun"«

Also ich komm grad nicht mit was du erreichen willst.

Wenn es um Systemschutz geht bei low Thread Systemen reichen ein paar Zerstörer bzw ein Hilfsträger.

Desto höher die Bedrohung desto mehr Schiffe (Kampfschiffe, Hilfsschiffe und Versorger) können flexiebel hinzugezogen werden bis hin zu SD geschwadern.

Sorry aber deine Formulierung deutet auf ein Schiff das irgendwas kann was andere Schiffe schon günstiger bieten.
Die vorgeschlagenen Systemcorvetten sind MnM nach auch zwar technisch gangbar aber auch eher halbeffiziente Lückenbüsser.

Cu
Xun


Hallo, erstmal sorry das ich später antworte, meine Relativität hatte mich ein wenig aufgehalten.

Wie ich gestern überflog, meinte ichs in etwa so wie du im "Her Majesty's Battlestar"-Thread, nur halt auch auf Kampf mit den großen Pötten ausgelegt, der jeweilige Träger und die dazugehörigen Vögel.

So ein Träger sollte in der Lage sein mehrere kleine - bzw. eins, zwei Größere/wichtigere Systeme) allein zu verteitigen, ohne andere Schiffe zu binden und zwar dadurch, das seine Geschwader unabhängig von ihm(eine zu bestimmende Zeit lang) operieren können(deswegen lacs mit Hyperantrieb).

Also keine system corvetten, sondern Lacs in Geschwaderstärke die sich auch mit den Großen Anlegen könnten bzw. schnell verduften, Richtung Hauptstreitmacht z.B.
Dadurch würden die herkömmlichen Einheiten freigesetzt werden, könnten entweder woanders platziert werden oder sich zusammen mit dem Hauptträgerverband vereinen, um im Falle der feindlichen Überzahl zu entsetzen (oder so´n Quark :mrgreen: ).

MfG

de nessy
La Musica Notturna Delle Strade Di Madrid No. 6
8)

14

Donnerstag, 13. September 2012, 11:23

Re: eigene Schiffsklassen

LACs mit Hyperantrieb wären entweder schwächlichst bewaffnete Fregatten/Kurierboote - ein Hypergenerator ist groß - oder sie wären so groß, dass kein Träger eine vernünftige Anzahl davon transportieren könnte. Und warum auch? Die können aus eigener Kraft überall hin, wo sie hinwollen.
---------------------------------------

To strive, to seek, to find, and not to yield.

Mein Handeln ist nicht hochgradig vorschriftswidrig. ICH bin hochgradig vorschriftswidrig.

nessy

Lieutenant sg.

Beiträge: 268

Wohnort: Heeme

Beruf: mit Eisenbahn spielen

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 13. September 2012, 21:17

Re: eigene Schiffsklassen

Zitat von »"Isvarian"«

LACs mit Hyperantrieb wären entweder schwächlichst bewaffnete Fregatten/Kurierboote - ein Hypergenerator ist groß - oder sie wären so groß, dass kein Träger eine vernünftige Anzahl davon transportieren könnte. Und warum auch? Die können aus eigener Kraft überall hin, wo sie hinwollen.


Hallo,

ich beschrieb in den vorhergehenden Beiträgen, das es dann schon entsprechend größere Lacs sein müssten und auch eben der Träger.
War nur ne Idee, Xuns Systemverteidigungs-Variante scheint mir da auch realistischer. ;)

Hm wie schauts denn mit Gondel-Tender aus, also Schiffe die nur dazu dienen, die großen Pd´s o.ä. mit Gondeln(samt Bestückung) zu versorgen und speziell dafür ausgerüstet sind?

MfG

de nessy
La Musica Notturna Delle Strade Di Madrid No. 6
8)

Eagleeye

Rear Admiral

Beiträge: 494

Wohnort: Halle/Saale

Beruf: Bibliothekar

  • Nachricht senden

16

Samstag, 15. September 2012, 16:03

Re: eigene Schiffsklassen

Zitat von »"nessy"«

Zitat von »"Isvarian"«

LACs mit Hyperantrieb wären entweder schwächlichst bewaffnete Fregatten/Kurierboote - ein Hypergenerator ist groß - oder sie wären so groß, dass kein Träger eine vernünftige Anzahl davon transportieren könnte. Und warum auch? Die können aus eigener Kraft überall hin, wo sie hinwollen.


Hallo,

ich beschrieb in den vorhergehenden Beiträgen, das es dann schon entsprechend größere Lacs sein müssten und auch eben der Träger.
War nur ne Idee, Xuns Systemverteidigungs-Variante scheint mir da auch realistischer. ;)

Hm wie schauts denn mit Gondel-Tender aus, also Schiffe die nur dazu dienen, die großen Pd´s o.ä. mit Gondeln(samt Bestückung) zu versorgen und speziell dafür ausgerüstet sind?

MfG

de nessy


gibts schon, nennt sich Frachter ... ;) halt nur mit militärtauglichen Antrieben und Abschirmung. Und was unsere Lieblingssollies da unten bei Torch/Erewhon gebaut haben, ist ja auch so was Vergleichbares ...
DRM (...) represent(s) an exercise in mindless stupidity that would shame any self-respecting dinosaur
Eric Flint; http://www.baens-universe.com/articles/principle
Random pithy quote: Never take life seriously. Nobody gets out alive anyway.. (jiltanith.thefifthimperium.com)

nessy

Lieutenant sg.

Beiträge: 268

Wohnort: Heeme

Beruf: mit Eisenbahn spielen

  • Nachricht senden

17

Montag, 17. September 2012, 01:05

Re: eigene Schiffsklassen

Zitat von »"Eagleeye"«


gibts schon, nennt sich Frachter ... ;) halt nur mit militärtauglichen Antrieben und Abschirmung. Und was unsere Lieblingssollies da unten bei Torch/Erewhon gebaut haben, ist ja auch so was Vergleichbares ...


Nich "Munitionsschiff", Adlerauge? ;-)

Wie bringt der Herr Weber es zu stande, entsprechend die Übersetzer, den Leser dazu zu bringen, Band HH12/2 an einem Nachmittag bis in die Nacht rein, ja wie Sellerie lesend zu verspeisen?! :oops:
Buaahhh! Mann! Noch mal, Noch mal!!! :mrgreen:

Im Band HH12/1 wird recht ausführlich der Einsatz solcher Pöttchens beschrieben, als Vorbereitung einer kleinen Demonschtration gegenüber einer gar nich klugen Dame.
Auch wenn in dem Fall die entsprechenden Gondeln nur ausgelegt werden(nicht für SD P bestimmt sind), scheints doch die geeignete Wahl zu sein, für Jene.

MfG

de Nessy
La Musica Notturna Delle Strade Di Madrid No. 6
8)